Branchen-News zu Covid 19

The Smarter E Europe 2020 abgesagt

The smarter E Europe und ihre vier parallel stattfindenden Energiefachmessen Intersolar Europe, Power2Drive Europe, ees Europe und EM-Power werden dieses Jahr nicht stattfinden. Aufgrund der weltweit zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) und auf Basis der Empfehlung der Bundesregierung sowie der Bayerischen Staatsregierung haben die Veranstalter entschieden, die Fachmessen sowie die begleitenden Konferenzen vom 16. bis 19. Juni 2020 abzusagen. Die nächste The smarter E Europe findet vom 09. bis 11. Juni 2021 statt.

30. März

Appell an Bund und Länder: Gesamte SHK-Branche muss der KRITIS zugerechnet werden

Fachbetriebe, herstellende Unternehmen und Großhändler im Bereich Sanitär-Heizung-Klima sind für die Aufrechterhaltung der Grundversorgung mit Wasser, Wärme und Strom in Gebäuden zuständig. Aktuell werden die Betriebe der SHK-Branche nicht eindeutig der Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) zugerechnet.

"Es ist absolut richtig und unerlässlich, dass die Bundesregierung alles Notwendige unternimmt, um die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie zu unterbinden. Sollten die Maßnahmen weiter verschärft werden, benötigt unsere Branche schnell Planungs- und Rechtssicherheit. In Italien wurden unlängst alle Unternehmen geschlossen, die nicht zur Aufrechterhaltung der KRITIS erforderlich sind. In Deutschland hätte ein solches Vorgehen massive Folgen für das Gemeinwesen und jeden Einzelnen. Denn nach aktuellem Stand ist nicht klar, in welchem Umfang die SHK-Branche der Kritischen Infrastruktur zugerechnet wird. Eine entsprechende Zurechnung der gesamten Lieferkette ist jedoch zwingend notwendig, damit wir unsere Leistungen – von der Produktion über den Großhandel bis zu handwerklichen Dienstleistungen – auch in einer sich zuspitzenden Gesamtsituation sicherstellen können", sagt Dr. Michael Pietsch, Präsident der VdZ, Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik, Geschäftsführender Gesellschafter Pietsch Unternehmensgruppe.

Zu Kritischen Infrastrukturen zählen laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Organisationen und Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen einträten.

Corona-Soforthilfe für SHK-Mitglieder

Die in Bruchsal ansässige SHK Einkaufs- und Vertriebs AG (SHK) hat für ihre Mitglieder ein Corona-Soforthilfe-Maßnahmen-Paket geschnürt: daswir.hilft-shk.de. „Ziel der Soforthilfe ist es, den Mitgliedern unter die Arme zu greifen und ihnen Klarheit und die richtigen Lösungen im aktuellen Dschungel der Gesetzesänderungen zu geben“, teilt die SHK-Verbundgruppe mit.

BDEW: Versorger dürfen nicht in finanzielle Schieflage kommen

Das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung erlaubt es auch kleinen Unternehmen, im Falle massiver wirtschaftlicher Schwierigkeiten wegen der Pandemie, die laufenden Zahlungen für Energie bis Ende Juni auszusetzen. Der BDEW erklärt dazu: „So richtig es ist, einen möglichst umfassenden Schutzschirm für Unternehmen aufzuspannen: Es muss darauf geachtet werden, dass solche Maßnahmen nicht dazu führen, dass ein essenzieller Teil der Wirtschaft in Deutschland selbst in finanzielle Schieflage gerät. Für Unternehmen der Energiewirtschaft kann dieses Moratorium erhebliche Probleme bedeuten, wenn eine Vielzahl von Unternehmen ihre Zahlung für mehrere Monate aussetzen würde.“ Der Verband befürchtet massive Auswirkungen auf die Liquidität der Energie- und Wasserwirtschaft, zu der gerade auch eine Vielzahl kleinerer und mittlerer Versorgungsunternehmen gehören.

Dienstag, 07.07.2020