Inhaltsverzeichnis

Wärmepumpen auf Erfolgskurs

Hersteller präsentieren vielfältiges Angebot auf der ISH – Teil 3

Mit 66.500 verkauften Anlagen entwickelte sich 2016 zum neuen Rekordjahr für Heizungswärmepumpen in Deutschland. Ein ermutigendes Signal für die Hersteller. Sie bauen ihr Angebot denn auch kontinuierlich aus. Im dritten Teil setzen wir unseren Bericht über Produktneuheiten ausgewählter Unternehmen von der diesjährigen ISH weiter fort.

Die Ausdauer der Hersteller von Heizungswärmepumpen hat sich gelohnt. Nach Jahren des Auf und Ab im Markt konnte die Branche für 2016 endlich wieder von einem neuen Rekordjahr berichten. 66.500 Heizungswärmepumpen wurden in Deutschland verkauft, was einem Anteil von 9,6 Prozent am gesamten Wärmerzeuger-Markt entsprach.

"Fast 17 Prozent Marktwachstum sind ein ermutigendes Signal für unsere Branche", konstatierte Dr. Martin Sabel, Geschäftsführer des BWP (Bundesverband Wärmepumpe). Insgesamt seien damit mittlerweile rund 750.000 Heizungswärmepumpen in Deutschland installiert.

Die gute Stimmung war denn auch unter den Herstellern zu spüren, was sich in einem kontinuierlichen Ausbau des Produktspektrums ausdrückte. Dieser dritte Teil unseres Berichts von der diesjährigen ISH zeigt anhand einer Auswahl von Unternehmen weitere beispielhafte Produktangebote aus dem Bereich der Wärmepumpen.

Remeha auf kleinstem Raum

Als Wärmepumpen-Hybridsystem zur umweltfreundlichen Unterstützung stellte Remeha die CalentaHP 390 vor.

Das Wärmepumpen-Hybridsystem CalentaHP 390.
Quelle: Verena Donnerbauer
Remeha stellte sein Wärmepumpen-Hybridsystem CalentaHP 390 vor, passend für Ein- und Zweifamilienhäuser."

Der Leistungsbereich reiche thermisch bis 25 kW, passend für Ein- und Zweifamilienhäuser. Die Energie aus der Außenluft werde effizient ausgenutzt, für eine einfache Erfüllung der EnEV. Auf kleinstem Raum würden alle wichtigen Funktionen und Ausstattungen für ein modernes Wärmepumpen-Hybridsystem zusammengefasst.

Die Wärmepumpenregelung RemaCal könne für eine günstige Wärmeerzeugung selbsterzeugten Strom erkennen. Die Modulbauweise und Vorverdrahtung ermögliche eine einfache und schnelle Montage. Weitere Vorteile seien eine legionellenfreie Trinkwassererwärmung im Durchlaufprinzip sowie ein vier Speicherzonen-Speicher für eine gute Wärmeschichtung im System.

Remko nimmt Schall unter die Haube

Mit der Luft/Wasser-Wärmepumpe Quantum SQW stößt Remko in den höheren Leistungsbereich vor. Mit Heizleistungen zwischen 30 kW und 120 kW eigne sie sich für Wohnanlagen, Bürogebäude, Hotels oder Gewerbeobjekte. Angeboten werde sie auch als Paket, entweder nur zum Heizen oder zum kombinierten Heizen und Kühlen.

Lärm, verursacht durch die Außenaufstellung von Wärmepumpen und Klimageräten, will Remko mit den neuen Art-Design Schallschutzhauben SWK unterbinden.

Eine SWK-Schallschutzhaube für Wärmepumpen.
Quelle: Verena Donnerbauer
Remko bietet die Art-Design Schallschutzhauben SWK für Wärmepumpen im Außenbereich an, für Nachrüstung oder Erstinstallation.

Die Schallreduzierung werde durch die Bauweise mit Luftumlenkungen im Innern der Haube und die geräuschdämmende Wirkung des Werkstoffs erreicht. Die Schallschutzhauben ließen sich sowohl für Remko-Geräte einsetzen als auch individuell an gängige Markenprodukte anderer Hersteller anpassen und auch nachträglich einbauen. Abhängig von der Aufstellsituation soll der Schalldruckpegel um bis zu 12 dB(A) reduziert werden.

Robur setzt auf Gas-Absorption

Mit der K18 stellte Robur die, wie das Unternehmen betonte, "erste Gas-Absorptionswärmepumpe der Welt unter 20 kW für Ein-und Zweifamilienhäuser" vor.

Die Gas-Absorptionswärmepumpe K18.
Quelle: Verena Donnerbauer
Robur stellte mit der K18 eine Gas-Absorptionswärmepumpe für Ein- und Zweifamilienhäuser vor.

Sie sei eine ideale Wahl für neue Häuser mit Niedertemperatur-Verteilungssystemen (Flächenheizungen oder Gebläsekonvektoren), eigne sich aber auch für bestehende Gebäude, da es auch für Heizungsanlagen mit Hochtemperatur-Verteilungssystemen (Heizkörper) einsetzbar ist. Die K18 könne alte Gaskessel auf einfachstem Weg ersetzen oder in bestehende Heizungsanlagen integriert werden. Auch solarthermische Anlagen würden sich problemlos kombinieren lassen.

Die K18 sei für Innen- und Außeninstallation verfügbar. Besonders hob man ihre geringen Geräuschemissionen und den Einsatz eines natürlichen Kältemittels hervor.

Stiebel Eltron heißt Zukunft willkommen

Willkommen Zukunft lautete das ISH-Motto von Stiebel Eltron. Dazu präsentierte man Lösungen für die Megatrends Nachhaltigkeit, Urbanisierung und Konnektivität. "Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien. Intelligente Technologien und ein smartes Energiemanagement führen zu einer höheren Effizienz, geringeren Kosten und mehr Unabhängigkeit und lassen Flexibilität zu", erklärte Frank Jahns, Vertriebsleiter Deutschland von Stiebel Eltron. Als Meilensteine präsentierte man die neuen invertergeregelten Luft/Wasser-Wärmepumpen WPL 19/24 für die Modernisierung und WPL 09/17 für den Neubau.

Die Luft/Wasser-Wärmepumpe WPL 19/24.
Quelle: Verena Donnerbauer
Stiebel Eltron präsentierte unter dem Megatrend Nachhaltigkeit neue invertergeregelte Luft/Wasser-Wärmepumpen, wie die WPL 19/24 für die Modernisierung.

Die innenaufgestellte WPL 09/17 ICS/IKCS zum Heizen und Kühlen bietet eine Heizleistung von 4,2 kW bzw. 8,3 kW. Schon allein die Innenaufstellung sorge dafür, dass die Geräuschentwicklung im Außenbereich deutlich reduziert wird. Darüber hinaus sei die Wärmepumpe aber auch leise im Betrieb, dank intelligenter Luftführung und schallabsorbierender Luftschläuche im Gerät. Somit sei ein Betrieb bei enger Bebauung problemlos möglich.

Die speziell für die Modernisierung konzipierte WPL 19/24 stelle eine Heizleistung von 9,9 kW bzw. 13,45 kW zur Verfügung. Geeignet sei sie sowohl für die Innen- als auch für die Außenaufstellung. Die eingesetzte Dampf- und Nassdampfzwischeneinspritzung sorge dafür, dass auch hohe Vorlauftemperaturen von bis zu 65 °C erreicht werden können.

Vaillant hängt Wärmepumpe an die Wand

Strombetriebene Wärmepumpen stehen im Fokus der strategischen Ausrichtung von Vaillant. Mittelfristig wolle man auch im Geschäft mit Wärmepumpen eine international führende Position einnehmen, bekräftigte Dr. Carsten Voigtländer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Vaillant Group. Dazu werde man die Aktivitäten rund um erneuerbare Energien in einer eigenen, neuen Geschäftseinheit "Wärmepumpen und erneuerbare Energien" bündeln. So wolle man in vier Jahren denn auch bereits Komplettanbieter für Wärmepumpen sein.

Zur ISH überraschte man mit der für Niedrigenergie- und Passivhäuser konzipierten Sole/Wasser-Wärmepumpe geoTherm mit 3 kW Heizleistung. Das neue Gerät werde platzsparend wie ein Gasbrennwertgerät an der Wand montiert.

Die wandhängende Sole/Wasser-Wärmepumpe geoTherm.
Quelle: Verena Donnerbauer
Vaillant hat die neue geoTherm Sole/Wasser-Wärmepumpe an die Wand gehängt.

In Verbindung mit einer Flächenheizung eigne sich die Wärmepumpe auch zur energetischen Sanierung von Gebäuden mit mehreren Wohneinheiten, erklärte Christian Sieg, Leiter Produkt- und Dienstleistungs-Management von Vaillant Deutschland. Dank ihrer geringen Abmessungen könne die geoTherm veraltete Gasheizwertgeräte ersetzen. Die auf den einzelnen Etagen installierten Wärmepumpen würden dann an eine zentrale Erdbohrung angeschlossen. "Mit der geoTherm Wärmepumpe können große Gebäude wirtschaftlich und gleichzeitig umweltfreundlich saniert werden", bemerkte Sieg.

Dienstag, 12.09.2017

Robert Donnerbauer
Von Robert Donnerbauer
Redaktion, Heizungs-Journal Verlags-GmbH