Wärme

Heizungsbranche verzeichnete ein turbulentes Jahr 2022

Freitag, 09.06.2023

Breiter heiztechnischer Lösungsraum weiter erforderlich

Insgesamt blickt die Heizungsindustrie auf eine positive Entwicklung des deutschen Marktes zurück, resümierte BDH-Präsident Brockmann. Trotz nach wie vor beeinträchtigter Lieferketten und einer hohen Auslastung des SHK-Fachhandwerks konnte das Vorjahresergebnis das dritte Jahr in Folge gesteigert werden. „Fast eine Million in Verkehr gebrachte Wärmeerzeuger sind für den veralteten Anlagenbestand ein wichtiger Schritt in Sachen Klimaschutz.“ Laut einer Untersuchung gingen von den 980.000 verkauf-ten Geräten rund 870.000 Anlagen in die Bestandssanierung.

In Summe habe dies zu einer Emissionseinsparung von 1,9 bis 2,3 Mio. Tonnen Kohlendioxid pro Jahr geführt. Auch habe sich gezeigt, dass neben dem Austausch veralteter Heizungen vor allem die eingesetzten Energieträger wesentlich für die Einsparungen sind. So würden holzbasierte Systeme im Verhältnis zu den Stückzahlen einen überproportionalen Beitrag zu den Kohlendioxid-Einsparungen leisten.

Die Mitgliedsunternehmen des BDH erwirtschafteten im Jahr 2022 weltweit mit etwa 87.000 Beschäftigten einen Umsatz von rund 22 Mrd. Euro.
Quelle: BDH
Die Mitgliedsunternehmen des BDH erwirtschafteten im Jahr 2022 weltweit mit etwa 87.000 Beschäftigten einen Umsatz von rund 22 Mrd. Euro.

Mit Blick auf die notwendige Transformation des Wärmesektors setzt sich der BDH für einen möglichst breiten heiztechnischen Lösungsraum auf der Basis von erneuerbaren und klimaneutralen Energieträgern ein. Dies sei vor dem Hintergrund des heterogenen Gebäudebestands in Deutschland zwingend erforderlich. Zudem müsse die unterschiedliche individuelle wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Verbraucher berücksichtigt werden. Nur mit einem umfangreichen Produktportfolio lassen sich die Ziele der Wärmewende für die Haushalte bezahlbar umsetzen und die Akzeptanz für die Klima- und Wärmewende bleibt in der Bevölkerung erhalten, so der BDH.

Nicht zuletzt aufgrund der positiven deutschen Marktentwicklung konnten die Mitgliedsunternehmen des BDH ihren weltweiten Umsatz in 2022 um 14,7 Prozent auf 21,9 Mrd. Euro steigern. Ebenso stieg die Anzahl der weltweit Beschäftigten um 7,1 Prozent auf 87.000. Auch die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung erreichten im vergangenen Jahr mit 854 Mio. Euro (plus 6,5 Prozent) einen neuen Rekordwert (Abb. 24).

Von Robert Donnerbauer
Redaktion, Heizungs-Journal Verlags-GmbH
Aktuelle Bewertung
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Dann stellen Sie der Redaktion hier Ihre Fachfrage!

Freitag, 14.06.2024
Dienstag, 11.06.2024

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren