Erneuerbare Energien

Hackgut ersetzt fossile Energie

Ein Hotelbesitzer und Landwirt stemmt die Wärmewende

Dienstag, 12.12.2023

Als am „Schalchen Hof“ in Gstadt am Chiemsee die alte Ölheizung ausgedient hatte, gab es für Betreiber Jakob Bichler nur eines: ...

Das traditionelle Hotel „Schoiner“ am Chiemsee.
Quelle: Windhager
Das traditionelle Hotel „Schoiner“ am Chiemsee.

... Eine mit regenerativem Brennstoff arbeitende Hackgutheizung musste her. Die Wahl dieses Energieträgers aus dem eigenen Forst macht Bichler quasi wärmeautark.

Der „Schalchen Hof Schoiner“ in Gstadt am Chiemsee ist ein traditionsreiches Hotel mit herrlichem Seeblick. Die Wurzeln der Anlage lassen sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen. Angeschlossen sind eine Land- und Forstwirtschaft, auch ein Campingplatz gehört dazu. Inhaber Jakob Bichler und seine Frau Mona führen Haus und Hof als Familienbetrieb in dritter Generation. Bichler ist ein Multitalent: Er ist ebenso selbstverständlich im Trachtenjanker an der Rezeption anzutreffen wie in Schnittschutzhose mit der Kettensäge zur Baumpflege im Wald oder auf dem Traktor bei der Bestellung der 30 ha großen Ackerbaufläche. Und wenn die Ortsfeuerwehr ruft, ist er auch dort zur Stelle.

Eines liegt dem technisch interessierten Oberbayern besonders am Herzen: Die umweltverträgliche Bewirtschaftung des gesamten Betriebs. Deshalb beziehen Bichlers unter anderem die Zutaten für die in der Hotelgastronomie servierten Gerichte überwiegend von regionalen Anbietern und praktizieren Abfallvermeidung. Den Eigenstrombedarf decken PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 140 kWp und Batteriespeicher (45 kWh) zu 95 Prozent – und Jakob Bichler denkt sogar noch über eine Erweiterung nach.

Bei dem 2.600 m2 großen Hotelgebäude und einem 400 m2 großen Nebenwohngebäude ist über den Strombedarf hinaus allerdings auch ein beachtlicher Wärmebedarf gegeben, der sich nicht komplett verhindern lässt. Er wurde bislang durch eine Ölheizung und einen Gas-Heizkessel sowie durch Solarthermie gedeckt. Um auch hier nachhaltig und zukunftsfähig zu werden, hatte eine umfassende Modernisierung der Wärmeerzeugung für Bichler oberste Priorität.

Vor der Wahl einer neuen Heizungsanlage hatte er sich über einen längeren Zeitraum gründlich nach den besten Möglichkeiten erkundigt. Umso eindeutiger fiel danach die Entscheidung für eine Hackgutheizung von Windhager aus – dies nicht zuletzt deshalb, weil auch einer der Nachbarn von ausschließlich guten Erfahrungen mit einer Anlage des österreichischen Herstellers berichten konnte.

Regenerative Selbstversorgung: Zwei Windhager-Hackgut-Heizkessel „PuroWIN“ (je 100 kW) werden mit Brennstoff aus Eigenproduktion betrieben. Ebenfalls im Bild: Einer der beiden Pufferspeicher mit 3000 l Fassungsvermögen.
Quelle: Windhager
Regenerative Selbstversorgung: Zwei Windhager-Hackgut-Heizkessel „PuroWIN“ (je 100 kW) werden mit Brennstoff aus Eigenproduktion betrieben. Ebenfalls im Bild: Einer der beiden Pufferspeicher mit 3000 l Fassungsvermögen.

Holzheizung „state of the art“

Zum Einsatz kommen zwei „PuroWIN“-Heizkessel mit jeweils 100 kW Nennwärmeleistung. Der Kesseltyp besticht durch hocheffiziente Holzvergaser-Technologie, die die Staubfracht im Abgas minimiert. Die patentierte Gegenstromvergasung macht sich die Filterwirkung des Brennstoffes zunutze: Zuerst wird der Brennraum mit Hackgut gefüllt. Im untersten Teil entsteht nach der Zündung ein Glutbett. Durch die Hitze verkohlt das darüber liegende Hackgut. Diese Schicht wirkt, laut Hersteller, wie ein Aktivkohlefilter. Aus dem Glutbett steigt das Holzgas auf und wandert durch die Kohle und das unverbrannte Hackgut. Der Feinstaub wird dabei gefiltert. Erst oberhalb des Hackguts erfolgt dann die Verbrennung des Holzgases.

Dieses System, das in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut BIOS Bioenergiesysteme entwickelt wurde, sorge für sehr niedrige Emissionswerte, die kaum noch messbar seien. Der „PuroWIN“ ist zudem die erste Hackgutheizung, die Hackschnitzel serienreif in den 270 l fassenden, robusten Edelstahl-Vorratsbehälter einsaugen kann. Wahlweise ist der Kessel aber auch mit einer direkten Schneckenförderung erhältlich, wie im Objekt Bichler. Die „PuroWIN“-Kessel sind bis zu einer Gesamtleistung von 400 kW kaskadierbar.

Bei der Anlage am „Schalchen Hof“ kommen eine Regelung „MES Infinity 5 x“, ferner eine Kessel-Bedieneinheit „InfoWIN Touch“ nebst Regelungs-App „myComfort“, zwei Schnecken-Fördersysteme, zwei Ascheboxen sowie zwei „AccuWIN“-Pufferspeicher mit jeweils 3.000 l Fassungsvermögen zum Einsatz. Die Abgase werden durch eine zweiflutige Abgasanlage mit 7,5 m Länge abgeführt. Die Hydraulik arbeitet nach dem Tichelmann-System.

Weiterführende Informationen: https://www.windhager.com/

Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Dann stellen Sie der Redaktion hier Ihre Fachfrage!

Dienstag, 16.05.2023

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren