Inhaltsverzeichnis

Solarenergie gekonnt nutzen - Teil 2

Markt­bericht von der ISH 2019 und darüber hinaus mit Neuheiten von Speichern, Armaturen und Steuerungen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit).

Solares Heizen boomt – dabei werden zwar immer mehr Heizungen mit Photovoltaik-betriebenen Heizstäben versorgt, doch besteht weiterhin Nachfrage nach solarthermisch gespeisten Speichern – gerade das erste Quartal 2019 ist für einige Anbieter wieder positiver verlaufen. Die Hersteller reagieren auf die Herausforderungen mit Innovationen, etwa für mehr Energieeffizienz. Aber auch ausgeklügeltere Technologien der Einschichtung kommen auf den Markt. Im Gewerbe- und Industriebereich indes werden immer größere Volumina nachgefragt.

Zortea präsentiert neue Energiezentrale

Ein Mann steht vor einer
Quelle: Martin Frey
Die Zortea Gebäudetechnik GmbH präsentierte unter anderem die innovative Sammel- und Verteiltechnologie "Zortström". Technikleiter Christian Zortea-Soshko erläuterte die gesamte Produktpalette.

Im Mittelpunkt der Zortea Gebäudetechnik GmbH aus dem österreichischen Hohenems stand die innovative Sammel- und Verteiltechnologie "Zortström". Zu den vorgestellten Neuheiten zählten die "Zortström MH1000"-Energiezentrale für Ein- und Zweifamilienhäuser, der autarke Unterverteiler "Zortström Multi H/K SD" für ein bedarfsoptimiertes und wirtschaftlich effektives Energiemanagement sowie die hydraulische Weiche mit Temperaturtrennung "Zort-S". Die "Zortström MH1000"-Energiezentrale ermögliche eine einfache und sichere Anbindung von Wärmepumpen und die Kombination mit weiteren Wärmequellen.

Technikleiter Christian Zortea-Soshko: "Durch die ausgezeichnete Temperaturtrennung kann auch der Ertrag von thermischen Solaranlagen deutlich gesteigert werden." Der autarke Unterverteiler "Zortström Multi H/K SD" reduziert nicht nur den Pumpenstrom der Umwälzpumpen um bis zu 80 Prozent, sondern garantiert tiefe Rücklauftemperaturen in Wärme- und Kältenetzen sowie eine einfache Montage und Inbetriebnahme durch die optional lieferbare Regelung, so das Unternehmen.

PAW zeigte zahlreiche Neuheiten

Eine Frau steht neben einer
Quelle: Martin Frey
Beim Armaturenhersteller PAW GmbH & Co. KG sind die neuen Regler an den Solarstationen der "SolarBloC"-Familie in den Nennweiten 20, 25 und 32 erhältlich, wie die Leiterin der technischen Dokumentation, Anna Urbanek, erläuterte.

Beim Armaturenhersteller PAW GmbH & Co. KG aus Hameln drehte sich alles um das neue Leitthema "Konnektivität". Dies präsentierte man anhand smarter Systemtechnik für die Bereiche "moderne Heizung, Solarthermie, Frischwassertechnik sowie Wohnungsstationen". Unter den zahlreichen Neuheiten präsentierte Anna Urbanek als Leiterin für technische Dokumentation die neuen Regler an den Solarstationen der "SolarBloC"- Familie, welche in den Nennweiten 20, 25 und 32 erhältlich sind.

Sailer mit neu entwickelter Systemtrennung

Grafik einer Sailer-Systemtrennung mit halboffener Abdeckung.
Quelle: Sailer GmbH
Die neue Sailer-Systemtrennung kann zwei Kreisläufe mit gleichen oder unterschiedlichen Fluiden mittels effizienter Plattenwärmeübertrager voneinander trennen.

Unabhängig von der ISH stellte die Sailer GmbH aus Ehingen, Spezialist für Frischwasserstationen, Wärmerückgewinnung, Wärmepumpenspeicher und Kältespeicher, die neue Sailer-Systemtrennung vor. Das flexible System biete die Möglichkeit, zwei Kreisläufe mit gleichen oder unterschiedlichen Fluiden mittels effizienter Plattenwärmeübertrager voneinander zu trennen. "Dies kann unter anderem bei der Trennung von Kessel- und Speicherkreisläufen von Interesse sein", berichtete Fabian Neth, der Leiter für Entwicklung und Produktmanagement.

Technische Alternative feiert Firmenjubiläum

Ein Mann hält einen Universalregler
Quelle: Martin Frey
Bei der technische Alternative RT GmbH zeigte Geschäftsführer Andreas Schneider den neuen frei programmierbaren Universalregler "UVR610".

Die Technische Alternative RT GmbH aus dem österreichischen Amaliendorf feierte auf der ISH 2019 ihr 30-jähriges Jubiläum. Geschäftsführer Andreas Schneider konnte zudem den neuen, frei programmierbaren Universalregler "UVR610" vorstellen. Auch auf den Heizstab "Aton" setzt man große Erwartungen, da bald viele Solarstromanlagen aus der Förderung herausfielen und dann Eigenverbrauch angesagt sei: Die Power-to-Heat-Lösung erhält vom mitgelieferten Energiezähler überschüssige PV-Erträge über Funk gemeldet, damit sie in einem Leistungsbereich von 50 W bis 3 kW stufenlos in einen Warmwasserspeicher eingebracht werden können. Neu sei auch eine Erweiterung für die eigene Planungssoftware "TAPPS2", so Schneider.

Donnerstag, 03.10.2019

Von Martin Frey
Fachjournalist