Inhaltsverzeichnis

Neues und Interessantes für das Installationshandwerk – Teil 1

Wir stellen neue Serien und Varianten bei den Wohnungsstationen sowie Neues zur Heizungswasseraufbereitung vor (ohne Anspruch auf Vollständigkeit).

Das Bild zeigt fünf Schrauben.
Quelle: Free Vector Images / https://pixabay.com
Obwohl die Frühjahrsmessen SHK Essen und IFH/Intherm aus aktuellem Anlass verschoben bzw. abgesagt wurden, möchten wir Ihnen die Neuheiten und Weiterentwicklungen, die zahlreiche Hersteller auf eben diesen Messen dem Fachpublikum vorgestellt hätten, nicht vorenthalten. Und auch wenn sich der Bereich Installationstechnik in Bezug auf große Innovationen zurückhält, lohnt sich der Blick ins Detail.

Neue Wohnungsstation von Herz

Neu in der Produktfamilie der Wohnungsstationen von Herz ist ab sofort die Station "SALZBURG NT" mit Radiatorabgang mit Tropftasse, wahlweise mit einer Zapfmenge von 15 bzw. 18 l/min (10/45 °C). Die Station für dezentrale Warmwasserbereitung mit Fußbodenheizungs- und Radiatoranschluss verfügt über einen kupfergelöteten asymmetrischen Edelstahl-Plattenwärmeübertrager, einen Druck- und Temperaturregler für die zentrale Regelung der Warmwassertemperatur, einen heizungsseitigen Differenzdruckregler mit Thermomotor, vier Zählerpassstücke (für Wasser, Kaltwasser, Warmwasser und Wärmemenge) sowie drei Schmutzfänger (im primären Vorlauf, im Rücklauf des Niedertemperaturkreises und im Kaltwassereintritt). Die Festwertregelung hat einen Einstellbereich von 20 bis 50 °C. Optional ist die neue Station auch mit gedämmten Rohren erhältlich.

Quelle: Herz Armaturen

Kermi bietet neue Leistungsklasse für Wohnungsstation

Die "x-net" Wohnungsstation von Kermi kombiniert die Wärmeversorgung durch integrierten Fußbodenheizungsverteiler mit hygienischer Trinkwassererwärmung. Die Erweiterung der Wärmeleistungsstufen 37 und 55 kW um ein Modell mit der Leistungsklasse 45 kW deckt nun die Anforderungen aus der Wohnungswirtschaft optimal ab. Für eine sichere und einfache Installation kann die Station in einzelnen Modulen, die einen hohen Vormontagegrad aufweisen, bestellt werden. So befinden sich nur die für den jeweiligen Bauabschnitt benötigten Teile auf der Baustelle. Zwischenlagerungen vor Ort, bei denen es zu Beschädigungen an den Komponenten kommen kann, entfallen somit. Die Wohnungsstation ist für 2- und 4-Leitersysteme erhältlich und eignet sich für alle Wärmequellen – auch für Wärmepumpen.

Quelle: Kermi

Flexibel einsetzbare Wohnungsstation von PAW

Das Unternehmen PAW hat neue Wohnungsstationen in sein Programm aufgenommen. Die Serie "HomeBloC Basic" bietet flexible und individuell einsetzbare Lösungen, die vor allem für den Wohnungsbau attraktiv sind. Erhältlich ist die Station in den drei Varianten "WR", "WF" und "WRF". Damit bietet sie Anschlussmöglichkeiten für Warmwasser und Radiatoren ("WR"), mit Fußbodenheizkreisen ("WF") oder für alle Systeme zusammen ("WRF"). Die Regelung der Station ist hydromechanisch-thermisch und erfolgt mit Hilfe eines Proportionalmengenreglers. Die Trinkwassertemperatur kann mit einem Brauchwassermischer auf eine vom Anwender definierte Temperatur begrenzt werden. Somit sind die Temperaturen für jede Wohneinheit frei wählbar. Die Betriebstemperatur liegt bei maximal 65 °C für das Warmwasser und 85 °C für die Heizungsseite.

Quelle: PAW

Neue Wohnungsstation-Versionen von Varmeco

Die neuen Versionen "VARIO fresh-comfort 2.0" der Wohnungsstation von Varmeco zeichnen sich durch eine verbesserte Software und Hydraulik aus. Unter anderem lässt sich die Leistung der integrierten Hocheffizienzpumpe nach unten und nach oben begrenzen. Dank einer gekürzten Hauptanschlussebene sind die Versorgungsleitungen auch nach Anbindung eines Fußbodenverteilers leicht zugänglich und ein neues Ventil stellt den leisen Betrieb in allen Lastsituationen sicher. Die neuen Versionen bieten dadurch gegenüber den Vorgängermodellen ein Plus an Komfort und Zuverlässigkeit bei gleichbleibender Energieeffizienz und Hygiene. Die Stationen versorgen einzelne Wohnungen mit Wärme sowie warmem und kaltem Trinkwasser. Die Erwärmung des Trinkwassers erfolgt direkt im Gerät mit einem Frischwassererwärmer, der je nach Modell bis 32 l/min Zapfvolumenstrom bietet.

Quelle: Varmeco

Optimale Heizungswasseraufbereitung von Spirotech

Zur Erstbefüllung nahezu jeder Anlagengröße bietet Spirotech das mobile Komplettgerät "SpiroPure ProFill" an. Durch das Bypass-Verfahren wird eine Wasseraufbereitung bereits einige Tage vor einem Kesseltausch oder vor der Inbetriebnahme möglich. Zudem ist eine Magnetfiltration integriert, die magnetische Partikel aus dem Wasser entfernt. Durch die eingebaute Heißwasserpumpe arbeitet das für Wassertemperaturen bis zu 80 °C konzipierte Gerät systemunabhängig. So können die vorgegebenen Werte der VDI 2035 und der DIN EN 1717 sicher erfüllt werden. Ergänzend steht die komplett vormontierte Nachspeiseeinheit "SpiroPure HomeFill" zur Verfügung. Sie enthält neben dem Mischbettharz auch Systemtrenner, Wasserzähler und Absperrungen. Das Gerät lässt sich herstellerneutral einsetzen und ist für alle Materialien geeignet. Erhältlich sind drei Größen mit 60, 120 und 240 l/h maximaler Füllleistung.

Quelle: Spirotech

Donnerstag, 04.06.2020

Von Beate Geßler
Verlagsredaktion