Installation

(Noch mehr) Lösungen für Heizungsbauer von heute

Installationstechnik - Neu- und Besonderheiten von der ISH 2023, Teil 2

Dienstag, 05.09.2023

Entscheidend für einen hocheffizienten und verlässlichen Betrieb von Heizungssystemen jeglicher Couleur ist ...

Quelle: HeizungsJournal/Huber

... die korrekte Einstellung der diversen Komponenten. Egal ob in Neubau- oder Sanierungsprojekten, egal ob im kleinen Einfamilienhaus oder im großen Mehrgeschosswohnbau – überall gibt es in Sachen „cleverer Installationstechnik“ noch vielfältige Einsatz- und Optimierungsmöglichkeiten. Auf der ISH 2023 stellten denn auch zahlreiche Hersteller ihre Produktneuheiten und Lösungen in diesem Kontext vor, welche die HeizungsJournal-Redaktion in diesem zweiten Teil ihres Nachberichts – thematisch gegliedert – zusammenfasst (Hersteller in alphabetischer Reihenfolge, ohne Anspruch auf Vollständigkeit).

Wohnungsstationen und mehr …

Übergabestation „LogoMini G2“.
Quelle: Flamco
Übergabestation „LogoMini G2“.

Übergabestation speziell für Nah- und Fernwärme von Flamco

Die „LogoMini G2“ ist eine Weiterentwicklung der bewährten Übergabestation „LogoMini“. Sie wurde hinsichtlich ihres funktionalen Aufbaus und ihrer Regelungsart optimiert. Dabei wurden die verbauten Wärmeübertrager und Regelventile aufeinander abgestimmt. Der Sekundärkreis wird automatisch entlüftet, außerdem sorgen eingesetzte Filter für einen sicheren Anlagenschutz. Anliegende Drücke und Temperaturen werden transparent gemacht und visualisiert. Im Zusammenspiel reduzieren die innenliegende, passgenaue EPP-Vollisolierung, eine separate Wärmeübertrager-Isolierung und eine zusätzliche Rohrisolierung die Wärmeabstrahlung auf ein Minimum und bringen damit eine Effizienzsteigerung des Gesamtsystems hervor.
www.flamcogroup.com

Trinkwassererwärmungssystem „ThermoSystem KTS“.
Quelle: Kemper
Trinkwassererwärmungssystem „ThermoSystem KTS“.

Frischwasserstationen von Kemper

Kemper stellt seine neuen Frischwasserstationen vor, mit denen das „ThermoSystem KTS“ zu einem zukunftsweisenden Trinkwassererwärmungssystem wird. Aufgrund konsequenter Weiterentwicklung ermöglicht das im Durchflussprinzip arbeitende System bis zu zehn Prozent Energieeinsparung und bis zu 200 Prozent mehr Leistung. In nahezu allen Gebäude- und Nutzungsarten macht „KTS“ die Bereitstellung von warmem Trinkwasser schneller, effizienter und hygienischer. Eine patentierte, neue Messstrecke mit einem um 55 Prozent verbesserten Ansprechverhalten registriert selbst kleinste Bedarfsanforderungen auch in großen Anlagen. Der außergewöhnliche Leistungsbereich beginnt damit bereits bei 1,6 l/min. Performancestarke Komponenten steigern den Entnahmebereich auf maximale 896 l/min.
www.kemper-group.com

Wohnungsstation „x-net EMX“.
Quelle: Kermi
Wohnungsstation „x-net EMX“.

Wohnungsstation als praktische Renovierungslösung von Kermi

Als kompakte hydraulische Einheit versorgt die neue „x-net EMX“ Wohnungen oder Geschosse effizient mit Heizwärme sowie mit Trinkwasser im Durchflussprinzip. Für den aktuell häufig gefragten Umstieg auf Fernwärme oder Blockheizkraftwerke können auch bestehende Heizkörper im Objekt verbleiben und müssen nicht zwingend aufwendig ersetzt werden. Wesentlicher Vorteil im Betrieb: Aufgrund just-in-time-Erwärmung des Trinkwassers ist keine Legionellen-Prüfung notwendig. Um die bedarfsgerechte Trinkwassererwärmung im Durchflussprinzip genau auf die Anforderungen des jeweiligen Objekts anzupassen, sind die „x-net Wohnungsstationen EMX“ in den Leistungsstufen 37 kW, 45 kW und 55 kW verfügbar.
www.kermi.de

Wohnungsstation „FlatConnect“.
Quelle: Roth Werke
Wohnungsstation „FlatConnect“.

Wohnungsstation auch für Niedertemperatursysteme von Roth

Das aktuelle Programm der Roth „FlatConnect“-Wohnungsstation ermöglicht die Trinkwasser- und Wärmeverteilung in einzelnen Wohnungen in Mehrfamilienhäusern in Neubau und Modernisierung und umfasst mehrere Leistungsstufen. Die bereits im Markt etablierte Produktserie ist für herkömmliche Heizsysteme wie beispielsweise Öl-, Gas- oder Pelletheizungen ausgelegt und ermöglicht Zapfraten für Trinkwarmwasser von 15 und 20 Liter pro Minute. Neu entwickelt wurde die Produktserie für Niedertemperatursysteme mit einer Trinkwarmwasser-Zapfrate von 14 Liter pro Minute. Bei einer Zapftemperatur von 50 °C ergibt sich daraus eine notwendige System-Vorlauftemperatur von 55 °C, die eine effiziente Betriebsweise einer Wärmempumpe ermöglicht.
www.roth-werke.de

Von Julia Huber
Online Redakteurin
Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Dann stellen Sie der Redaktion hier Ihre Fachfrage!

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren