Inhaltsverzeichnis

Der Check für Pelletsheizungen

Mit attraktiver Dienstleistung Kundeninteresse wecken

Das Fraunhofer IFAM hat eine innovative Dienstleistung entwickelt: Ein Pellets-Check prüft, inwieweit ein Haus für eine Pelletsheizung geeignet ist.

So können Hauseigentümer und Bauherren dabei unterstützt werden, die Heizungsalternative "Holzpellets" stärker ins Visier zu nehmen. Gerade sie würde enorm zum Klimaschutz beitragen und kann dabei helfen, den Wärmemarkt bei der anhaltenden Verdrängung von Heizöl nicht nur den Wärmepumpen zu überlassen.

Eine Weltkarte aus Holzpellets.
Quelle: Deutsches Pelletinstitut GmbH
Der Pellets-Check ist ein gutes Instrument, um insbesondere bei der Substitution alter Heizölheizungen zu helfen, viel CO2 einzusparen.

Vom Herbst 2015 bis März 2019 förderte das Bundesumweltministerium das Projekt "Heizungs-Check/Pellets-Check" im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative. Die Leitung lag beim Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen. Partner waren der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) und der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks (ZIV).

Logo der Förderung durch das Bundesumweltministerium.
Quelle: Fraunhofer IFAM
Vom Herbst 2015 bis März 2019 förderte das Bundesumweltministerium das Projekt "Heizungs-Check/Pellets-Check" im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative. Die Leitung lag beim Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung IFAM, Partner waren der ZVSHK und ZIV.

Im Rahmen des Projekts wurde ein Pellets-Check entwickelt. Hierbei handelt es sich um ein Verfahren, mit dem Heizungsbauer oder Schornsteinfeger für das individuelle Haus des Kunden prüfen, inwieweit dieses für die Beheizung mit Holzpellets geeignet ist. Letztlich soll dadurch die Beheizung mit Pellets stärker als bisher in die Entscheidungen von Hauseigentümern bezüglich der Art ihrer neuen Heizung einfließen. Der Pellets-Check ist sowohl für Bestandsgebäude als auch für neu zu errichtende Gebäude anwendbar. Die Entwicklung des Checks wurde auch vom Deutschen Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV) beratend unterstützt.

Eignung für Pellets prüfen

Der Check ist systematisch, umfassend und neutral. Geprüft wird unter anderem, ob Platz für einen Pelletskessel vorhanden, ob der Schornstein geeignet und ob ein geeignetes Pelletslager möglich ist. Zur Datenerfassung und Bewertung stehen unter anderem Formulare und eine Software auf der Basis von "Excel"/"VBA" zur Verfügung. Als Ergebnis der Pellets-Checks erhalten die Hauseigentümer einen Ausdruck mit zwei bis drei Seiten.

Die Abbildung 3 zeigt ein zentrales Ergebnis eines Pellets-Checks: Auf einer Tacho-Skala erhält der Kunde auf einen Blick die wichtigste Information.

Tacho-Skala des Pellet-Checks.
Quelle: Fraunhofer IFAM
Abb.3: Der Pellets-Check ist systematisch, umfassend und neutral. Geprüft wird unter anderem, ob Platz für einen Pelletskessel vorhanden, ob der Schornstein geeignet und ob ein geeignetes Pelletslager möglich ist. Zur Datenerfassung und Bewertung stehen unter anderem Formulare und eine Software zur Verfügung. Ein zentrales Ergebnis des Pellets-Checks stellt die Tacho-Skala dar.

Auf einer bis zwei weiteren Seiten wird ihm automatisch aufgrund der Datenerfassung mit Textbausteinen erläutert, wieso es zu dieser Einstufung seines Gebäudes kam. Die Datenerfassung kann auch für die Erstellung eines Angebots genutzt werden.

Zusätzlich zum Ergebnis des Checks werden den Hauseigentümern weiterführende Broschüren überreicht. Hierbei geht es zum Beispiel um die Brennstoffpreise, die Herkunft von Pellets, die Förderung und um die CO2-Reduktion. Solche Broschüren stehen kostenlos bei Bundes- und Länderministerien und beim Deutschen Pelletinstitut zur Verfügung und sind eine wichtige Ergänzung.

Der Ablauf eines Pellets-Checks sieht zusammenfassend wie folgt aus:

  1. Akquisition und Vertrag mit dem Hauseigentümer,
  2. Terminabsprache mit Hauseigentümer zur Vor-Ort-Datenerfassung,
  3. Vor-Ort-Datenerfassung,
  4. Erstellung des Checks im Büro am PC,
  5. Zusendung bzw. Übergabe zusammen mit Broschüren,
  6. Nachbetreuung.

Als Heizungsbauer müssen Sie den Check nicht zwangsläufig selbst machen. Der Schornsteinfeger Ihres Vertrauens könnte Ihnen diese Arbeit abnehmen. Beim Kunden hat dieser meist ein positives Image, das Ihnen zusätzlich nützen kann. Für Schornsteinfeger sind solche Beratungsdienstleistungen durchaus attraktiv.

Begleitende Marktforschung

Im Projekt wurde eine Marktforschung durchgeführt. Dabei wurden zwei Gruppen unterschieden: Einerseits 400 Hauseigentümer mit einer mindestens 15 Jahre alten Heizung ("Bestandshauseigentümer"), andererseits 100 potentielle Bauherren.

Bei den Bestandshauseigentümern zeigte sich, dass 25 Prozent von ihnen Holzheizungen attraktiv finden.

Die Grafik zeigt, wie attraktiv die befragten Hauseigentümer eine Holzheizung fanden.
Quelle: Fraunhofer IFAM
Abb.4: Im Projekt wurde auch eine Marktforschung durchgeführt. Dabei wurden zwei Gruppen unterschieden: Einerseits 400 Hauseigentümer mit einer mindestens 15 Jahre alten Heizung ("Bestandshauseigentümer"), andererseits 100 potentielle Bauherren. Bei den Bestandshauseigentümern zeigte sich, dass 25 Prozent von ihnen Holzheizungen attraktiv finden.

27 Prozent würden sehr wahrscheinlich bis wahrscheinlich einen Pellets-Check beauftragen (weitere 49 Prozent eventuell). Angesichts von mehreren Millionen alter Heizkessel ergibt sich hier ein großer Sanierungsmarkt.

Für potentielle Bauherren sind Holzheizungen sehr viel attraktiver: 61 Prozent finden Holzheizungen attraktiv; 49 Prozent würden sehr wahrscheinlich bis wahrscheinlich einen Pellets-Check beauftragen (weitere 19 Prozent eventuell).

Durch das Marktforschungsinstitut wurde ebenfalls die Zahlungsbereitschaft für die Dienstleistung "Pellets-Check" ermittelt. Bei 64 Prozent der Bestandshauseigentümer beträgt sie mehr als 50 Euro (bei 28 Prozent über 100 Euro). Potentielle Bauherren sind bereit, mehr zu zahlen: 78 Prozent würden hierfür mehr als 50 Euro investieren (50 Prozent mehr als 100 Euro). Die ermittelte Zahlungsbereitschaft spricht dafür, dass jedoch ein zusätzlicher Anreiz (eine Förderung von Pellets-Checks) sinnvoll wäre, um den Check noch attraktiver zu machen. Dieser Anreiz könnte sowohl von der Branche kommen als auch von staatlicher Seite.

Erfolgreicher Feldversuch

Auf der Basis der Marktforschung wurde 2017 ein Prototyp eines Pellets-Checks entwickelt und in einem Feldversuch getestet. 30 Betriebe aus dem Heizungsbauhandwerk und dem Schornsteinfegerhandwerk haben am Feldversuch teilgenommen. Etwa 250 Pellets-Checks wurden durch sie angefertigt. 80 weitere Betriebe haben die Ergebnisse bewertet. Sowohl die Betriebe als auch die Hauseigentümer wurden zu ihren Erfahrungen und Bewertungen befragt. Die Abbildungen 5 bis 8 zeigen einige wichtige Ergebnisse.

Das Diagramm zeigt, wie viele der Testkunden ein Angebot für eine Pelletsheizung einforderten.
Quelle: Fraunhofer IFAM
Abb.5: Nur wenige Wochen nach dem Pellets-Check hatte bereits ein Drittel der Testkunden ein Angebot für eine Pelletsheizung angefordert.

Das Diagramm zeigt, wie viele Testkunden des Pellet-Checks ihn weiterempfehlen würden.
Quelle: Fraunhofer IFAM
Abb.6: Etwa 250 Pellets-Checks wurden im Feldversuch angefertigt. Insgesamt waren die Hauseigentümer mit den Pellets-Checks sehr zufrieden und würden diese Dienstleistung auch weiterempfehlen.

Die Grafik zeigt, für wie hilfreich die Testkunden den Pellets-Check hielten.
Quelle: Fraunhofer IFAM
Abb.7: Durch das Marktforschungsinstitut wurde ebenfalls die Zahlungsbereitschaft für die Dienstleistung "Pellets-Check" ermittelt. Bei 64 Prozent der Bestandshauseigentümer beträgt sie mehr als 50 Euro (bei 28 Prozent über 100 Euro). Potentielle Bauherren sind sogar bereit, mehr zu zahlen. die Dienstleistung wurde also von den Testkunden als "sehr hilfreich" bzw. "hilfreich" eingeschätzt.

Die Grafik zeigt, was die Testkunden des Pellet-Checks bei einer späteren Befragung im Bezug auf den Check zu tun gedenken.
Quelle: Fraunhofer IFAM
Abb.8: Eine nochmalige, spätere Befragung der "Pellets-Checker" sieben bis 15 Monate nach den Pellets-Checks ergab, dass 21 Prozent der Hauseigentümer bereits eine Pelletsheizung oder einen Pelletsofen in Betrieb genommen oder zumindest beauftragt haben. Zusätzlich haben 21 Prozent ein Angebot angefordert. Und bei weiteren 41 Prozent, die noch nichts unternommen hatten, besteht noch die Chance, dass eine Pelletsheizung oder zumindest ein Pelletsofen installiert wird.

Insgesamt waren die Hauseigentümer und auch die Betriebe mit den Pellets-Checks sehr zufrieden.

Die Abbildung 5 zeigt eine Wirkung der Befragung der Hauseigentümer, die einen Pellets-Check in Auftrag gaben: Nur wenige Wochen nach dem Pellets-Check hatte bereits ein Drittel ein Angebot für eine Pelletsheizung angefordert.

Eine nochmalige, spätere Befragung der "Pellets-Checker" (vgl. Abb. 8) sieben bis 15 Monate nach den Pellets-Checks ergab dann, dass 21 Prozent der Hauseigentümer bereits eine Pelletsheizung oder einen Pelletsofen in Betrieb genommen oder zumindest beauftragt haben. Zusätzlich haben 21 Prozent ein Angebot angefordert. Und bei weiteren 41 Prozent, die noch nichts unternommen hatten, besteht noch die Chance, dass eine Pelletsheizung oder zumindest ein Pelletsofen installiert wird. Es sei darauf hingewiesen, dass ein Pellets-Check auch ergeben kann, dass eine Pelletsheizung für das Haus des Kunden nicht oder nur mit sehr großem Aufwand machbar wäre. Im Feldversuch war dies bei 15 Prozent der Pellets-Checks der Fall, zum Beispiel aufgrund fehlender Lagermöglichkeiten für Pellets. Dies ist eine Erklärung für den Wert 28 Prozent ("Nein, noch kein Angebot angefordert") aus Abbildung 5.

Donnerstag, 20.06.2019

Von Klaus-Dieter Clausnitzer
Projektleiter Energiesystemanalyse, Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM