Von der Wand- zur Deckenheizung: Systeme zur Flächentemperierung flexibel einsetzbar

Die Eußenheimer Manufaktur hat ein Gebäude mit zwei Varianten von Flächenheizung ausgestattet. Dabei kommen auch Wandheizungsmodule von Sanha zum Zug.

Die Eußenheimer Manufaktur von außen.
Quelle: Eußenheimer Manufaktur
Die Eußenheimer Manufaktur hat ein Betriebsgebäude umbauen lassen, um noch bessere Produktionsbedingungen zu erzielen.

In der Eußenheimer Manufaktur, angesiedelt im Spessart, werden mikrobiologische Produkte aus verschiedenen Pflanzen nach strengen ökologischen Kriterien und auf handwerkliche Weise hergestellt. Es handelt sich um zertifizierte Erzeugnisse für Gesundheit, Haushalt, Garten, Landwirtschaft und generell für die Umwelt. Bei der Herstellung ist eine große Sorgfalt notwendig. Dies bedingt auch, die Räumlichkeiten so zu heizen und zu kühlen, dass konstant optimale Bedingungen gegeben sind.

Ende 2018 wurde daher ein Betriebsgebäude umgebaut, um die Arbeitsschritte effizienter zu gestalten. Im Zuge dieser Maßnahme galt es, die Art der Wärmeübergabe bzw. Temperierung/Kühlung festzulegen. Das Unternehmen entschied sich nach einer ausführlichen Beratung dafür, in den Besprechungs- und Verkaufs- bzw. Ausstellungsräumen eine Fußbodenheizung zu nutzen.

In den Fermentierungs-, Abfüll- und Versandräumen fiel die Wahl dagegen auf Wandheizungsmodule. Diese wurden hier allerdings nicht, wie der Name vermuten lässt, an der Wand platziert, sondern unter der Decke. So bleibt die Raumnutzung flexibel, Anpassungen bei Arbeitsabläufen sind jederzeit möglich. Die Energie für die Flächentemperierung wird von einer Luft/Wasser-Wärmepumpe bereitgestellt.

Ein Produktionsbereich mit verschiedenen Behältern.
Quelle: Eußenheimer Manufaktur
Unauffällig und effizient: die Sanha-Wandheizungsmodule wurden im Produktionsbereich an der Decke installiert...

Eine weiße Decke mit Wandheizungs-Modulen.
Quelle: Sanha
...und weiß gestrichen.

Aufgrund der speziellen Anforderungen wurde vom ortsansässigen SHK-Unternehmen Karl Renk der Sanha-Planungsservice eingeschaltet. Die Fachleute des Essener Herstellers lieferten die Berechnungen zur Heizflächenauslegung auf der Basis der zur Verfügung gestellten Daten, jeweils für die Fußboden- und die Wandheizung. Anhand des Grundrisses wurde zum Beispiel festgelegt, wo genau die Wandheizelemente montiert werden sollten. Daraus ergab sich wiederum die Menge der Materialien für die Verrohrung sowie die hydraulische Anbindung inklusive Rohrleitungsarmaturen.

Es wurden zwei Heizkreise vorgesehen: für die Wandheizung mit Systemtemperaturen 45/34,8 °C (Vor-/Rücklauf), für die Fußbodenheizung mit 45/40 °C.

Aufbau der Wandheizung und Anbindung

Es handelt sich um ein Trockensystem mit vier unterschiedlich hohen, installationsfertig vorbereiteten Wandheizungsmodulen. Diese patentierten Fertigelemente bestehen aus einem robusten, verzinkten Stahlblechrahmen, dem "Multifit-Flex"-Mehrschichtenverbundrohr von Sanha sowie einem Füllstoff (ein spezieller Heizmörtel mit natürlichen Zuschlagstoffen). Als Ummantelung werden Kartonpapier sowie Glasfasergewebe zur Armierung eingesetzt. Die Module zeichnen sich durch eine hohe spezifische Heizleistung (210 W/m²) und eine maximale Vorlauftemperatur von bis zu 60 °C aus. Bei der Kühlung liegt die untere Temperaturgrenze bei 16 °C. Installiert werden die Module ähnlich leicht wie ein Plattenheizkörper. Als Verbindungstechnik werden die Sanha-Pressverbinder "3fit-Press" oder "3fit-Push" genutzt. Die Wandheizungsmodule tragen zudem das "BVF-Siegel" des Bundesverbandes Flächenheizungen und Flächenkühlungen.

Die Wandheizung – in diesem Fall die Deckenheizung – bietet durch ihre Strahlungswärme ein angenehmes Temperaturempfinden. Durch die Strahlung entstehen praktisch keine Staubaufwirbelung oder Zugluft, was gerade bei der Verarbeitung von Pflanzen ein wichtiges Kriterium ist. Die Montage ist grundsätzlich auf Mauerwerk, Holzkonstruktionen und Trockenbauständerwerken sowie an Dachschrägen möglich. Dabei lassen sich die Module in jeder beliebigen Ausrichtung einbauen. Die Oberfläche kann direkt überstrichen oder tapeziert werden.

In der Manufaktur Eußenheim war als Untergrund eine massive Betondecke vorhanden. Auf diese wurden die Elemente mit Beton-Mauerwerksschrauben verschraubt, wobei an den Befestigungspunkten und zur Stabilisierung auch im Zentrum des Moduls Fixierungen gesetzt wurden. Nach der Installation wurde die gesamte Decke einschließlich der Heiz-/Kühlelemente weiß gestrichen.

Weiterführende Informationen: https://www.sanha.com/

Donnerstag, 29.10.2020