Wärme

Mineralölwirtschaft zog Bilanz für 2023

Wirtschaftsverband Fuels und Energie (en2x) mahnt Molekülwende an

Dienstag, 16.04.2024

Die Mineralölwirtschaft arbeitet hierzulande an ihrer Transformation: weg von fossilen und hin zu erneuerbaren Produkten.

Absatz von Mineralölprodukten in Deutschland (Januar-August 2023).
Quelle: en2x
Absatz von Mineralölprodukten in Deutschland (Januar-August 2023).

Doch um nun schnell auch eine Molekülwende in Gang zu setzen, fehlt es an der notwendigen Dynamik, beklagte der Wirtschaftsverband Fuels und Energie (en2x) bei seiner Jahrespressekonferenz.

„Die Transformation der Branche nimmt Gestalt an. Wir befinden uns auf dem Weg zu neuen Produkten und neuen Geschäftsmodellen“, betonte Felix Faber, Vorstandsvorsitzender des Wirtschaftsverbandes Fuels und Energie (en2x), bei der Jahrespressekonferenz Ende November 2023. Doch bei der Umsetzung seien noch zahlreiche Hürden zu überwinden. Handlungsbedarf gebe es insbesondere bei der Akzeptanz grüner Moleküle in vielen Anwendungen als Energieträger und beim Aufbau neuer globaler Märkte. „Infrastruktur für Erzeugung und Verteilung grüner Energie entsteht immer da, wo es einen Markt gibt, wo Kunden die Produkte nachfragen und bezahlen können“, konstatierte Faber. „Wir sind bereit zu investieren. Aber nur gemeinsam mit der Politik, also mit EU, Bund und Ländern, wie auch mit anderen wichtigen Wirtschaftssektoren können wir die Voraussetzungen für den Markterfolg schaffen.“

Felix Faber, Vorstandsvorsitzender des Wirtschaftsverbandes Fuels und Energie (en2x) und Vorsitzender der Geschäftsführung von Shell Deutschland.
Quelle: Shell
Felix Faber, Vorstandsvorsitzender des Wirtschaftsverbandes Fuels und Energie (en2x) und Vorsitzender der Geschäftsführung von Shell Deutschland.

Der Verband berichtete über die Marktentwicklung im Zeitraum Januar bis August 2023. Während der Mineralölabsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum insgesamt um 5,9 Prozent zurückging, ist der Heizölabsatz leicht um 0,7 Prozent gestiegen und bewegt sich somit in etwa auf dem Niveau der beiden Vorjahre. Dahinter verbergen sich jedoch zum Teil gegenläufige Entwicklungen: So war 2020 ein Ausnahmejahr mit sehr niedrigen Preisen, die genutzt wurden, um den Heizöltank aufzufüllen. 2021 war der Heizölabsatz dann um fast 30 Prozent zurückgegangen. Die Endkunden hatten 2020 aufgrund günstiger Preise die Tanks gefüllt und davon dann profitiert, als im Jahr 2021 die Preise wieder gestiegen waren. In 2022 erreichten die Preise nach dem russischen Angriff auf die Ukraine neue Spitzenwerte, dennoch nahm im gesamten Jahr der Absatz um gut acht Prozent zu. Ursache war vor allem eine zusätzliche Nachfrage aus der Industrie, die von knapp gewordenem Gas auf Heizöl umgestellt hat, um die Produktion aufrecht zu erhalten.

Für 2023 rechnet en2x nach dem Sinken der Gaspreise hier wieder mit einem entsprechenden Rückgang und bei Heizöl mit einer Normalisierung des Absatzes. Die Preise haben sich seit dem Schock von 2022 auch etwas erholt, lagen dann aber dauerhaft oberhalb von 100 Euro je 100 Liter bei 3.000 Litern Bestellmenge. Insgesamt verdeutliche die Entwicklung beim Heizöl aber die Vorteile flexibel zu transportierender und zu speichernder Energieträger, so der Verband. „Damit haben sie eine wichtige Rolle für ein resilientes Energiesystem inne.“

Rohölimporte nach Deutschland 2021-2023.
Quelle: en2x
Rohölimporte nach Deutschland 2021-2023.

In der Versorgungskrise vor dem Hintergrund des Ukrainekriegs habe sich gezeigt, wie wichtig ein gutes Verständnis der Politik für die Energieversorgung ist, unterstrich Faber. „Dank der engen Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz sowie dem Bundesverkehrsministerium konnten die Rohölversorgung aus dem Ausland und die Logistik im Inland sowie eine flächendeckende Produktversorgung in allen Landesteilen zu jedem Zeitpunkt sichergestellt werden.“ So sei nach dem Russland-Embargo der EU die Umstellung auf Rohöl-Importe aus anderen Ländern gelungen: 2021 wurden noch 34,1 Prozent des in Deutschland verarbeiteten Rohöls aus Russland importiert, 2023 praktisch nichts mehr. „Diesen Teamgeist brauchen wir genauso beim Umbau der Branche zum Erreichen der Pariser, der europäischen und nationalen Klimaziele. Nur im Dialog kommen wir ans Ziel.“

Mineralölbilanz Deutschland 2021.
Quelle: en2x
Mineralölbilanz Deutschland 2021.
Raffinerien und Pipelines.
Quelle: en2x
Raffinerien und Pipelines.

Die Mineralölwirtschaft in Deutschland steht für gut ein Drittel der inländischen Energieversorgung und stellt dabei neben Energie für Verkehr und Wärme eine Vielzahl von Einsatzstoffen und Vorprodukten für die chemische Industrie bereit, erinnerte Faber. Der Mineralölanteil am inländischen Primärenergieverbrauch lag in 2023 nach ersten Schätzungen bei gut 36 Prozent – nach 35 Prozent in 2022. Das schließt übrigens die Bio-Anteile in den flüssigen Kraftstoffen und Brennstoffen bereits ein, etwa Benzin Super E10.

Von Robert Donnerbauer
Redaktion, Heizungs-Journal Verlags-GmbH
Aktuelle Bewertung
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Dann stellen Sie der Redaktion hier Ihre Fachfrage!

Donnerstag, 09.05.2024
Dienstag, 28.05.2024

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren