Energetische Sanierung

Ziel einer energetischen Sanierung ist es, den Energieverbrauch eines Gebäudes zu senken. Das geschieht durch verschiedene Maßnahmen wie die Modernisierung der Heizungsanlage und Warmwasserversorgung, die Erneuerung der Gebäudehülle oder den Einbau neuer effizienter Technologien.

Konkrete Maßnahmen einer energetischen Sanierung sind z.B.:

  • Wärmedämmung

Dazu zählen Dachdämmung, Dämmung der Außenwände oder die Dämmung der Kellerdecke und Kelleraußenwände.

  • Fenstersanierung/-austausch

  • Heizungssanierung

Die Modernisierung der Heizungsanlage erfolgt durch den Austausch der alten Anlage gegen neue energieeffizientere Technologien wie Niedertemperatursysteme, Kessel mit Brennwerttechnik, Wärmepumpen oder Solarthermie.

  • Einbau von Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung

Ein Heizkessel.
Quelle: HeizungsJournal
Die Installation einer neuen Heizungsanlage, z.B. mit einem Brennwertkessel, ist ein Bestandteil einer energetischen Sanierung.

Ein Vorteil einer energetischen Sanierung ist die potentielle Einsparung von Betriebskosten durch effizientere Geräte, ein weiteres wichtiges Argument ist aber auch die verringerte Umweltbelastung durch die Reduktion der CO2-Emissionen des Gebäudes.

Die KfW fördert Einzelmaßnahmen der energetischen Sanierung oder die Sanierung zum sogenannten KfW-Effizienzhaus.

Alle Fachlexikoneinträge anzeigen

Dienstag, 16.04.2019