Pelletlagerung

Das Heizen mit Pellets erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Für einen reibungslosen und sicheren Betrieb von Pelletöfen und Pelletheizungen ist neben moderner Technik und dem Einsatz von Qualitätspellets die Pelletlagerung von großer Bedeutung.

In der Regel werden ein geeigneter Pelletlageraum und eine automatische Zuführung benötigt. Häufig werden für die Pelletlagerung Fertiglagersysteme im Keller aufgestellt. Aber auch eine Aussenlagerung der Pellets in Gewebe-oder Sack-Silos im Freien, in Pelletspeichern sowie in Erdlagertanks ist möglich.

Zur Vermeidung und Minderung möglicher Emissionen oder Gefahren bei der Pelletlagerung muss u.a. die VDI-Richtlinie 3464 „Emissionsminderung; Lagerung von Holzpellets beim Verbraucher; Anforderungen an das Lager unter Sicherheitsaspekten“ berücksichtigt werden. In der Richtlinie werden die Anforderungen an Ausführung und Ausstattung von Pelletlagern bis zu einem Fassungsvermögen von ca. 100 t sowie an die Anlieferung der Pellets geregelt.

Die Größe des Pelletlagers ist abhängig von der benötigten Heizungsleistung und sollte im Privatbereich etwa den Jahresbedarf fassen können.

Pelletspeicher zur Pelletlagerung
Quelle: Mall GmbH
Pelletspeicher "ThermoPel mit Maulwurf 2500" für die unterirdische Lagerung von Pellets

Alle Fachlexikoneinträge anzeigen

Mittwoch, 08.03.2017