Inhaltsverzeichnis
KWK

Junge Erwachsene

Dienstag, 14.06.2022

Das Bild zeigt Achim Schuth.
Quelle: Remeha GmbH, Emsdetten
Achim Schuth ist seit 1996 Inhaber des gleichnamigen SHK-Fachbetriebs in Koblenz. Zusammen mit dem Fachplanungsbüro BEN-Tec aus dem westfälischen Rheine empfahl er den Eigentümern den Einsatz des Brennstoffzellenheizgeräts

Brennstoffzelle mit Vorrang

Im Energiemanagement hat nach Möglichkeit ein 24-stündiger Dauerbetrieb der Brennstoffzelle oberste Priori-tät. Je nach Wärmeanforderung schaltet darüber hinaus das integrierte Gas-Brennwertgerät zu oder ab. Es fördert die erzeugte Wärme direkt in den Heizkreis oder in den Pufferspeicher, während die Brennstoffzelle aus-schließlich den Speicher belädt, um so auf eine durchgehend hohe Laufzeit zu kommen. Bei den hier vorhandenen zwei Heizkreisen kann somit immer die optimale Kombination im System gesteuert werden. Als Wartungsintervall wird für die Brennstoffzelle vom Hersteller ein Zeitraum von fünf Jahren angegeben.

Nach dieser Zeit müssen im Wesentlichen nur Filter gewechselt werden. Alle zehn Jahre ist zudem ein Aus-tausch von Sensoren fällig. Energieeffizienz und Bedienfreundlichkeit stehen jedoch nicht allein im Fokus der Anlage. Sie ist außerdem finanziell förderfähig: „Mit den Fördermaßnahmen des BAFA sowie der KfW kommt die Brennstoffzellenheizung in die Preisregion einer guten Wärmepumpe“, erläutert Handwerksmeister Norbert Portugall.

Er ist Projektleiter bei Schuth und als zertifizierter Systempartner für die Montage und Inbetriebnahme der Remeha-„eLecta 300“ verantwortlich. „Die Abmessungen der kompletten Geräteeinheit sind mit 1.840 mm Höhe, 1.060 mm Tiefe und 1.410 mm Breite kompakt. Das gewährleistete eine problemlose Montage im knapp bemessenen Heizraum mit etwa 3,8 m² Grundfläche. Durch die mehrteilige Modulbauweise ließ sich das Gerät problemlos ins Gebäude einbringen“, betont er weiter.

Fazit

Die Eheleute Kimmel sind von der installierten Brennstoffzellenheizung begeistert. Das System arbeitet zuverlässig, effizient und nahezu geräuschlos. Die Betriebsstunden der Brennstoffzelle lagen im Zeitraum von der Inbetriebnahme seit dem Februar 2022 bereits eindeutig im idealen Bereich, der externe Strombezug minimierte sich in der Konsequenz spürbar.

Weiterführende Informationen: https://schuth-haustechnik.de/

Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Dann stellen Sie der Redaktion hier Ihre Fachfrage!

Freitag, 31.05.2024

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren