Inhaltsverzeichnis

Dezentrale kontrollierte Wohnraumlüftung

Taupunktgesteuerte Lüftung entfeuchtet Kellerräume

Eine zusätzliche Anlagenkomponente stellt weiter eine Taupunktsteuerung dar. Diese kommt vorrangig bei der Belüftung von feuchteintensiven Räumen (z.B. Keller) zur Anwendung. Dazu werden Außenlufttemperatur und Außenluftfeuchte sowie Kellerlufttemperatur und Kellerluftfeuchte gemessen.

Aus beiden Wertepaaren wird jeweils die Taupunkttemperatur ermittelt. Folglich werden die Räumlichkeiten im Keller nur belüftet, wenn der Taupunkt der Außenluft geringer ist als der Taupunkt der Kellerluft. Damit wird eine zusätzliche Feuchtebelastung der Kellerräume vermieden und der Schimmelbildung effektiv vorgebeugt.

Bild einer Taupunktsteuerung.
Quelle: SEVentilation
Taupunktsteuerung Keller "Z-SEC-TPS" zur intelligenten Belüftung von Feuchträumen.

Neu: Wärme- und Feuchterückgewinnung für zwei Räume

Gegen Ende des Jahres 2017 wird SEVentilation des Weiteren eine Weiterentwicklung am Markt präsentieren, welche es ermöglichen wird, mit einem dezentralen Gerät mehrere Räume zu belüften. Mit diesem dezentralen Lüftungsgerät lassen sich dann ein Zuluft- und ein Abluftraum gleichzeitig belüften.

Durch einen Kreuz-Gegenstrom-Wärmeübertrager wird der warmen Abluft des ersten Raums Wärme entzogen und an die Zuluft des zweiten Raums abgegeben. Dieser Enthalpie-Wärmeübertrager ermöglicht es zusätzlich, einen Teil der Feuchte aus dem Abluftraum zurückzugewinnen und an die Zuluft abzugeben. Dadurch wird einem Austrocknen der Raumluft speziell in sehr kalten Wintermonaten entgegengewirkt. An feuchtwarmen Sommertagen kehrt sich das Funktionsprinzip um.

Das Gerät kann zum Beispiel bei der Sanierung und dem Fensteraustausch unter das Fenster in horizontaler Weise eingesetzt werden. Durch den Anschluss für einen zweiten Raum können innenliegende Bäder mit in das Lüftungskonzept eingebunden werden.

Bei der Belüftung eines Einzelraums erreicht das Gerät bei Auslegung nach Nennlüftung einen Luftvolumenstrom von etwa 40 m³/h, bei der Belüf-tung von zwei Räumen können 30 m³/h Abluft und 30 m³/h Zuluft gleichzeitig gefördert werden. Diese Flexibilität ermöglicht es, mit wenigen Geräten eine Vielzahl an Räumen zu belüften.

Ein Lüftungsgerät unter einem Fenster.
Quelle: SEVentilation
Das neu entwickelte dezentrale Lüftungsgerät wird beim Fensteraustausch unter das Fenster horizontal eingesetzt und kann mehrere Räume gleichzeitig be- und entlüften.

Weiterführende Informationen: https://dezentrale-lueftung.com/

Donnerstag, 14.12.2017

Von Thomas Schiemann
SEVentilation GmbH