Inhaltsverzeichnis

Was ist neu bei den Designheizkörpern?

Zugegeben: DIE Produktsensationen schlechthin hatte die SHK Essen in diesem Jahr nicht zu bieten. Produktinnovationen ja, aber dann doch eher im Sinne von neuen, funktionalen Details. Das Heizungs-Journal hat sich in Essen einmal umgeschaut und dabei viele spannende Produkte aus der Welt der Designheizkörper entdeckt…

Ein Rippenheizkörper, dessen Rippen jeweils eine andere Farbe haben.
Quelle: Liveshot / https://de.fotolia.com
Zahlreiche Hersteller präsentierten den Besuchern an ihren Messeständen innovative Trends aus dem Bereich der Designheizkörper. Dabei reichte die Bandbreite an Designheizkörpern von speziellen Material-Kombinationenbis hin zu neuen Ideen, wie zum Beispiel der Einbau des Heizkörpers direkt in die Wand.

Thermische Behaglichkeit mit Effizienz

Die klassische Heizperiode gibt es nicht mehr. Frost und milde Temperaturen wechseln sich ab und bringen oftmals das konventionelle Heizsystem durcheinander. Dank neuer, effizienter Regelung entsteht mit den modernen Wandkonvektoren mehr Komfort im Wohnraum.

Heizungen wie die neuen "WKL Comfort" von AEG Haustechnik arbeiten mit Hilfe der Konvektion, um Räume und Aufenthaltsbereiche besonders schnell und effektiv zu beheizen. Dabei wird kalte Raumluft erwärmt und unmittelbar und geräuschlos wieder in den Raum abgegeben.

Der Heizkörper
Quelle: HeizungsJournal/Heinemann

Die "WKL Comfort"-Serie ist sehr flach gestaltet, mit leicht gewölbter Front aus hochwertigem Aluminium und abgerundeten Ecken. Dahinter befindet sich ein robuster Edelstahl-Rohrheizkörper mit Stahllamellen. Ein elektronischer Regler mit beleuchtetem Display ist flächenbündig in der Front eingelassen. Er ist selbstlernend und erfüllt die technischen Anforderungen der EU-Richtlinie 2018. Das garantieren verschiedene clevere Funktionen: ein Wochentimer mit drei Zeitprogrammen, die Offen-Fenster-Erkennung, ein Thermostat mit automatischer Berechnung der Vorheizzeit und der 120-Minuten-Kurzzeittimer. Der automatische Frostschutz hält den Raum beständig auf niedriger Temperatur.

Das smarte Designpaneel in der Wand

Die "Face"-Designheizkörper von Bemm kombinieren essentielle Formensprache und neueste Wärmetechnik mit edlen Materialien wie die neuen Inox-Edelstahl-Oberflächen. Dabei ist die Technologie von "Face" eine völlig neuartige: Wie ein Möbelstück ist die Front aus Stahl oder Edelstahl zu öffnen und damit die gesamte Technik zugänglich.

Quelle: HeizungsJournal/Heinemann

"Face" besteht immer aus einem sehr flachen Paneel, verbunden mit einem Design-Rahmen. Vollkommen neu ist die Version "Zero" für den Einbau in die Wand mit plan abschließender Front. Die komplette Regelung erfolgt über das Regelsystem "NOW", das im unteren Teil des "Face"-Heizkörpers eingebaut ist und per farbigem LED-Licht den Betriebszustand anzeigt. Zur Erhöhung der Wärmeleistung ist der "Face Zero Air" mit Ventilatoren ausgestattet.

Ein Plus im "Plus": Ausgeklingte Heizrohre

Nachdem HSK bereits im Jahr 2016 den "Line Plus"-Designheizkörper als Neuheit präsentiert hatte, avancierte er zu einem sehr gefragten Modell. Aus diesem Grund ist er ab sofort neben einer Höhe von 1.775 mm ebenso in 1.215 mm erhältlich. Es stehen die Größen 600 × 1.215 mm und 500/600 × 1.775 mm zur Verfügung. Das Besondere am "Line Plus": die ausgeklinkten Heizrohre. Sie dienen einerseits als Halter für Handtücher, bieten aber ebenso einen funktionalen Vorteil, denn sie verhindern, dass die übergehängten Handtücher den eigentlichen Heizkörper verdecken und dieser damit an Leistung verliert.

Ein
Quelle: HSK

Designheizkörper im Elektro-Zusatzbetrieb

Heizkörper mit zusätzlichem oder reinem Elektroantrieb werden aufgrund ihrer flexiblen Einbau- und Nutzungsmöglichkeiten immer beliebter. Daher bietet Kermi nun auch den weich abgerundeten Designheizkörper "Pateo" und sein kantigeres Pendant "Rubeo" mit Elektro-Zusatzbetrieb an.

Der Designheizkörper
Quelle: HeizungsJournal/Heinemann

Wo sie zum Einsatz kommen, punkten die Heizkörper mit hoher Heizleistung und mit ihrer energiesparenden "x2"-Technologie. Diese patentierte Technologie macht sie auch zum idealen Partner für Niedertemperatursysteme und alternative Wärmeerzeuger wie Wärmepumpen.

Über verschiedene Regeleinheiten kann bei allen Elektrolösungen von Kermi die Raumtemperatur gesteuert werden – von der stufenlosen Einstellung über einen Drehregler bis zur programmierbaren Comfort-Fernregeleinheit mit LCD-Display. Integriert sind zudem ein Booster für die schnelle Raumaufheizung sowie eine Frostschutzfunktion. Darüber hinaus hat Kermi die Regelbarkeit jetzt weiter verbessert: Mit Hilfe eines eingebauten Bluetooth-Chips lassen sich zusätzlich via App Zeitprogramme und eine Fenster-auf-Erkennung einstellen.

Heizen mit waagerecht orientierten Profilen

Der Designheizkörper "Koratherm Horizontal" von Korado stellt mit seiner Wärmeleistung eine Komfortalternative zum klassischen Plattenheizkörper dar. Die breite Farbpalette und die Optik mit dem charakteristischen Liniendesign der Heizelemente lassen den "Koratherm Horizontal" in jede moderne Inneneinrichtung einfügen.

Der Designheizkörper
Quelle: HeizungsJournal/Heinemann

Der Designheizkörper ist für Zweirohrheizsysteme mit Zwangsumlauf des Wärmeträgers bestimmt, die Heizprofile sind waagerecht orientiert. "Koratherm Horizontal" ist mit zwei unteren Ausführungen mit einem Innengewinde, einem Entlüftungsventil und einem Blindstopfen ausgestattet. Neu und besonders praktisch: Korado hat das Angebot des Designheizkörpers um Handtuchhalter und Handtuchhaken ergänzt.

Donnerstag, 12.07.2018