Nachtspeicherheizung

Nachtspeicherheizungen sind Elektroheizungen. Sie heizen also mit elektrischem Strom.

Eine Nachtstromspeicherheizung nutzt den nachts billiger angebotenen Strom (Nieder- oder Schwachlasttarifstrom) um zu heizen.

In der Heizung heizt sich ein Wärmespeicher auf. Der Speicherkern besteht aus keramischen Materialien (Magnesit-, Schamottesteine o.Ä.). Die Wärme bleibt einige Zeit im Speicher, er gibt sie dann zeitverzögert ab, entweder direkt an den Raum oder an eine zentrale Warmwasserheizung. Die Nachtspeicherheizung ist so gedämmt, dass sie die Wärme nicht zu schnell abgibt.

Quellen: Pistohl, Wolfram (2007): Handbuch der Gebäudetechnik: Planungsgrundlagen und Beispiele – Band 2: Heizung, Lüftung, Beleuchtung, Energiesparen. Köln: Werner Verlag.

Alle Fachlexikoneinträge anzeigen

Montag, 15.08.2016

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto? Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren