Im Test: Smarte Heizkörper-Thermostate von tado°

Folge 3: Vernetzung des Systems

Die Thermostate sind erfolgreich an den Heizkörpern angebracht – jetzt muss das System nur noch eingerichtet werden. Wie funktioniert das Set-up und wieviel Kontrolle kann der Nutzer selbst ausüben?

Bevor es losgehen kann, erstellt man sich bei tado° problemlos und schnell seinen eigenen Account. In diesem ist es jetzt möglich, die vorhandenen Geräte hinzuzufügen. Die App führt hier intuitiv und leicht verständlich durch den Vernetzungs-Prozess. Aus den angezeigten Produkten wählt man einfach das passende. Wo die benötigte Seriennummer und der Auth Code stehen, zeigt ein weiteres Bild. Danach ist das Gerät hinzugefügt. Im Fall unseres Testes fügen wir smarte Heizkörper-Thermostate hinzu.

Es sind aber auch weitere Vernetzungsmöglichkeiten gegeben - tado° bietet darüber hinaus ein smartes Raumthermostat sowie die "Smart AC Control" für die intelligente Steuerung einer Klimaanlage. Auch die Heizungsanlage selber oder auch eine Fußbodenheizung kann vernetzt werden.

Screenshot des Auswahlmenüs
Quelle: tado°
Einfach das jeweilige Produkt auswählen…

Screenshot des
Quelle: tado°
…und das Gerät registrieren. Schon kann man mit dem smarten Heizen loslegen.

Danach kann man sich entscheiden: Möchte man die Temperatur des Heizkörpers manuell steuern oder ortsabhängig steuern lassen? Bei manueller Steuerung kann die gewünschte Raumtemperatur ausgewählt werden und schon heizt der Heizkörper mehr bzw. weniger. Bei der ortsabhängigen Steuerung erkennt tado° anhand des Standortes eines vorher festgelegten Gerätes – Smartphone, Tablet etc. –, wo der Nutzer gerade ist und steuert so die Temperatur – je näher das Gerät dem Zuhause kommt, desto schneller erreicht die Raumtemperatur den eingestellten Sollwert.

Besonders praktisch ist der sogenannte "Smart Schedule", der sich für jedes Zimmer individuell einstellen lässt. Hier kann der Nutzer bestimmen, an welchem Wochentag er wann welche Temperatur im Zimmer haben möchte. Damit lässt sich die Heizung z.B. genau mit den jeweiligen Arbeitszeiten abstimmen.

Screenshot des
Quelle: tado°
Beispielhafter "Smart Schedule" eines Zimmers mit tado°-Thermostaten.

Hier lässt sich insgesamt sehr viel personalisieren, z.B. kann in der App der Bereich eingestellt werden, ab dem tado° die Bewohner als anwesend betrachtet oder auch, wie früh vor der Ankunft vorgeheizt werden soll.

Screenshot der Away-Einstellmöglichkeiten in der tado°-Browser-App.
Quelle: tado°
Für das Vorheizen vor Ankunft des Nutzers können vier Modi ausgewählt werden.

Das tado°-System kann entweder mit der Mobile App fürs Smartphone (erhältlich für iOS, Android und Windows), der Desktop App oder der Web App für den Browser gesteuert werden.

Fazit

Die Geräte sind schnell hinzugefügt, die Einrichtung der persönlichen Heiz-Vorlieben ist einfach möglich. Dabei sind die Apps sehr intuitiv aufgebaut, sodass keine mühsame Einarbeitung in das System notwendig ist. Die Möglichkeiten für den Nutzer sind vielfältig und bieten ihm eine solide Kontrolle über seine Heizung – und damit seine Energiekosten.

In der nächsten Folge: Wie funktioniert das System im Alltag?

Montag, 19.03.2018

Von Jennifer Pakosch
Online-Redakteurin, Heizungs-Journal Verlags-GmbH