Entwässerungsleitung

Eine Entwässerungsanlage beginnt in der Regel bei der Ablaufstelle und endet am öffentlichen Anschlusskanal. Dazwischen liegende unterschiedliche Leitungsabschnitte bzw. Leitungen sind Entwässerungsleitungen. Für Entwässerungsleitungen und ihre Begrifflichkeiten sind die DIN EN 12 056 und die DIN 1986-100 zuständig. Man unterscheidet dabei Anschlusskanäle, Grundleitungen, Sammelleitungen, Fallleitungen, Einzelanschlussleitungen, Sammelanschlussleitungen, Verbindungsleitungen, Regenfallleitungen, Umgehungsleitungen, Druckleitungen und Lüftungsleitungen, die aber kein Abwasser führen, sondern für die Be- und Entlüftung der Entwässerungsanlage zuständig sind. Wichtig für Entwässerungsleitungen sind das Gefälle und die Rohrdurchmesser, denn Entwässerungsleitungen müssen richtig dimensioniert sein, damit die Abwässer problemlos fließen können.

Quellen:

Bohne, Dirk: Stuttgart (2014, 10. Auflage): Technischer Ausbau von Gebäuden, Springer Vieweg – Kohlhammer Verlag

Europa Fachbuchreihe (2011), Fachkunde Installations- und Heizungstechnik: Grundlagen & Lernfelder 1 – 15, Haan-Gruiten: Verlag Europa-Lehrmittel

Geeignetes Rohr für Entwässerungsleitungen
Quelle: SANHA GmbH & Co. KG
"Sanaha Master 3" kann für nahezu alle Entwässerungsleitungen genutzt werden

Alle Fachlexikoneinträge anzeigen

Donnerstag, 27.04.2017