Inhaltsverzeichnis

Zewotherm: 15 Jahre jung

Interview mit Andreas Ziegler, Geschäftsführer und Inhaber

Das Familienunternehmen Zewotherm, Remagen, steht heute für ganzheitliche Energie- und Wärmesysteme für die Haus- und Gebäudetechnik. Der vergleichsweise junge Mittelständler hat früh darauf gesetzt, dass moderne Haustechnik mehr als Insellösungen und Einzelkomponenten beinhaltet. Andreas Ziegler, geschäftsführender Inhaber von Zewotherm, sprach zum 15-jährigen Firmenjubiläum mit dem HeizungsJournal über die Anfänge und über die Zukunft dieser Systeme, was ihn von anderen Anbietern unterscheidet und was wohl die größten Herausforderungen der nächsten 15 Jahre sein werden.

Luftaufnahme des Geländes der Firma Zewotherm.
Quelle: Zewotherm
Zewotherm aus Remagen in Rheinland-Pfalz bietet ganzheitliche Energie- und Wärmesysteme für die Haus- und Gebäudetechnik und feierte im Jahr 2017 sein 15-jähriges Firmenjubiläum. Aktuell erweitert das Unternehmen seinen Standort um weitere 3.000 m² für Verwaltung, Schulungen sowie Lager und Logistik.

Herr Ziegler, Sie haben Zewotherm 2002 gegründet. Hätten Sie 2002 gedacht, dass Sie einmal so hier stehen würden?

Optimistisch waren wir, ja, keine Frage. Und wir sahen eine Chance, in ganzheitlichen Energiesystemen rund um die Flächenheizung zu denken und zu handeln. Da kommen wir her: von der Flächenheizung. Viele sehen uns zum Teil heute noch so, obwohl wir schon von Anfang an die Flächenheizung als zentrales verbindendes Element der ganzheitlichen Systeme sahen. Wichtig und zentral, aber eben nur ein Element.

Unser Eindruck war bereits vor der Firmengründung, dass in der Flächenheizung, sei es nun Fußboden-, Wand- oder Deckenheizung oder in der Bauteilaktivierung, die Zukunft der Wärmeverteilung und -übergabe liegen wird. Das streitet heute wohl auch niemand mehr ab. Damals sah ich eine reelle Chance am Markt, Dinge anders und effizienter zu machen. Anfangs sicherlich erklärungsbedürftig, dafür heute aber unumstritten.

So ist zum Beispiel die Kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL) eines unserer am schnellsten wachsenden Standbeine. Oder denken Sie an unsere neuen Wohnungsstationen. Das ist eine sinnvolle Ergänzung, ein zukunftsträchtiger Bestandteil der Gesamtsysteme.

Foto von Andreas Ziegler.
Quelle: Zewotherm
"Unser Wissen geht weit über reine Produktkenntnis hinaus. Denn in der Praxis gibt es ja auch nur Systeme und komplette Installationen und keine isolierten Produkte eines einzelnen Herstellers", betont Andreas Ziegler das Selbstverständnis seines Unternehmens Zewotherm.

Was hatte Sie damals zur Gründung bewegt?

Ein riesen Thema damals wie heute ist die Energiewende. In der öffentlichen Wahrnehmung spielt dabei die Haus- und Gebäudetechnik leider immer noch nicht die gewichtige Rolle, die ihr gebührt, obwohl das rückblickend besser wurde. Aber eines ist klar: Will man Umweltschutz ernst nehmen, will man die Klimaziele erreichen und die Energiewende wirklich vorantreiben, dann geht kein Weg an effizienten Systemen für die Haus- und Gebäudetechnik vorbei.

Und für uns stehen damit die Niedertemperatursysteme, die Flächenheizung und ideal angebundene Systeme im Mittelpunkt. Ich denke, nur dieses Heizsystem sichert eine zukunftsorientierte und energieeffiziente Lösung für Mensch und Umwelt. Ich bin froh, dass wir dazu auch unseren bescheidenen Beitrag leisten dürfen.

Sie sagten eingangs, Sie machen Dinge anders oder effizienter. Was genau kann man sich darunter vorstellen?

Kurze schnelle Wege, der Kunde im Mittelpunkt, wie es in Familienunternehmen meiner Meinung nach am besten geht. Und immer den Systemgedanken im Blick, für alle Beteiligten. Energie bewusst leben. Unsere kombinierten Systeme ermöglichen heute die Wärmeerzeugung, Speicherung, Lüftung, Verteilung, Regelung und Steuerung eines kompletten Hauses. Gekoppelt mit einem entsprechenden Service- und Dienstleistungsangebot schaffen wir einen Mehrwert für unsere Kunden und deren Kunden. Wenn man das konsequent verfolgt, ergeben sich viele Dinge wie von selbst.

Ehrlich gesagt, waren wir anfangs etwas überrascht, wie lange uns dieser Ansatz am Markt nahezu allein überlassen wurde. Heute sieht das natürlich anders aus. Man sagt scheinbar in China, dass Nachahmung das größte Kompliment wäre. Wenn das stimmt, dürfen wir uns durchaus geschmeichelt fühlen. Denn obwohl wir etabliert sind, haben wir uns unsere Schnelligkeit noch beibehalten können. Zu den "Etablierten" möchte ich mich daher nur bedingt zählen.

Produkte von Zewotherm auf einem Stapel in einer Halle.
Quelle: Zewotherm
"Unser Eindruck war bereits vor der Firmengründung, dass in der Flächenheizung, sei es nun Fußboden-, Wand- oder Deckenheizung oder in der Bauteilaktivierung, die Zukunft der Wärmeverteilung und -übergabe liegen wird. Wir verfügen mittlerweile über ein breites Produktionsspektrum im Bereich der Flächenkaschierung, Automatenschäumung und Spritzgussanlagen", unterstreicht Andreas Ziegler die Wurzeln von Zewotherm.

Wir sehen und prägen ganz klar den Trend weg von Einzelkomponenten hin zu ganzheitlichen Energiesystemen. Sei es die Wärmepumpe, Rohre, die Kontrollierte Wohnraumlüftung oder auch weitere Systeme, wie zum Beispiel Komponenten für die Sanitärinstallation oder Anbindesysteme, die alle aufeinander abgestimmt worden sind. Unsere Branche verändert sich ja in einem wahnsinnigen Tempo. Der Innovationsdruck steigt, das Fachhandwerk macht einen beeindruckenden Job und hält Schritt. Wir unterstützen das voll und ganz – wo wir nur können.

Was waren die wichtigsten Meilensteine?

Da gab es einige. Nicht umsonst sind wir heute ein Unternehmen mit fast 200 Mitarbeitern. Aber ich würde sagen, einer der wichtigsten war wohl im Jahr 2004, da erfolgte der erste Bau des heutigen Firmensitzes in Remagen – der seitdem ständig an- und umgebaut wird. Aktuell erweitern wir erneut unseren Standort wieder um weitere 3.000 m² für Verwaltung, Schulungen sowie Lager und Logistik.

Wir verfügen mittlerweile über ein breites Produktionsspektrum im Bereich der Flächenkaschierung, Automatenschäumung und Spritzgussanlagen. Auch 2010 war einschneidend: Unsere eigene PE-Heizrohrproduktion unter dem Joint-Venture "unionpipe" mit dem Rohrhersteller Unatherm startete.

Und natürlich noch unsere Kooperation im Bereich der Wärmepumpe. Seit 2012 arbeiten wir mit dem japanischen Global Player Fujitsu General zusammen, dessen leistungsstarke Wärmepumpen zu den Technologieführern in der Branche gehören, für den wir auch mit einem eigenen Werkskundendienst bundesweit samt Inbe-triebnahme aktiv sind.

Ein anderer Service für das Fachhandwerk besteht seit 2015: Für großflächige Verlegeleistungen oder zu Zeiten von Auftragsspitzen bieten wir einen Verlegeservice an.

Nächstes Jahr kommt noch ein Meilenstein hinzu. Zurzeit arbeiten wir an neuen Produktionsanlagen, eine große Investition, worüber ich dann später gerne mehr berichte. Langweilig wird es uns nicht.

Weiterführende Informationen: http://www.zewotherm.de/

Donnerstag, 22.02.2018