Wasserstoff: "Zügige Umsetzung der Beschlüsse oberstes Gebot"

DVGW-Vorstandsvorsitzender Gerald Linke begrüßt die Bedeutung von Wasserstoff im Konjunkturpaket der Bundesregierung.

DVGW-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr.
Quelle: DVGW
DVGW-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Gerald Linke zur Bedeutung von Wasserstoff im Konjunkturpaket der Bundesregierung anlässlich der Corona-Krise.

Die Bundesregierung hat ein Konjunkturpaket im Zusammenhang mit der Corona-Krise beschlossen. Dem Thema Wasserstoff kommt in dem Beschluss eine wichtige Bedeutung zu. Dazu äußert sich der DVGW-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Gerald Linke:

"Wasserstoff ist das zentrale Zukunftsthema in der klimaschonenden Energieversorgung. Vor diesem Hintergrund begrüßen wir die Beschlüsse der Bundesregierung im Konjunkturpaket zum Thema Wasserstoff und der nationalen Wasserstoffstrategie. Eine zügige Umsetzung der Beschlüsse in die Nationale Wasserstoffstrategie und die schnelle, seit Monaten angekündigte, Verabschiedung im Kabinett selbst sind jetzt oberstes Gebot.

Besonders positiv im Paket der Regierung ist das geplante Pilot-Programm zur Unterstützung des Betriebes von Elektrolyseanlagen. Sinnvoll wäre es zudem gewesen, wenn die geplanten Ziele für Elektrolyse-Anlagen in Deutschland etwas ambitionierter ausgestaltet worden wären. Die fünf Gigawatt bis zum Jahr 2030 und weitere fünf Gigawatt bis 2040 sollten aus Sicht des technologisch Machbaren bereits bis zum Jahr 2030 umgesetzt sein.

Die Technologie der Elektrolyse-Anlagen ist im Zusammenhang mit der Nutzung von Wasserstoff unverzichtbar und bietet aus gesamtwirtschaftlicher Sicht große und dringend benötigte Chancen, erstklassige Technologie Made in Germany zu exportieren."

Mittwoch, 08.07.2020