Wandheizung = Wandkühlung

Heizen UND Kühlen? Ohne Lärm? Ohne Zugluft?

Fünf Fachleute gaben dieselbe Antwort: "Das gibt es nicht!" Bis der Bauherr die Flächenheizungen und -kühlungen entdeckte. Und siehe da: Die Wandheizung und -kühlung schafft sowohl im Sommer als auch im Winter ein angenehmes Raumklima. Lautlos und frei von Zugluft.

Zu Beginn war der Bauherr skeptisch: Kann diese Art zu kühlen in seinem Dachgeschoßausbau funktionieren? "Schließlich hatte ich so viele vermeintliche Experten gefragt – und jeder hat mir eine andere Antwort gegeben", so der Bauherr. Doch dann ist er auf einen Installateur getroffen, der ihn von der Variotherm Wandheizung und -kühlung erzählte und überzeugte.

Eine Wendeltreppe in einer Wohnung.
Quelle: Variotherm/Reinhard Gombas
Ein System zum Heizen und Kühlen: die Variotherm Wandheizung & -kühlung.

Ein System, das kühlt und wärmt

Das Installateur-Team hat auf 182 m² Wohnnutzfläche 148 m² ModulPlatten montiert. Mit integrierten Alu-Mehrschicht-Verbundrohren in Wand, Dachschräge und Decke: ein Rohr, das wärmt UND kühlt. Über eine Wärmepumpe werden die Flächen im Sommer gekühlt und im Winter beheizt. Wandheiz- und Kühlflächen tauschen mit den Menschen auf äußerst angenehme Art und Weise Wärme und Kühle aus: An heißen Sommertagen kühlen sie wohltuend ab. Im Winter werden die Räume mit demselben System mittels behaglicher Strahlungswärme beheizt.

In zwei Bestandsräumen hat der Kunde für die Kühlung eine konventionelle Klimaanlage mit Splitgeräten geplant. Da er mit der Flächenkühlung so zufrieden war, hat er sich jedoch auch hier für die behagliche und energiesparende Wand- und Deckenkühlung entschieden. Ein weiterer Grund: Keine störenden Heizkörper oder Splitgeräte und somit mehr Freiheit in der Innenraumgestaltung.

Nie wieder hohe Energiekosten

Das Niedertemperatur-System spart Strom und Geld und ist umweltfreundlich: Benötigt eine mit Wasser betriebene Klimaanlage (Chiller) eine Betriebstemperatur von 7 °C, so reicht einer Deckenkühlung schon auf 17 °C gekühltes Wasser, um den Raum behaglich zu kühlen.

Das Modulsystem der Variotherm Wandkühlung und -heizung kann auch nachträglich – zum Beispiel bei einer Sanierung – eingebaut werden. Viele Kunden ergänzen das Wandsystem mit einer Deckenkühlung und -heizung von Variotherm.

Zwei Handwerker verlegen Trockenplatten für eine Deckenheizung.
Quelle: Variotherm/Reinhard Gombas

Variotherm Wandheizung und -kühlung

  1. Baubiologisch geprüfte Gipsfaserplatte 18 mm mit integriertem Alu-Mehrschicht-Verbundrohr
  2. Unterkonstruktion (Metall oder Holz)
  3. Vormarkierte Körnungslöcher auf den ModulPlatten
  4. Rohrenden werden mittels Presskupplung verpresst und sind zu 100 % dicht

Weitere Informationen unter: www.variotherm.com

Montag, 05.08.2019