Wärmepumpen- und Brennwerttechnik: Neu- und Besonderheiten Teil 2

Teil 2 des Updates zur (Hybrid-)Heizung

Der Artikel zeigt eine Auswahl der Neuigkeiten, die einige Hersteller bei der Brennwerttechnik und den Wärmepumpen vorstellten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

Die Brennwerttechnik geht mit der Zeit: ein großer Trend sind Hybridsysteme.

Auch technologisch ist die Brennwerttechnik vorne mit dabei: fast alle neu vorgestellten Systeme lassen sich mit Apps oder im Internet bedienen und überwachen.

Bei Wärmepumpen gibt es ebenso interessante Fortschritte: Hier finden die Hersteller immer neue und spannende Lösungen.

iDM-Energiesysteme: Wärmepumpe "iPump"

Das Unternehmen iDM-Energiesysteme aus Matrei in Osttirol präsentierte für den Einfamilienhaus-Bereich die neu entwickelte "iPump"-Komplettwärmepumpe als Vorserie mit Leistungen zwischen 3 und 13 kW. Ein Kompressor mit Invertertechnik ist das Herzstück der Wärmepumpe und sorgt für die Leistungsanpassung. Die Luft/Wasser-Wärmepumpe ist in Splitbauweise ausgeführt, im Außengerät befinden sich Verdampfer und Ventilator

Die Außeneinheit der Luft-Wasser-Wärmepumpe
Quelle: iDM-Energiesysteme
Für den Betrieb als der "iPump" als Luft-Wasser-Wärmepumpe erarbeitete man eine attraktive Außeneinheit.

Das neue Modell wird auch für den Betrieb mit Grundwasser oder Erdwärme verfügbar sein. Nach Angaben des Herstellers liege der COP für die Wärmequelle Luft bei 4, für Sole und Erdwärme bei 4,8. Im Sommer kann die "iPump" auch zur Kühlung genutzt werden: Bei den Modellen für Sole ist eine Passivkühlung zum Beispiel über Flächenkühlung möglich, bei den Luft/Wasser-Wärmepumpen sei eine Aktivkühlung serienmäßig vorgesehen.

Das Innengerät benötigt eine Stellfläche von nur 0,45 m2. Das Gehäuse ist in den iDM-typischen Farben weiß mit gelben Akzenten gehalten: Darunter verbirgt sich die Wärmepumpe, die Hydraulik für die Heizanlage sowie ein Warmwasserspeicher. Der Speicher ist innen emailliert und mit einer PU-Hartschaum-Isolierung ummantelt. Sole- und kälteseitige Anschlüsse können wahlweise rechts oder links ausgelegt werden, Anschlüsse für Heizung und Warmwasser befinden sich oben. Außerdem kann die Wärmepumpe zum Einbringen ins Haus bei der Installation in zwei Teile geteilt und wieder zusammengesetzt werden. Für die Bedienung ist ein 7-Zoll-Farb-Touchscreen integriert: Er macht auch die Steuerung über Smartphone, Tablet oder PC und eine Fernwartung möglich. Wie alle Wärmepumpen von iDM, wird auch die "iPump" "Smart Grid-" und "PV-ready" sein. Der Serienstart der Wärmepumpe sei nach weiteren Vorserientests für April 2017 geplant.

Weitere Informationen unter: www.idm-energie.at

Kermi

Wärmesystem "x-optimiert" mit neuer Wärmepumpe "x-change dynamic"

Das Kermi "Wärmesystem x-optimiert" besteht aus Wärmepumpen, Wärmespeicher, Heizkörpern, Flächenheizung/-kühlung und Wohnraumlüftung sowie Regelungskomponenten.

Kermi-Regionalverkaufsleiter Hans Marchl und das
Quelle: Rolf Egger
Kermi-Regionalverkaufsleiter Hans Marchl stellt das "Wärmesystem x-optimiert" vor.

Aktuell hat das niederbayerische Unternehmen dieses Programm um eine modulierende Luft/Wasser-Wärmepumpe und eine neue Regelung ergänzt, die webbasiert bedient werden kann. Die neue Wärmepumpe "x-change dynamic" zur Außenaufstellung ist in zwei Leistungsgrößen von 2 bis 8 kW und 6 bis 16 kW erhältlich und verfüge über einen hohen COP von bis zu 4,3 (A2/W35). Ausgelegt für einen Betriebstemperaturbereich zwischen -20 und 35 °C sowie eine maximale Vorlauftemperatur von bis zu 62 °C, ist die Wärmepumpe ideal auf den Wärmebedarf von Ein- und Zweifamilienhäusern abgestimmt.

Digitale Regelung der Wärmepumpe mit "x-center x40"

Zusammen mit "x-change dynamic" brachte Kermi die Regelung "x-center x40" auf den Markt. Über das Touch-Display mit Farbgrafikanzeige lasse sich die Regelung einfach bedienen - es können individuelle Zeitprogramme erstellt werden. Falls gewünscht, kann "x-center x40" mit dem Internet verbunden werden. Damit kann der Nutzer dann mit PC, Tablet und Smartphone bequem auf die Wärmepumpe zugreifen. Auch der Kundendienst kann so über die optionale Fernwartungsfunktion die Anlage optimieren. In Verbindung mit dem neuen Homeserver "x-center base" kann "x-center x40“" außerdem um eine bedarfsgeführte Vorlauftemperaturreglung erweitert werden. Funktionen wie "Smart Grid" sowie "Power to Heat" seien bei der "x-center x40"-Regelung bereits integriert.

Montag, 15.08.2016

Rolf Egger
Von Rolf Egger
Beratender Ingenieur