Unterflurkonvektoren als Niedertemperaturlösung

Kampmann ermöglicht passgenaue, objektspezifische Lösungen

Unterflurkonvektoren ermöglichen eine unauffällige Klimatisierungslösung und entsprechen damit dem architektonischen Trend zu bodentiefen Fenstern. Der Marktführer Kampmann präsentiert im Zuge der ISH 2019 erhebliche Leistungssteigerungen bei seinen Geräten.

Der Markführer bei Unterflurkonvektoren, Kampmann, stellt ein überarbeitetes Produktprogramm vor. So konnten beim Katherm QK 190 / QK 215 mit Querstromventilator bei höherer Leistungsabgabe die Abmessungen verringert werden. Das ermöglicht eine ebenso unauffällige wie harmonische Integration in den Boden und erfüllt damit aktuelle architektonische Trends. Zudem erhöht sich durch den reduzierten Platzbedarf die nutzbare Raumfläche. Mit der Überarbeitung des Katherm QK konnten außerdem die Geräuschemissionen weiter gesenkt werden. Die Effizienz der einzelnen Komponenten sowie des integrierten EC-Querstromventilators ermöglicht darüber hinaus die Kombination mit modernen Niedertemperatur-Heizsystemen zur energiesparenden Wärmeversorgung für Gebäudebereiche aller Art. Die Unterflurvariante Katherm HK zum Heizen und Kühlen wurde ebenfalls erweitert. Das Modell HK 360 für hohe Kühl- und Heizleistungen vergrößert die Produktpalette nochmals zu einem ungewöhnlich umfangreichen Leistungsspektrum, das Flexibilität bei der Auslegung schafft und somit passgenaue, objektspezifische Lösungen ermöglicht. Eine größere Auswahl besteht nun auch bei den Zuluftmodulen zur Einbringung von Primärluft, die künftig in unterschiedlichen Versionen für alle Unterflurkonvektoren erhältlich sind.

Unterflurkonvektor Kampmann Katherm QK
Quelle: Kampmann GmbH
Der Katherm QK 190 ist eines der neuen Modelle mit erhöhter Leistung bei verringerten Abmessungen, aufgrund derer sich das Gerät unauffällig in den Boden integrieren lässt.

Der neue QK zeichnet sich durch eine Wärmeleistung von 437 bis 6.025 W bei einer Kanalbreite von nur 190 bzw. 215 mm aus. Der optimierte Leistungsbereich sowie die Verringerung der Maße und des Schallpegels ergeben sich durch eine verbesserte Abstimmung der einzelnen Komponenten des Unterflurkonvektors. Der äußerst effiziente EC-Querstromventilator kann aufgrund der intelligenten, integrierten Leistungselektronik in einem leistungseffizienten Drehzahlbereich betrieben werden. Dadurch sind die Geräuschemissionen so gering, dass ein ungestörter Aufenthalt in den Räumen gewährleistet ist. Mit einer Leistung im Kühlbetrieb bis zu 5.409 W eignet sich der Katherm HK 360 optimal für moderne Gebäude, die aufgrund des aktuellen Dämmstandards einen hohen Kühlbedarf haben. Wie bei allen Modellen der Katherm-Serie wurden die Kühlleistung sowie die Heizleistung, die bis zu 16.884 W beträgt, nach DIN EN 16430 gemessen.

Kampmann Unterflurkonvektoren in einem modernen Wohngebäude
Quelle: Kampmann GmbH
Aufgrund des breiten Angebots sowohl die Leistung als auch die Maße betreffend können die Unterflurkonvektoren flexibel und individuell an die objektspezifischen Gegebenheiten angepasst werden.

Neben dem Leistungsspektrum schaffen auch die Abmessungen der Unterflurkonvektoren Flexibilität, da sie den gängigen Planungen vor allem bei Büro- und Verwaltungsgebäuden entsprechen. In Breite und Länge lassen sich die Geräte optimal an die Anforderungen anpassen, die sich durch moderne architektonische Trends wie Pfosten-Riegel-Fassaden ergeben. Darüber hinaus können einzelne Einheiten zusammengefasst und über einen Raumregler bedient werden. Die Kühl- oder Heizleistung wird dabei dem jeweiligen Bedarf angepasst. Ändert sich die Raumaufteilung, wie dies beispielsweise in Objekten mit häufigem Mieterwechsel der Fall ist, kann sowohl die Leistung als auch die Zuordnung der einzelnen Geräte ohne große Umbauarbeiten angepasst werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, alle Unterflurkonvektoren über Schnittstellen einfach in die gängigen Systeme zur Gebäudeautomation wie KNX, BACnet oder Modbus zu integrieren. Im Übrigen ist Kampmann seit 2018 sogar zertifizierter KNX-Hersteller.

Mit der Ergänzung der Unterflurkonvektoren um passende Zuluftmodule wird ein weiterer Trend des Marktes aufgenommen. Zunehmend werden die Systeme mit einer Verbindung zur Einbringung von Primärluft kombiniert und somit auch als komfortabler Luftauslass genutzt. Der Grund ist unter anderem die positive Raumdurchströmung: Da die Konvektoreinheiten immer an der Fassade sitzen, wird dort die Zuluft in den Raum eingebracht und die Verbrauchsluft zum Flur hin entnommen. Aus gestalterischer Sicht bietet diese Lösung ebenfalls Vorteile, da keine Zuluftgitter oder andere Auslässe in Decken oder Wänden nötig sind.

Kampmann Unterflurkonvektoren im Bürogebäude
Quelle: Kampmann GmbH
Modulbauteile für Gehrungen gehören zum Standardprogramm. Ebenso sind Module zur Aussparung von Säulen oder zur Integration baulicher Elemente wie LED-Spots oder Steckdosen erhältlich.

Auch der Service wird stetig aktuellen Anforderungen angepasst. So bietet das Unternehmen beispielsweise einen Aufmaß-Service an, der besonders bei großen oder komplexen Bauvorhaben wie z.B. bei gebogenen Fassaden passgenaue Planungen gewährleistet. Zum Aufmessen vor Ort wird ein 3D-Laser eingesetzt, um die jeweilige objektspezifische Situation exakt zu erfassen. Darüber hinaus gehören die entsprechende Konstruktion im Werk, die Lieferung und Teilmontage der Einheiten sowie die anschließende Übergabe an den Fachhandwerker zum Service, der diesem sowohl Installationszeit als auch -aufwand spart. Aufgrund der steigenden Nachfrage wurden die personellen Kapazitäten bei Kampmann für dieses Angebot in den vergangenen Jahren stetig aufgestockt.

Weiterführende Informationen: https://www.kampmann.de/

Dienstag, 09.04.2019