Inhaltsverzeichnis

Speicher für Solarwärme weiter gefragt

ISH 2019: Innovationen sorgen für gute Noten bei der Effizienzklasse - Teil 1

Eine Auswahl an Neuheiten aus den Bereichen Speicher, Armaturen und Steuerung (ohne Anspruch auf Vollständigkeit).

Ein gelb-weißer Sonnenschirm von unten gesehen.
Quelle: Polat Alp / https://de.fotolia.com
Solarspeicher erreichen inzwischen immer öfter die Effizienzklasse A.

Solares Heizen boomt – dabei werden zwar immer mehr Heizungen mit Photovoltaik-betriebenen Heizstäben versorgt, doch besteht weiterhin Nachfrage nach solarthermisch gespeisten Speichern – gerade das erste Quartal 2019 ist für einige Anbieter wieder positiver verlaufen.

Die Hersteller reagieren auf die Herausforderungen mit Innovationen, etwa für mehr Energieeffizienz: Höhere Dämmstärken bzw. leistungsfähigere Dämmmaterialien ermöglichen es, die solaren Wärmegewinne länger zu speichern. Die Anbieter erreichen so immer öfter die Effizienzklasse A.

Aber auch ausgeklügeltere Technologien der Einschichtung kommen auf den Markt, welche den Speichern ein möglichst stabiles "Innenleben" verschaffen. Im Gewerbe- und Industriebereich indes werden immer größere Volumina nachgefragt.

Austria Email optimiert Speicherlösungen

Ein Mann bedient einen Solarspeicher.
Quelle: Martin Frey
Einen montierten Anodentester besitzt der Folienmantel- Solarspeicher „HtP Premium“ der austria Email GmbH, wie thomas dambacher, Vertriebs- leiter für deutschland, vorführte.

Der österreichische Hersteller Austria Email GmbH zeigte auf der Messe unter anderem den Folienmantel-Solarspeicher "HTP Premium", der nun noch hochwertiger ausgestattet ist und dank eines energiesparenden PU-Schaumsystems das Label A erreiche. Zur Energieeffizienz tragen große Wärmeübertrager-Flächen bei. Die eingeschweißten Hochleistungs-Glattrohrregister seien kalkunempfindlich. Thomas Dambacher, Vertriebsleiter für Deutschland, führte außerdem den montierten Anodentester vor: "Ein Knopfdruck genügt, um die Anode zu testen. Das hat den wesentlichen Vorteil, dass der Speicher dafür nicht abgelassen werden muss."

CitrinSolar mit Services für das Fachhandwerk

Ein Handwerker arbeitet an einem Speicher von CitrinSolar.
Quelle: CitrinSolar GmbH Energie- und Umwelttechnik
CitrinSolar bietet neuerdings erweiterte Servicedienstleistungen für Fachhandwerksbetriebe, etwa den Montageservice von Speichern vor Ort.

Im Frühjahr erweiterte die CitrinSolar GmbH Energie- und Umwelttechnik aus dem oberbayrischen Moosburg bei Freising, die nicht auf der ISH ausstellte, ihr Angebot an Service-Dienstleistungen für Fachhandwerksbetriebe. Bislang umfasste es die Montage von Solarthermiekollektoren und Photovoltaikmodulen auf Dächern. Neuerdings befasst man sich auch mit der Anlagenplanung, der Bearbeitung von Förderanträgen und allen weiteren Schritten bis zur Inbetriebnahme. So hätten ausgelastete Handwerksbetriebe die Möglichkeit, "sich direkt Hilfe auf die Baustelle zu holen". Dies könne auch die Speichermontage vor Ort bedeuten, sogar eine dortige Verschweißung. Falls erforderlich, sei auch die Einbringung von Geräten anderer Hersteller möglich.

Haase Tank mit Fokus auf große Speichervolumina

Pufferspeicher aus GFK
Quelle: Haase Tank GmbH
Ein Pufferspeicher aus GFK dient der Wärmerückgewinnung in einer Fleischerei in Berlin. Der Speicher der Haase Tank GmbH verfügt über 28.150 l Volumen.

Die Haase Tank GmbH legte auf der ISH einen Fokus auf ihre Speicher aus glasfaserverstärktem Kunststoff GFK. Diese seien sowohl als Solarspeicher, Kombi- oder Pufferspeicher geeignet und in Größen bis 100.000 l verfügbar. Geringe Wärmeverluste und Korrosionsbeständigkeit seien wichtige Pluspunkte, was die Wirtschaftlichkeit angehe. Neben Solarenergie seien auch andere Energiequellen einzubinden. Die Speicher des Unternehmens aus dem sächsischen Großröhrsdorf nahe Dresden bieten ebenfalls den Vorteil, dass sie vor Ort montiert werden können. Dies erleichtert auch eine nachträgliche Installation. Haase-Speicher würden von der Industrie, dem Gewerbe und von Privathaushalten nachgefragt.

OEG setzt auf eigene Fertigung

Ein Solar-Wärmespeicher auf einem Messestand.
Quelle: Martin Frey
Nach eigenen Angaben bietet die OEG GmbH als derzeit einziger Hersteller alle Speicher bis 2.000 l in der Energieeffizienzklasse A+ an.

Die OEG GmbH aus Hessisch Oldendorf bietet, nach eigenen Angaben, als derzeit einziger Hersteller alle Speicher bis 2.000 l in der Energieeffizienzklasse A+ an. Im Münsterland fertigt das Unternehmen 168 verschiedene Speichertypen in 16 Standardgrößen von 120 bis 10.000 l. Darüber hinaus sind Sondergrößen bis 100.000 l kurzfristig realisierbar. Eingesetzt werden sie für Wärmepumpenanwendungen und zum Beispiel in Kombination mit Bioenergienutzung, berichtet Alexander Hornemann von der OEG. Ebenfalls gezeigt wurden neue Luft/Wasser-Wärmepumpen mit einer Leistungsbandbreite von 9 bis 250 kW, die ab Spätsommer 2019 lieferbar sind.

Reflex hat das System im Blick

Zwei Männer betrachten einen Solarspeicher.
Quelle: Martin Frey
Der Solarspeicher "Storatherm AF 200/2" von der Reflex Winkelmann GmbH hat 200 l Volumen, zwei Heizschlangen und erzielt die Energieeffizienzklasse A.

Die Reflex Winkelmann GmbH aus Ahlen präsentierte als Hersteller von beispielsweise hochwertigen Speicherlösungen neben vielen weiteren Produkten den Solarspeicher "Storatherm AF 200/2". Er besitzt 200 l Volumen, zwei Heizschlangen und die Energieeffizienzklasse A. Außerdem biete man neue Ausdehnungsgefäße für Solaranlagen an, bei denen die maximale Betriebstemperatur von 70 auf 110 °C erhöht werden konnte, wie Maik Saphörster, Produktmanager für Speicher, berichtete.

Dienstag, 30.07.2019

Von Martin Frey
Fachjournalist