Solarthermie für niedersächsische Familie mit Unterstützung von Brötje

Brötje Geräte aktuell im großen Praxistest auf Herz und Nieren geprüft: Die Ergebnisse werden auf www.co2online.de über die kommenden Monate hinweg vorgestellt.

Schon vor 20 Jahren, als Familie Kucharzik aus Alfeld (Leine) in Niedersachsen ihr Haus baute, wollten die vier Familienmitglieder Solarthermie nutzen. Damals entschieden sie sich, diese Pläne vorerst "auf Eis" zu legen – aus finanziellen Gründen.

Jetzt konnten sie die Kucharziks im Rahmen des Praxistests von co2online und mit der Unterstützung von Brötje in die Tat umsetzen. So wurde bei der niedersächsischen Familie im Spätsommer 2016 eine neue Heizungsanlage mit Solarthermie für die Warmwasserversorgung installiert. Im Einsatz sind das Brötje Gas-Brennwertgerät "EcoSolar Kompakt BMR 20/24" in Kombination mit dem Schichtenspeicher "RSP 200" und zwei Flachkollektoren vom Typ "SolarPlan FK 25 RC".

Umweltfreundlich und energiesparend dank Brötje

Hausherrin Anja Kucharzik freut sich besonders darüber, dass sie umweltfreundliche Sonnenenergie nutzen kann – und damit bares Geld spart. Für die Familie erfüllt sich mit der Solarthermieanlage ein langgehegter Traum.

Familie Kucharzik
Quelle: www.co2online.de
Solarthermie im Praxistest. Familie Kucharzik freut sich über die Installation ihrer Solarthermieanlage mit Gasbrennwert-Technik von Brötje.

Anja Kucharzik: "Wir hatten uns Solarthermie ja schon gewünscht, als wir 1997 unser Haus gebaut haben. Ökologie und Umweltschutz waren schon immer wichtig für uns. Aber für die Solarkollektoren hat uns damals einfach das Geld gefehlt."

Das Projekt nahm im Frühjahr 2016 Gestalt an. Im April besuchte ein Energieberater die Kucharziks und bereits im August wurden ein Heizkessel und die Solaranlage für die Warmwasserversorgung installiert, die Brötje zur Verfügung stellte.

Sinnvolle Lösung – Heizzentrale im Dachgeschoss

Über zwei Leitern bugsierten vier Handwerker zwei über 40 kg schwere "SolarPlan"-Flachkollektoren auf die Dachfläche. Anja Kucharzik: "Das war sicher keine einfache Angelegenheit, aber zumindest hatten die Monteure genügend Platz. In unserem Heizungsraum war das etwas anders. Der ist nur etwa vier Quadratmeter groß und hat auch noch eine Dachschräge."

Die Installation der Kollektoren.
Quelle: www.co2online.de
Bevor die zwei "SolarPlan" Kollektoren installiert werden können, müssen sie aufs Schrägdach. Ein Job für Profis, denn jeder Kollektor wiegt über 40 kg und muss korrekt befestigt und angeschlossen sein.

Die Heizzentrale mit dem Gas-Brennwertgerät Brötje "EcoSolar Kompakt BMR", einem 160 Liter großen Solar-Schichtenspeicher und den drei Ausdehnungsgefäßen befindet sich seit jeher im Dachgeschoss, unterhalb der Dachschräge. Das ist nun absolut von Vorteil: der Weg zwischen dem Solarspeicher und den Kollektoren auf dem Dach ist kurz, sodass die Solarleitungen einfach zu verlegen waren.

Der Gas-Brennwertkessel
Quelle: August Brötje GmbH, Rastede
Der Brötje Gas-Brennwertkessel "EcoSolar Kompakt BMR 20/24". Er kam in Kombination mit dem dem Schichtenspeicher "RSP 200" und zwei Flachkollektoren vom Typ "SolarPlan FK 25 RC" zum Einsatz.

Und: Anja Kucharzik läuft jeden Tag an der Anlage vorbei – und kann einen prüfenden Blick darauf werfen: "Es ist ein schönes Gefühl, dass alles neu ist und funktioniert und wir unser warmes Wasser von der Sonne bekommen. Ich bin wirklich gespannt, wie viel Heizenergie wir am Ende mit der neuen Anlage sparen."

Mehr über Familie Kucharzik und die Brötje Technik im Praxiseinsatz ist in den kommenden Monaten auf der Webseite zum Praxistest Solarthermie nachzulesen.

Montag, 23.01.2017