Inhaltsverzeichnis

Smart Home, Services, Digitale Heizung & Co.

Welche Möglichkeiten und Perspektiven erwachsen aus der Anwendung vernetzter Heiztechnik ("digitale Heizung") sowie damit verknüpfter digitaler Dienstleistungen für den Smart Home-Markt und für die ausführenden Fachbetriebe? Antworten gibt unser Artikel anhand einiger ausgewählter Beispiele – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Außenansicht eines Hauses.
Quelle: Theben
Steht ein Fenster offen? Läuft die Heizung tatsächlich im Urlaubsmodus? Smart Home soll das Wohnen nicht nur komfortabler, sondern vor allem auch sicherer machen.

EEBUS-Standard für die "digitale Heizung"

Die "digitale Heizung" spielt eine Schlüsselrolle in der Energiewende und war nicht zuletzt deshalb das Kernthema der ISH 2017.

Der offene EEBUS-Standard stellt in diesem noch sehr heterogenen Markt eine Lösung dar. Den EEBUS-Standard für die "digitale Heizung" hat die EEBUS Initiative gemeinsam mit den Mitgliedsfirmen des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) definiert.

Ziel der Standardisierung ist es, eine gemeinsame Sprache zu schaffen, mit der alle vernetzten Systeme und Geräte im Haus "über Energie" kommunizieren – streng nach dem Motto: "EEBUS – Speak Energy".

Logo des EEBUS-Standard.
Quelle: EEBus e.V.
"Speak Energy" – Mit dem EEBUS-Standard soll die "digitale Heizung" mit Smart Home-Systemen kommunizieren.

"Mit dem BDH und den deutschen Heizungsherstellern konnten wir in den letzten zwölf Monaten einen der wichtigsten Anwendungsbereiche im EEBUS-Standard mit Leben füllen", betont Dr. Thomas Finke, verantwortlich für den Bereich Wärmepumpen bei Bosch Thermotechnik sowie EEBUS-Vorstandsmitglied, und ergänzt: "Nur, wenn alle Akteure der Haustechnik mitmachen, lassen sich die Herausforderungen der Energiewende bewältigen. Die Heizung als größter Energienutzer im Gebäude spielt dabei natürlich eine Hauptrolle."

So haben die großen Heizungs- bzw. Systemtechnikhersteller denn auch erstmals anhand von konkreten Produkten gezeigt, wie die "digitale Heizung" auf Basis von EEBUS mit angrenzenden Systemen und Geräten kommuniziert:

Vaillant

"Vaillant hat EEBUS in seinen neuen »multiMATIC«-Regler integriert, den wir auf der ISH 2017 erstmals vorgestellt haben. Über EEBUS kann eine lokale Vernetzung zu Partnern im Energiemanagement und zu Smart Home-Plattformen hergestellt werden", so Dr. Tillmann von Schroeter, Geschäftsführer von Vaillant Deutschland.

Auf der ISH hat der Hersteller aus Remscheid das Zusammenspiel seiner Heizungsanlagen mit Energiemanagern des Unternehmens SMA Solar Technology ebenso vorgestellt wie deren Integration in die Smart Home-Plattform "Qivicon" der Deutschen Telekom.

Viessmann

Auch Viessmann zeigte erste Heizungsanlagen mit EEBUS-Kompatibilität: "Für den Handwerker bietet EEBUS den Vorteil, dass er ein Viessmann-System ohne viel Aufwand mittels »Plug & Play« in ein bereits vernetztes Haus integrieren kann. Dabei benötigt er selbst weder große IT-Kenntnisse noch die Hilfe eines Systemintegrators", unterstreicht Christian Faust, Geschäftsführer der Viessmann Elektronik GmbH und ergänzt: "Für den Endkunden, egal ob gewerblich oder privat, bietet EEBUS den Vorteil, dass er energieeffiziente Systeme kombinieren und auf seine Bedürfnisse anpassen kann. Er ist herstellerunabhängig und muss beim Ausfall einer Komponente keine Sorgen haben, dass er alle anderen Geräte ebenfalls austauschen muss."

eQ-3 AG

Dass der EEBUS-Standard für die "digitale Heizung" nicht nur in Thermen, Wärmepumpen und Blockheizkraftwerken (BHKW), sondern auch in Smart Home-Konzepten praktischen Nutzen bringt, zeigt die eQ-3 AG.

Der Hersteller aus Leer stellte auf der ISH 2017 die Integration des EEBUS-Standards in seine Smart Home-Systeme "Homematic" und "Homematic IP" vor. Damit ergänzt eQ-3 die Einzelraum-Temperaturregelung über Heizkörperthermostate in seinen Systemen um die Kommunikation mit der Heizungsanlage selbst über EEBUS.

Bosch

Bosch bzw. die Robert Bosch Smart Home GmbH präsentierte ihr Smart Home-System mit Energiemanagement – unter anderem auf Basis von EEBUS. So lassen sich künftig neben den Konzern-Marken Buderus und Junkers auch Geräte anderer Hersteller in das Energiemanagement von Bosch Smart Home integrieren.

Honeywell

Honeywell hat sein "Smile"-Heizungsregelungssystem mit dem neuen "Smile-Room Connect" um eine funkbasierte Einzelraumregelung erweitert. Die Einzelraumregelung ist dabei nahtlos mit der Wärmeerzeugung gekoppelt und ermöglicht damit eine Start-Stopp-Automatik für die Heizung.

Ansicht des Einzelraumregelungssystem
Quelle: Honeywell
Das funkbasierte Einzelraumregelungssystem "Smile-Room Connect" ist nahtlos mit der Wärmeerzeugung gekoppelt und ermöglicht eine Start-Stopp-Automatik für die Heizung – mit Bedienung per App.

Installateure profitieren von der komfortablen Installation des Systems und der Möglichkeit des Fernzugriffs für die Feineinstellung oder Fehleranalyse. Das "Smile-Room Connect"-System sei fast ohne Kabel zu installieren, da alle Komponenten untereinander per Funk kommunizieren.

Es besteht aus fünf Komponenten:

  • dem "Smile"-Controller,
  • den "Smile"-WLAN-Gateways ("Smile-Connect" und "Smile-Room Connect"),
  • der "Smile"-App sowie
  • dem Heizkörperregler "HR92" oder "HR91"
  • oder einem Fußbodenheizungsregler von Honeywell.

Bis zu 16 Räume können an das System angeschlossen werden – das macht die Lösung auch für kleinere Gewerbeimmobilien interessant.

Der "Smile"-Controller ist ein Regler, der alle Arten von Wärmeerzeugern bedienen kann: Öl-/Gas-Heizkessel, Festbrennstoffheizungen, Solarsysteme, Wärmepumpen, Fernheizungen, mehrstu-fige Kesselanlagen und komplexe multivalente Heizungsanlagen.

Bild des
Quelle: Honeywell
Der "Smile"-Controller ist ein Regler, der alle Arten von Wärmeerzeugern bedienen kann.

Durch Anbindung der Einzelraumregelung an den Wärmeerzeuger ermöglicht "Smile-Room Connect" demnach eine durchgängige Heizungsregelung. Nutzer bedienen das komplette System per App über ein Smartphone oder Tablet.

Weitere Informationen unter www.honeywell-haustechnik.de.

Digitale Regelung Kermi-"Smart Home"

Der Energiemanager "x-center base" bildet die Kernkomponente des Kermi-"Smart Home", der digitalen Regelung für das "Wärmesystem x-optimiert". Die "x-center base" spricht alle Elemente des Wärmesystems – Wärmepumpe, Schichten-Pufferspeicher, Heizkörper oder Flächenheizung-/kühlung und Wohnraumlüftung – an und stimmt sie aufeinander ab.

Über das Internet sind die Dienste des Webservers der "x-center base" ortsunabhängig erreichbar – auch die Option der Fernwartung ist somit gegeben. Der Zugriff auf die Benutzeroberfläche des "x-center"-Portals erfolgt über eine persönliche Anmeldung.

Ein Wohnzimmer, ausgestattet mit Komponenten des Kermi-
Quelle: Kermi
Die Einbindung der Komponenten erfolgt bei Kermi-"Smart Home" über die EnOcean-Funktechnologie. Das System ist somit auch offen für EnOcean-Haustechnikelemente anderer Hersteller.

Möchte der Benutzer den Zugriff nur innerhalb seines Heimnetzwerkes einrichten, kann die "x-center base" auch ohne Internetverbindung in vollem Funktionsumfang mit den angebundenen Geräten kommunizieren.

Viele Komponenten des Systems "x-optimiert" sind drahtlos in das "Smart Home" integrierbar, von der "x-net"-Komfortregelung bis zum Heizkörper-Funkthermostat.

Die Einbindung der Komponenten erfolgt über die EnOcean-Funktechnologie, ein weltweit standardisiertes Datenformat. Damit ist das System auch offen für EnOcean-Haustechnikelemente anderer Hersteller, wie beispielsweise Fensterkontakte oder Sensoren für Feuchtigkeit oder Temperatur.

Neu erarbeitet wurde zudem eine Kompatibilitätsliste der von Kermi für die "Smart Home"-Systemerweiterung selbst getesteten und empfohlenen Produkte. Diese Liste werde laufend aktualisiert und um weitere Produkte ergänzt.

Weitere Informationen unter www.kermi.de/smart-home

Theben

Der KNX-Spezialist Theben aus dem schwäbischen Haigerloch präsentierte im Rahmen der Elektro-Fachmesse eltefa 2017 den Prototyp der neuen Wohnkomfort-Steuerung "LUXORliving".

"LUXOR-living" sei im Grunde eine zertifizierte KNX-Anlage, nur nicht so komplex, da sie nur die wesentlichen Funktionen nutze – Licht einstellen und dimmen, Heizung regeln und Beschattung steuern. Das sind auch die Funktionen, die Hausbewohner und Inhaber von Arztpraxen, Kanzleien und Bürogebäuden vorrangig nutzen.

In Betrieb genommen wird das System über "LUXORplug". Vorkenntnisse seien dafür nicht erforderlich.

Die Nutzer bedienen "LUXORliving" via Smartphone und WLAN über die App "LUXORplay".

Ansicht der App
Quelle: Theben
Nutzer bedienen die Wohnkomfort-Steuerung "LUXORliving" via Smartphone und WLAN über die App "LUXORplay".

Lieferbar ist die neue Wohnkomfort-Steuerung in der "XL"-Version ab Oktober 2017. Die "XXL"-Variante mit weiteren Funktionen folgt im März 2018.

Weitere Informationen unter www.theben.de

Dienstag, 06.06.2017

Jörg Gamperling
Von Jörg Gamperling
Chefredaktion HeizungsJournal