Schwank steigt ins Raumlufttechnik-Geschäft ein

Schwank erweitert sein Produktportfolio um raumlufttechnische Anlagen und setzt so seinen Diversifizierungskurs weiter fort.

Das ursprünglich auf Infrarot-Hallenheizungen spezialisierte Unternehmen nutzt damit seine Kompetenzen in Planung und Auslegung von Hallenheizungen, um sich breiter aufzustellen.

Sven Burghardt, Leiter der neuen RLT-Sparte, erläutert: "Moderne Industriebauten werden mit immer dichteren Gebäudehüllen gebaut. Die Anforderungen an die Luftkonditionen für Fertigungsprozesse, Lagerung sowie die darin arbeitenden Menschen steigen und lassen sich oft nur durch Einsatz von RLT-Anlagen erfüllen. Zusammen mit unseren Wärmepumpen und Infrarotheizungen können wir unseren Kunden nun energieeffiziente und wirtschaftliche Lösungen vollumfänglich anbieten."

Aus einem Baukasten werden individuell die passenden Bausteine aus Lüftung mit Wärmerückgewinnung, Wärme/Kälteerzeugung und Regelung zu einem Gesamtsystem zusammengefügt. Unter den Namen "aeroSchwank" werden künftig drei unterschiedlichen Gerätetypen der Kompaktklasse angeboten. Die Geräte für die Dach-, Außen- und Innenaufstellung verfügen über ein flexibles Regelsystem mit zahlreichen Schnittstellen. Das umfangreiche Zubehörprogramm bis hin zum Gas Pre-Mix Brenner oder dem integrierten Dachsockel runden das Programm ab.

Die Systemskizze zeigt, wie sich die unterschiedlichen Bausteine aus Wärme-/Kälteerzeugern und RLT-Geräten von Schwank miteinander zu einem Gesamtsystem ergänzen.
Quelle: Schwank
Schwank führt seine Kompetenzen in Sachen Wärmepumpen, Infrarotstrahler und Lüftungstechnik zusammen. Die Systemskizze zeigt anschaulich, wie sich die unterschiedlichen Bausteine aus Wärme-/Kälteerzeugern und RLT-Geräten miteinander zu einem Gesamtsystem ergänzen.

Weiterführende Informationen: https://schwank.de/

Donnerstag, 12.03.2020