Polyfusions-Schweißen für homogene Verbindungen von Dämmsystemen

Energieverluste in technischen Anlagen vermeiden

Jedes System ist nur so gut wie sein schwächstes Element. Das zeigt sich besonders bei der Dämmung von wärme- bzw. kälteführenden Rohrleitungssystemen in technischen Anlagen. Ist die Dämmung bei geraden Rohren noch relativ einfach, ist ein System mit vielen Bögen und Abzweigen wesentlich komplizierter. Erfahrene Monteure haben sicherlich keine Schwierigkeiten in solchen Situationen, dennoch kann die Montageleistung optimiert werden. Damit die Dämmung langfristig ihre Aufgabe erfüllen kann, müssen alle Verbindungen homogen und dauerhaft funktionssicher ausgeführt werden.

Hierfür bietet sich die Polyfusions-Schweißtechnologie an, dank derer sich die Kontaktflächen der zugeschnittenen Dämmstoff-Formstücke deutlich schneller und komfortabler miteinander verbinden lassen als mit konventionellen Kontaktklebern.

Ein Mann demonstriert Polyfusions-Schweißen.
Quelle: Thermaflex/txn
Mithilfe des Spiegelschweißgerätes lassen sich beim Polyfusions-Schweißen sehr leicht und sauber homogene, funktionssichere Verbindungen schaffen. Das Ausgangsmaterial sind Dämmstoffe aus Polyolefinen.

Die Polyfusionsverschweißung für die Verbindung vorkonfektionierter Formteile aus Polyolefinen ist im Prinzip sehr einfach – wenn das hierfür notwendige Spiegelschweißgerät vor Ort vorhanden ist. Dann geht es sehr schnell: Die Kontaktflächen werden dreimal hintereinander mit leichtem Druck für eine Sekunde auf die Heizplatten gepresst und dann passgenau gegeneinander gedrückt. Nach weiteren drei Sekunden ist die Verbindung fest.

Das ist so einfach, wie es klingt und bietet deutliche Vorteile:

Eine sichere Verbindung der Formstücke lässt sich deutlich schneller realisieren, als bei der Verwendung von Kontaktkleber – denn hierbei müssen die zugeschnittenen Formteile vor dem Zusammenfügen immer erst ablüften. Der Geschwindigkeitsunterschied macht sich vor allem bei komplexen Rohrleitungssystemen mit vielen Rohrformteilen und Anbauten deutlich bemerkbar.

Ein gedämmtes Rohrleitungssystem.
Quelle: Thermaflex/txn
Das Polyfusions-Schweißen zeigt sich besonders bei der Dämmung von wärme- bzw. kälteführenden Rohrleitungssystemen in technischen Anlagen als sehr vorteilhaft.

Die Polyfusionsverschweißung ist außerdem nicht nur schneller, sondern auch sauberer. Hände, Werkzeuge und Arbeitskleidung bleiben von Klebstoffen verschont. Die thermische Verbindung mit Hilfe des Schweißspiegels ist ebenfalls deutlich umweltschonender als der Umgang mit den üblichen lösemittelhaltigen Klebern.

Ein Rohrleitungssystem.
Quelle: Thermaflex/txn
Das Dämmen von Rohrleitungssystemen in schwierigen bzw. verwinkelten Einbausituationen wird durch das schnelle und unkomplizierte Polyfusions-Schweißen deutlich komfortabler.

Wie bei allen handwerklichen Arbeiten gilt: Übung macht den Meister. Deswegen gibt es bei Youtube ein gut gemachtes Video, das die Polyfusions-Verschweißung bis ins Detail erklärt.

Und wem das zu theoretisch ist, der sollte die IEX 2018 in Köln besuchen. Auf der Dämmstoff-Fachmesse präsentiert Thermaflex vom 16. bis 17. Mai am Stand 8/337 das Polyfusions-Schweißen und lädt dazu ein, diese innovative Verbindungstechnologie selbst zu testen.

Weitere Informationen zu ökologisch verantwortungsvollen Kälte- und Wärmesystemen unter www.thermaflex.de.

Dienstag, 08.05.2018