Pellet-Brennwertheizungen

Das Heizen mit Holz erfreut sich bei Endverbrauchern und Installateuren immer größerer Beliebtheit. Die Nutzer wollen sich ein gewisses Maß an Versorgungssicherheit und Kostenunabhängigkeit verschaffen und können ihren Wärmebedarf über einen regional verfügbaren Energieträger decken.

Für den Heizungsbauer werden (auch größere) Pellet-, Stückholz- und Hackgutkessel auf Installations-, Bedienungs- und Wartungsseite immer komfortabler – raffinierter Kesselaufbau, moderne Regelungstechnik, optimierte Verbrennung und Entaschung, praxisgerechte Einrichtungen für Brennstofflagerung und -transport machen das möglich. Als "state of the art" in Sachen moderner Holzheizung gilt heute auch die Brennwertnutzung. Was bisher dem Segment der Öl- und Gas-Heizungen vorbehalten war, hält damit erfolgreich Einzug in den Bereich der regenerativen Heiztechnik - nicht zuletzt aufgrund stattlicher Fördergelder.

Die Marktübersicht "Pellet-Brennwertheizungen" gliedert übersichtlich eine Auswahl aktueller Pelletkessel mit Brennwerttechnik auf dem deutschen Markt.

Vollbild Ansicht

Name Leistungsbereich
kW
Kesselwirkungsgrad (Nennlast)
Prozent
Abmessungen
BxTxH in mm
Kesselgewicht (ohne Wasser)
kg
Wasserinhalt
Liter
ÖkoFEN Pellematic Condens PEK214 4 bis 14 106,4 732x724x1425 290 72
Herz Pelletstar Condens 14 4 bis 14 106 850x736x1580 363 (Variante Schneckenaustragung) 57,5
Paradigma Peleo Optima 14 4 bis 14 106,4 732x724x1408 290 72
Fröling P4 Pellet 15 4,5 bis 14,9 104 600x740x1280 355 70

Quelle: Hersteller; Stand: Februar 2017, kein Anspruch auf Vollständigkeit, alle Angaben ohne Gewähr