Passivhaus

Passivhäuser (Ultrahäuser) sind Gebäude, die einen Jahresbedarf an Heizwärme von weniger als 15 kWh (m2·a) haben. Das bedeutet, dass sie fast keine Energie zum Heizen brauchen.

Das erreichen sie:

  • Durch sehr gute Wärmedämmung
  • Durch sehr gute Fenster mit Wärmeschutzverglasung
  • Indem sie die Verluste an Wärme verkleinern, die bei der Lüftung entstehen
  • Durch kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung

Quelle: Pistohl, Wolfram (2007): Handbuch der Gebäudetechnik: Planungsgrundlagen und Beispiele - Band 2: Heizung, Lüftung, Beleuchtung, Energiesparen. Köln: Werner Verlag.

Alle Fachlexikoneinträge anzeigen

Montag, 15.08.2016