"one ebm-papst"

CEO Stefan Brandl im Interview

Portraitfoto von Stefan Brandl.
Quelle: ebm-papst
Stefan Brandl ist seit Januar 2017 Vorsitzender der Geschäftsführung der ebm-papst Gruppe.

Wie ist die aktuelle Geschäftssituation bei ebm-papst?

Ich bin sehr optimistisch, dass wir unsere Wachstumsziele im laufenden Geschäftsjahr (01.04.16 bis 31.03.2017) erreichen werden. Durch eine Vielzahl an Neuentwicklungen konnten wir unsere Technologie- und Marktführerschaft ausbauen und unseren Umsatz deutlich steigern. Hierdurch notwendig gewordene Kapazitätserweiterungen haben wir durch eine Investitionssumme von über 170 Mio. € ermöglicht.

Angepasst an die wachsende Unternehmensgröße und um eine positive Unternehmensentwicklung auch künftig zu sichern, haben wir die Neuausrichtung der Gruppe im Rahmen der Strategie "one ebm-papst" gestartet. Ziel dabei ist es, den immer stärker miteinander verknüpften globalen Markt- und Kundenstrukturen Rechnung zu tragen und mit Schnelligkeit, Flexibilität und hoher technischer Kompetenz unsere Nähe zu den Kunden weiter zu stärken.

Wie gut ist ebm-papst in Sachen Digitalisierung aufgestellt: sind Produkte und Prozesse zukunftsfähig?

Die 4. industrielle Revolution hat bei ebm-papst bereits vor vielen Jahren Einzug gehalten. Seit 2009 arbeiten wir mit SAP als Pilotfirma erfolgreich an der Digitalisierung unserer Produktionen und Prozesse. Was unsere EC-Ventilatoren- und Motoren anbetrifft, so werden diese über eine integrierte Elektronik geregelt und sind "Industrie 4.0 ready". Weiterhin profitieren wir bei ebm-papst natürlich auch von Digitalisierung innerhalb unserer Geschäftsfelder. Sei es die IT-Cloud, bei der ebm-papst Ventilatoren die Server kühlen oder die fortschreitende Automatisierung die ebm-papst mit seinen Antriebslösungen bedient.

Sie sind seit Januar 2017 CEO der ebm-papst Gruppe – Wo liegt Ihr Fokus?

Ich setze mich dafür ein, dass ebm-papst seine Führungsposition als Nummer eins im internationalen Markt für Ventilatoren und Motoren weiter ausbaut. Ich glaube, dass es uns gelingt, wenn wir ein lebendiges Unternehmen bleiben, das sich ständig erneuert und sich agil den Markttrends stellt. Mit der Strategie "one ebm-papst" wollen meine Geschäftsführungskollegen und ich dies erreichen. Eckpunkte dieser sind das Zusammenwachsen der Gruppe, das Schaffen schneller Einheiten nah am Kunden und der Ausbau unserer Markt- und Technologieführerschaft. Darüber hinaus werden wir uns noch stärker in den Wachstumsregionen Asien und Nordamerika positionieren – nicht nur vertrieblich, sondern auch mit Entwicklungs- und Produktionsstandorten.

Sie gelten als Markt- und Technologieführer. Wie halten Sie Ihre Stellung?

Neben den Themen Effizienzsteigerung und Wirkungsgradverbesserung ist die Digitalisierung der bestimmende Faktor. Unsere Produkte sind bereit für Industrie 4.0 und spielen eine wichtige Rolle im Bereich Smart Home. Schon heute generieren wir 40 Prozent unseres Umsatzes mit Produkten, die jünger als drei Jahre sind. Mit unseren überdurchschnittlichen F&E- Aufwendungen in der Größenordnung von über 6 Prozent des Umsatzes werden wir unsere Innovationsrate noch weiter verbessern. Im Mittelpunkt steht dabei der Wandel vom Komponentenlieferanten zum Systemanbieter sowie bei Ventilatoren die weitere Effizienzsteigerung durch bessere Aerodynamik und geringer Geräuschemission. Wir müssen erstklassige Zuhörer sein, und verstehen, was die Anforderungen unseres Gesprächspartners sind. Dies gilt es dann präzise in eine effiziente Lösung umzusetzen, mit der unser Kunde seine Kosten im laufenden Betrieb deutlich senkt oder die Performance signifikant steigert. Im Idealfall schafft er beides.

Gibt es bestimmte Highlights, die Sie auf der ISH 2017 in Frankfurt gezeigt haben?

Die bereits 2015 vorgestellte "RadiPac"-Baureihe für den Einsatz in RLT-Anlagen hat im Markt inzwischen so großen Anklang gefunden, dass sie quasi einen neuen Standard in der Klimatechnik gesetzt hat. Das kompakte Plug & Play-System in der Ausführung als Würfelkonstruktion wurde erstmalig auf der ISH in den neuen Baugrößen 630-1.000 mm gezeigt. Die Formgebung der Würfelstreben wurde so optimiert, dass diese keinen Einfluss auf Aerodynamik und Akustik haben. Für den Einsatz in Wohnungslüftungsgeräten stellten wir auf der ISH eine Neuheit vor: Ein einseitig saugendes EC-Gebläse mit "RadiCal"-Laufrädern im Spiralgehäuse. Auch im Bereich der Heiztechnik zeigten wir auf der Messe erneut, dass wir mit unserem umfassenden Programm bis zu einer Heizleistung von 2 MW nicht nur die Keykomponente Gebläse bieten, sondern kompetenter Systemanbieter sind. Mit dem neuen Gas-Brennwertgebläse "VG 100" – dem ersten Baustein einer neuen, modularen Gebläseplattform – bieten wir eine sehr große Modulationsbreite für einen Heizleistungsbereich von 3-50 kW. Insgesamt bedienen unsere Innovationen den anhaltenden Trend nach energieeffizienten Lösungen. Wir haben also die richtigen Antworten auf die Anforderungen des Markts.

Weiterführende Informationen: http://www.ebmpapst.com

Dienstag, 11.04.2017