Inhaltsverzeichnis

Ökodesign-Richtlinie Lot 20 kurz erklärt

Was bedeutet sie für elektrische Heizgeräte?

Der 1. Januar 2018 läutet den größten Umbruch ein, den die Elektroheizungsindustrie seit Jahrzehnten erlebt hat. Neue Energieeffizienzregelungen kommen ins Spiel, die die Landschaft der verfügbaren Produkte und Hersteller verändern werden. Gemäß der LOT 20-Gesetzgebung müssen sich alle lokalen Raumheizgeräte, die in der EU zum Verkauf angeboten werden, an diese neuen Regeln halten. Was bedeutet das für die Branche und vor allem für den Verbraucher?

Was ist Lot 20?

Der Begriff Lot 20 kommt aus der europäischen Ökodesign-Richtlinie (2009/125 / EG). Diese wurde geschaffen, um für alle energiebetriebenen Produkte Grundanforderungen zu haben, um sie so effizient und umweltfreundlich wie möglich zu machen.

Der Ausdruck "energiebetriebenes Produkt" umfaßt eine Vielzahl von Geräten und Anwendungen. Daher werden Produkte, die in den Geltungsbereich der Ökodesign-Richtlinie fallen, in mehrere Gruppen oder "Lots" unterteilt.

Lot 20 bezieht sich auf lokale Raumheizgeräte und umfasst Speicherheizungen, elektrische Heizkörper, Heizstrahler und elektrische Fußbodenheizungen, um nur einige zu nennen.

Ein Wohnzimmer mit einer Fußbodenheizung von Etherma.
Quelle: Etherma

Welche Produkte sind betroffen:

  • Elektrische Fußbodenheizungen, die als Sets verkauft werden
  • Ortsbewegliche und ortsfeste Einzelraumheizgeräte
  • Konvektoren, Schnellheizer
  • Heizstrahler in Räumen
  • Nachtspeicherheizgeräte

Nicht betroffen sind elektrische Fußbodenheizungen oder lose Heizkabel, wenn sie einzeln verkauft werden.

Was wird Lot 20 für Einzelraumheizgeräte bedeuten?

Um den neuen Lot 20-Vorschriften zu entsprechen, müssen alle lokalen Raumheizgeräte einen Mindestwirkungsgrad in Prozent erfüllen. Dieser unterscheidet sich zwischen den einzelnen Kategorien von Heizgeräten. Die meisten elektrischen Heizgeräte beginnen jedoch mit einem Basiswert von 30 %, um Verluste in der europäischen Stromerzeugungsinfrastruktur zu berücksichtigen.

Ein Zimmer mit der Infrarotheizung
Quelle: Etherma

Elektrische Heizkörper, Infrarotheizgeräte und Flächenheizungen werden als "ortsfeste elektrische Raumheizgeräte" bezeichnet und müssen bei einer Nennwärmeleistung von über 250 W einen Wirkungsgrad von mindestens 38 % aufweisen. Andere elektrische Heizlösungen, wie z.B. tragbare elektrische Raumheizgeräte, Speicherheizgeräte und Heizgeräte unter 250 W, haben separate Effizienzziele.

Die Effizienz hängt davon ab, wie viele energiesparende Funktionen in das Produkt integriert sind. Wenn ein Produkt also keine dieser Funktionen hat, ist es nicht mit den neuen Vorschriften konform und wird im nächsten Jahr innerhalb der EU verboten sein.

Die Effizienz wird anhand einer Formel berechnet, die prozentuale Bonus- und Strafpunkte je nach Energiesparfunktion festlegt. Intelligente Steuerungen (z.B. Thermostate mit Wochenprogramm) bringen prozentuale Bonuspunkte bis zu 9 %. Weitere Features wie die Erkennung offener Fenster, Selbstlernmodi oder geringer Stand-by-Verbrauch bringen weitere Pluspunkte.

Zusammengefasst: Was bedeutet Lot 20?

  • Elektrische Heizgeräte sollten ein elektronisches Thermostat und ein programmierbares Wochenprogramm haben.
  • Elektrische Heizgeräte müssen entweder erkennen, ob ein Fenster geöffnet ist oder eine adaptive Start-Funktion oder einen Präsenzmelder haben.
  • Die Thermostate müssen einen sehr geringen Stand-by Energieverbrauch nachweisen können.

Sonst dürfen die Produkte ab 1. Januar 2018 nicht mehr verkauft und installiert werden.

Weiterführende Informationen: https://www.etherma.com

Dienstag, 30.01.2018