Inhaltsverzeichnis

Neues und Interessantes für das Installationshandwerk - Teil 2

Wir stellen Weiterentwicklungen bei Rohrsystemen, Verbindungstechnik, Druckhaltungssystemen und Pumpengruppen vor (ohne Anspruch auf Vollständigkeit).

Rohre an einer Decke.
Quelle: Walraven
So vielfältig der Bereich der Installationstechnik ist, so komplex kann er in der Ausführung sein. Das Systemwasser wird erwärmt bzw. gekühlt, aufbereitet, von Schmutz befreit, entlüftet, in Leitungen um Ecken, durch Wände und Decken geführt, umgewälzt, verteilt und gedrosselt. Dabei gilt es, möglichst energieeffizient ebenso wie wirtschaft-lich behagliche Temperaturen zur Verfügung zu stellen. Unterstützung bei der Umsetzung erhalten Fachhandwerker durch innovative Technik und hochwertige Produkte, die fortwährend von den Herstellern weiterentwickelt und optimiert werden.

Rohrleitungen von aquatherm mit erhöhter Druckfestigkeit

Ab 1. April 2020 stellt aquatherm das Rohrleitungssystem "blue pipe" in SDR 11 und SDR 17,6 auf das Material "fusiolen PP-RCT" um. Zudem werden alle "blue pipe"-Produkte künftig einfarbig blau sein. Mit der Materialumstellung reagiert der Hersteller auf die Nachfrage nach Rohrleitungssystemen mit erhöhter Druckfestigkeit für die Heizungs-, Kälte- und Klimatechnik. Das neue System "blue pipe MF RP" eignet sich für Anwendungsbereiche wie Hochdruck-Steigleitungen, Fernwärme-Netze und industrielle Prozesssysteme. Die Rohre können bei gleichem Außendurchmesser und gleicher Wandstärke insbesondere bei höheren Temperaturen mit höheren Drücken belastet werden als PP-R Rohre. Die Verbindungstechnik ist dieselbe wie bei PP-R, sodass sich die neuen Rohre mit allen "green pipe"-Fittings des Herstellers problemlos verschweißen und mit denselben Werkzeugen be- und verarbeiten lassen.

Zwei Männer stehen mit einem Tablet neben einem blauen Rohr.
Quelle: Aquatherm

Neue Edelstahl-Pressfittings von Conex Bänninger

Sein Angebot an Edelstahl-Fittings erweitert Conex Bänninger um die neue Serie " Press Inox". Die Fittings zeichnen sich durch M-Kontur aus und können sowohl in der Gebäudetechnik als auch im Industriebau eingesetzt werden. Damit hat der Fachhandwerker nun die Wahl, Fittings des Herstellers entweder mit M- oder mit V-Kontur zu verwenden. Erhältlich ist die neue Serie in zwei Werkstoff-Qualitäten: Aus Edelstahl 1.4404 (316L) von 15 bis 54 mm für die Trinkwasser-Installation sowie aus Edelstahl 1.4301 (304) von 15 bis 54 mm als hochwertige und dennoch preisgünstige Alternative zu Carbon-Fittings in Heizungsinstallationen. Die Markteinführung der neuen Edelstahl-Pressfittings soll im Laufe des Sommers erfolgen.

Verschiedene Edelstahl-Fittings.
Quelle: Connex Bänninger

Fränkische stellt auf Formteile aus PPSU um

Alle Formteile ohne Gewinde in den Dimensionen bis 63 mm aus dem "alpex L"-Sortiment – einem Mehrschichtverbundrohrsystem für die Heizungs- und Trinkwasser-Installation – fertigt Fränkische ab sofort aus dem Hochleistungskunststoff PPSU an. Konkret handelt es sich hierbei um alle Kupplungen, Reduzierungen sowie T-Stücke ohne Gewinde. Dadurch soll das Sortiment für die großen Dimensionen ab 40 mm vereinheitlicht werden. Die neuen Komponenten sind nicht den bestehenden Messing-Varianten nachempfunden, sondern im Design an die Materialeigenschaften des Kunststoffs angepasst. So gibt es statt scharfer Kanten weiche Übergänge, die einen optimalen Materialfluss sicherstellen. Die Fittings sind mit vormontierten Edelstahlhülsen versehen und können mit den "alpex" Pressbacken mit F-Kontur verpresst werden. Zwei O-Ringe geben den strömungsoptimierten Rohrverbindern doppelte Sicherheit.

Ein Formteil für ein Mehrschichtverbundrohrsystem für die Heizungs- und Trinkwasser-Installation.
Quelle: Fränkische

Geberit erweitert Systemrohr-Sortiment

Mit "Mapress Edelstahl 1.4301" ergänzt Geberit das Sortiment der "Mapress" Systemrohre. Die aus hochlegiertem, austenitischem, nichtrostendem Chrom-Nickel-Stahl gefertigten Rohre sind temperatur- und korrosionsbeständig. Sie eignen sich optimal für geschlossene Heiz- und Kühlwasserkreisläufe mit und ohne Frostschutz sowie für Industrie- und Sonderanwendungen. Der Einsatz in Solar-Wärmeträgern bis 220 °C ist ebenfalls möglich. Die neuen Systemrohre können mit Pressfittings aus "Mapress" Edelstahl, Kupfer oder C-Stahl verbunden werden. Die Komponenten sind aufeinander abgestimmt und lassen sich miteinander verpressen. Je nach Anwendung stehen verschiedene Dichtringe zur Auswahl. Zu erkennen sind die Systemrohre, die in den Abmessungen d15 bis d108 mm erhältlich sind, an der durchgehenden roten Kennzeichnungslinie des Rohres.

Zwei Rohrstücke.
Quelle: Geberit

Viega erhöht Flexibilität bei Stahlrohr-Installationen

Bei Anlagen im Bestand trifft der Fachhandwerker noch sehr häufig auf Installationen aus dickwandigem Stahlrohr, die repariert oder erweitert werden müssen. Mit dem Rohrleitungssystem "Megapress" von Viega ist das dank der "kalten" Pressverbindungstechnik ohne großen Aufwand und sehr flexibel realisierbar. Der neue "Megapress S"-Einpressanschluss ermöglicht es beispielsweise ganz einfach, in Anlagen mit thermischen Belastungen bis 140 °C schnell und unkompliziert einen zusätzlichen Abgang – etwa für Thermometer, Sensoren oder Entleerungen – zu schaffen. Das neue "Megapress S XL"-Übergangsstück wiederum sorgt für einen direkten Systemübergang von dickwandigen Stahlrohren auf das Rohrleitungssystem "Prestabo XL". Der Pressanschluss des Übergangsstückes in den Dimensionen 2½, 3 und 4 Zoll wird auf das bestehende Stahlrohr aufgeschoben und mit den entsprechenden Presswerkzeugen verpresst.

Ein Handwerker installiert ein Rohrleitungssystem.
Quelle: Viega

Donnerstag, 23.07.2020

Von Beate Geßler
Verlagsredaktion