Marktchancen aktiv nutzen

"Effizienzhaus-online" bringt Kunden und Fachbetriebe zusammen

Serviceportale wie "Effizienzhaus-online" sind Anlaufstelle für sanierungsinteressierte Hausbesitzer und bieten Marktchancen für die SHK-Branche. Sie sind Brückenbauer zwischen potentiellem Kunden und SHK-Fachbetrieb.

Eine Frau, ein Mann und ein Kind sitzen vor einem Tablet.
Quelle: Bosch Thermotechnik
Serviceportale wie "Effizienzhaus-online" bieten nicht nur Informationen für Endkunden, sondern unterstützen auch Fachbetriebe in ihrem Arbeitsalltag.

Für viele Endkunden ist das Thema energetische Sanierung komplex und gerade in Bezug auf Maßnahmenauswahl, mögliche Energieeinsparung, Kosten und staatliche Förderung nur schwer zu durchdringen. Hier setzen Online-Serviceportale wie "Effizienzhaus-online" an: Hausbesitzer finden auf der Webseite ­umfangreiche und gewerkeübergreifende Informationen zu fast allen Sanierungs­fragen und Fördermöglichkeiten. Kernelement des Portals ist der gewerkeneutrale Sanierungsrechner, den Bosch mit Unterstützung des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP entwickelt hat und mit dem Hausbesitzer anhand ihrer individuellen Bedürfnisse und ihres Budgets die optimale Sanierungsvariante für ihr Haus ermitteln können. Dazu lassen sich bis zu drei Varianten im direkten Vergleich gegenüberstellen. Für welche ­Sanierungslösung sie sich letztendlich auch entscheiden, am Ende brauchen die Hausbesitzer versierte Fachhandwerker. "Effizienzhaus-online" bietet deshalb nicht nur Ratschläge für Eigenheimbesitzer, sondern fungiert auch als Bindeglied zwischen ihnen und Fachbetrieben, indem es Kunden den Kontakt zu Heizungsfirmen vermittelt.

Der typische Sanierer

Seit seinem Start im März 2013 hatte das Portal mehr als eine Million Besucher – davon nutzte rund die Hälfte den Sanierungsrechner. Der typische Nutzer lebt in seinem Eigenheim in einem Vier-Personen-Haushalt auf rund 165 Quadratmetern. Mehr als 60 Prozent gehen schon bei der Auswahl der Sanierungskriterien davon aus, dass eine Modernisierung in ihrem Heizungskeller beginnen sollte und suchen deshalb gezielt danach. Tatsächlich empfiehlt der Sanierungsrechner in rund 70 Prozent aller Fälle eine neue Heizungsanlage, weil die Umstellung auf moderne Heizungstechnik oft das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis bietet.

Diagramm mit Sanierungsempfehlungen in Zahlen.
Quelle: Bosch Thermotechnik
In 70 Prozent aller Fälle empfiehlt der gewerkeneutrale Sanierungsrechner eine neue Heizungsanlage.

Um die optimale Lösung für das eigene Haus zu finden, bietet der Sanierungsrechner Hausbesitzern eine gewerkeneutrale Erstberatung: Sie wissen so, auf welche Kosten, Ersparnis und Fördermöglichkeiten sie sich einstellen sollten und bekommen einen Überblick über mögliche Sanierungsmaßnahmen.

Im nächsten Schritt können sie sich direkt über das Portal an einen Fachbetrieb in der Nähe wenden und den konkreten Sanierungsvorschlag gleich mit der Angebotsanfrage mitschicken. Das erleichtert auch der Fachfirma die Arbeit, denn die Eckdaten des Hauses und die Wünsche des Kunden sind schon vor dem persön­lichen Beratungs­termin bekannt. Monatlich stellen die Nutzer von "Effizienzhaus-online" im Durchschnitt rund 2.000 Anfragen an Fachbetriebe.

Registrierung als Fachbetrieb

Voraussetzung für die Kundenvermittlung über das Portal ist die Registrierung des Fachbetriebs auf "Effizienzhaus-online". Schon mit einer kostenlosen Basis-Mitgliedschaft ist der Fachpartner auf der Website mit einem aussagekräftigen Unternehmensprofil gelistet.

So können potentielle Kunden die Firma finden und eine Anfrage stellen. Mit der Teilnahme an einem Tagesseminar zum Thema "Energie­effiziente Sanierung" startet für Heizungsbetriebe und andere "energienahe" Handwerker sowie Planer und Energieberater die zweijährige zerti­fizierte Mitgliedschaft.

Teilnehmer beim Tagesseminar zum
Quelle: Bosch Thermotechnik
Mit der Teilnahme am Tagesseminar zum "Energieeffizienten Sanieren" startet für Heizungsbetriebe und andere die zweijährige zertifizierte Mitgliedschaft.

Die gewerkeübergreifende Herangehensweise des Seminars ermöglicht es den SHK-Fachleuten, ihr Wissen über energieeffiziente Sanierung über Heizung und Sanitär hinaus zu erweitern, wovon sie in späteren Kundengesprächen profitieren.

Zudem helfen die angebotenen Apps sowohl im Kundengespräch als auch bei der Be­wältigung der täglichen Arbeit. Derzeit sind rund 3.150 Fachbetriebe im Portal als Basis-Mitglied oder als zertifizierter Fachpartner registriert.

Jens Dertenkötter, Geschäftsführer/Inhaber des gleichnamigen Unternehmens für Heizung, Sanitär und Lüftung im nordrhein-westfälischen Havixbeck, ist seit 2014 als zertifizierter Fachpartner auf "Effizienzhaus-online" gelistet: "Im Seminar haben wir viel zu den wichtigen Themen am Bau gelernt, wie Wärmebrücken oder Schimmelbefall. Besonders interessant fand ich das Konzept von »Effizienzhaus-online« – man lernt in dem Seminar Neues über andere Gewerke und kann dem Kunden eine umfassendere Beratung bieten. Der Seminarleiter hat mir außerdem mit seinen Praxisbeispielen und Tipps für das Erstgespräch mit dem Kunden für meine tägliche Arbeit geholfen."

Weiterführende Informationen: http://www.effizienzhaus-online.de

Montag, 14.11.2016

Von Karsten Böhm
Teamleiter Service-/Produktmanagement Sales Digital Solutions, Bosch Thermotechnik GmbH