magnetic: Anbau für Zentrale

Erst 2015 wurde die Zentrale der magnetic GmbH & Co. KG bei Übrigshausen fertiggestellt. Der Hersteller von Produkten rund um die Aufbereitung von Heizungs- und Trinkwasser wächst kontinuierlich weiter, weshalb bereits drei Jahre später das Lager aus allen Nähten zu platzen scheint.

"Wir spielen da unten Tetris!" entgegnet Produktionsleiter Gerhard Müller im letzten Jahr immer häufiger gegenüber Geschäftsführer Michael Bader. Dieser erinnert sich: "Vor dem Bau der Zentrale kamen wir mit einer gerade einmal 100 m² großen Halle als Versandstelle zurecht. Das ist heute undenkbar!"

Mit dem Aufbau einer eigenen Produktion war es damals höchste Zeit, die Lagerfläche zu erweitern. Niemand hätte damit gerechnet, dass die seiner Zeit großzügig geplante Lagerhalle mit Produktionsraum innerhalb so kurzer Zeit an die Kapazitätsgrenzen stößt.

Deshalb wird noch in diesem Jahr mit der Errichtung des Anbaus begonnen. Die Halle wird auf dem Nachbargrundstück an den 2015 errichteten Neubau der magnetic Zentrale anknüpfen. Hinzu kommen insgesamt 400 m² neue Stellfläche sowie 200 m² für die Ausweitung der Produktion. In den Neubau, der eineinhalb Mal so groß wie das bisherige Gebäude geplant ist, investiert die Firma magnetic eine Millionen Euro. Der symbolische erste Spatenstich für die Erweiterung wurde bereits im Juli 2018 gesetzt.

Die Baustelle des Anbaus der Zentrale der magnetic GmbH von oben.
Quelle: magnetic
Das Firmengelände von oben.

Weiterführende Informationen: https://www.magnetic-online.de

Samstag, 25.08.2018