Lebhafte Diskussion zum Hydraulischen Abgleich

Der 5. HeizungsJournal Expertentreff

Nach Expertentreffs zu den Themen "Wohnraumlüftung", "Software für Gebäudetechnik", "Heizungswasseraufbereitung" und "Software für das SHK-Fachhandwerk" fand im Juli 2017 der fünfte Expertentreff des HeizungsJournals statt. Dieses Mal trafen sich fünf Fachleute, um über das Dauerbrenner-Thema der Heizungstechnik schlechthin zu sprechen: den hydraulischen Abgleich.

Zwischen den Teilnehmern gab es lebhafte Diskussionen über u.a. die Förderungen durch BAFA und KfW sowie die Rolle des "automatischen" bzw. dynamischen hydraulischen Abgleichs in der Wärmeverteilung.

Die Teilnehmer des Expertentreffs zum Hydraulischen Abgleich vor einer Hauswand.
Quelle: HeizungsJournal
Die Teilnehmer des HeizungsJournal-Expertentreffs "Hydraulischer Abgleich" (v.l.n.r.): Heinz Eckard Beele, IMI Hydronic Engineering Deutschland, Jörg Gamperling, Chefredakteur HeizungsJournal, Michelino Sansone, Taconova Group, Florian Wiemeyer, Oventrop, Guido Hörstmann, Frese Armaturen, und Bernd Scheithauer, Danfoss.

Bernd Scheithauer, Berechnungssoftware und Schulung, Danfoss GmbH, erklärte dabei zum hydraulischen Abgleich:

"Der hydraulische Abgleich ist nicht kompliziert, aber er ist komplex. Zur Lösung der Aufgabenstellung benötigt man einen »Hausarzt«, der sich permanent weiterbildet und auf dieser Wissensbasis seine »Medizin« fachgerecht einsetzt."

Guido Hörstmann, Chief Manager Building Technology, Frese Armaturen GmbH, sprach sich deutlich für den dynamischen hydraulischen Abgleich aus:

"Bei Änderungen im Bestand ist der hydraulische Abgleich mittels dynamischer Ventile die optimale Lösung – schließlich wird damit auch sichergestellt, dass nach einmaliger Einstellung bei Änderungen im System nicht neu einreguliert werden muss."

Auch Florian Wiemeyer, Marketing Manager, Oventrop GmbH & Co. KG, zeigte sich davon überzeugt: "Der hydraulische Abgleich bietet dem Heizungsbauhandwerk ein Geschäftsfeld mit großem Potential. Denn bei etwa 80 Prozent der bestehenden Heizungsanlagen besteht Handlungsbedarf. Hier vereinfacht der »automatische« hydraulische Abgleich die Arbeit enorm."

Heinz Eckard Beele, Prokurist, IMI Hydronic Engineering Deutschland GmbH, betonte ebenfalls dessen Potential: "Wir beobachten im Zuge eines Erstprojektes immer wieder, wie sowohl beim Fachhandwerker als auch beim Bauherrn bzw. Modernisierer anfängliche Zweifel durch die einfache Umsetzung des hydraulischen Abgleichs in der Praxis ausgeräumt werden. Wir verzeichnen deshalb eine wachsende Nachfrage nach Produkten mit automatischer Durchflussregelung."

Zur BAFA- und KfW-Förderung äußerte sich Michelino Sansone, Product Manager, Taconova Group AG, optimistisch und verwies auf die Vorteile für Handwerker: "Die aktuelle Förderlandschaft in Bezug auf den hydraulischen Abgleich von bestehenden Heizungsanlagen ist für den Heizungsbauer eine echte Chance, beim Endkunden einen innovativen und kompetenten Eindruck zu hinterlassen."

Den ausführlichen Bericht über die Veranstaltung lesen Sie in der September-Ausgabe (9/2017) des HeizungsJournals. Das E-Paper erscheint am 04.09.2017, die Printausgabe am 06.09.2017!

Dienstag, 29.08.2017