ISH 2021: AL-KO Therm nimmt nicht teil

Sicherheit und Gesundheit von Kunden und Mitarbeitern haben oberste Priorität.

Ein Mann läuft durch einen Gang mit Lüftungsgeräten.
Quelle: AL-KO Therm

Die ISH ist alle zwei Jahre ein wichtiger Eckpfeiler im Terminkalender der AL-KO Air Technology. Dennoch stellt AL-KO nach langer und reiflicher Überlegung die Sicherheit für Kunden und Mitarbeiter in den Vordergrund und sagt die geplante Messeteilnahme für 2021 ab. Die Beteiligung an weiteren branchenüblichen Messen wird je nach Fortschritt der Pandemie situationsbedingt entschieden.

"Gerade bei Messen geht es um den intensiven persönlichen Kontakt zwischen unseren Mitarbeitern und einer Vielzahl von Kunden sowie Lieferanten. Für das Frühjahr 2021 ist es auch mit einem sehr guten Hygienekonzept aufgrund der andauernden Corona-Pandemie im Moment nicht möglich, eine gefahrlose Teilnahme für alle sicherzustellen", begründet Dr. Christian Stehle, Geschäftsführer der AL-KO Air Technology und Vorstand der AL-KO Kober SE, die Entscheidung.

"Wir sind schon immer auch auf anderen Wegen mit unseren Kunden in engen Kontakt getreten. Für den Zeitraum der Pandemie werden wir diese erfolgreiche Vorgehensweise fortsetzen und weiter ausbauen. Die umfangreiche Projektbetreuung ist intensiv wie bisher und wir werden unsere Kunden mittels alternativer Kommunikationskonzepte über unsere Neuheiten informieren sowie Mittel und Wege finden, uns auch während der Pandemie mit unseren Kunden auszutauschen", ergänzt Katharina Kruppa, Marketingreferentin, AL-KO AL-KO Air Technology zur Kommunikationsstrategie des Unternehmens.

AL-KO AL-KO Air Technology ist aufgrund der frühen Erfahrungen am Fabrikstandort in China mit wirkungsvollen Maßnahmen zum Infektionsschutz sehr gut durch die Corona-Zeit gekommen. Bis auf eine kurze von den Behörden in der gesamten Region angeordnete Pause in der Fabrik in China konnte insbesondere der europäische Markt ohne Unterbrechung beliefert werden.

Mittwoch, 09.09.2020