Hotel- und Gastronomiebetrieb sorgt für volle BHKW-Auslastung

Verdampfer für Flüssiggas.
Quelle: Progas
Der Verdampfer ermöglicht bei sehr kalten Außentemperaturen eine erhöhte Entnahme des Energieträgers aus dem 2,9-Tonnen-Flüssiggasbehälter.

In sieben Jahren amortisiert

Von den 23 kW Grundlast an elektrischer Leistung, die für den gesamten Hotel- und Restaurantbetrieb auf einer Gesamtfläche von etwa 700 m² nötig sind, erzeugt das Blockheizkraftwerk 20 kW. "Die restlichen drei Kilowatt der Grundlast und die Verbrauchsspitzen werden dazugekauft", so Muschert. "Wir verwenden also den gesamten selbst erzeugten Strom und speisen nichts ins öffentliche Netz ein." Die Investitionskosten für das BHKW betrugen etwa 80.000 Euro. Gabriel Muschert rechnet mit einem Amortisationszeitraum von etwa sieben Jahren – und ist mit diesem Ergebnis sehr zufrieden: "Über diesen Zeitraum gerechnet, ist das wie eine Finanzanlage mit zehn bis 15 Prozent. Solche Zinsen bekommt man bei keiner Bank."

Auch die Partnerschaft mit dem Dortmunder Energielieferanten weiß er weiterhin zu schätzen: "Vor allem in der Anfangsphase hat sich Progas als sehr beweglich erwiesen, die Ansprechpartner sind immer erreichbar."

Dienstag, 12.02.2019