Heizungswasseraufbereitung im Umlaufverfahren nach VDI 2035

Das Verfahren der Umlaufentsalzung bei Heizungsanlagen wird beim SHK-Handwerk immer beliebter.

Das Bild zeigt die Befüllstation von magnetic.
Quelle: magnetic
Ideal zur Neubefüllung und Umlaufentsalzung von Heizungsanlagen

Dabei wird eine Füllstation zur Vollentsalzung in den Heizkreislauf eingebunden. So kann das Heizungswasser im laufenden Betrieb VDI 2035 gerecht aufbereitet werden. Um hier dem Wunsch der Handwerker nachzukommen, hat magnetic den Bestseller „basic mobil plus“ weiterentwickelt. In der neuen Befüllstation „basic mobil pro“ ist nun eine zweite Messeinrichtung integriert. Mit diesem extra Messcomputer ist der Installateur nun in der Lage, sowohl die Werte des Eingangswassers, als auch des Ausgangswassers zu überwachen. Der Messcomputer im Eingang zeigt an, wie die Qualität des Heizungswassers in der bereits befüllten Heizungsanlage ist. Sobald hier die Sollwerte der elektrischen Leitfähigkeit nach VDI 2035 erreicht sind, ist die Umlaufentsalzung erfolgreich abgeschlossen. Die Kapazität des zur Vollentsalzung genutzten Mischbettharzes wird im Ausgang gemessen. In der automatischen Überwachung gibt der Messcomputer optisch und akustisch Rückmeldung, wenn das Mischbettharz erschöpft ist.

Die handliche Befüllstation „basic mobil pro“ ist ideal zum mobilen Befüllen und Aufbereiten von kleinen bis mittleren Heizungsanlagen. Mit einer Füllgeschwindigkeit von bis zu 1.000l/h und einem schnellen Harzwechsel auf der Baustelle ist ein einfacher Einsatz auf der Baustelle gewährleistet. Somit hat der SHK-Handwerker alle wichtigen Parameter bei der Umlaufentsalzung im Blick und kann bereits befüllte Heizungsanlagen nach dem aktuellen Stand der Technik aufbereiten.

Weiterführende Informationen: https://www.magnetic-online.de/

Dienstag, 19.10.2021

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto? Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren