Haustechnik: Neuigkeiten von den Messen in Essen und Nürnberg

Bei der Haustechnik prägen Weiterentwicklungen das Bild, Teil 1

Die diesjährigen Regionalmessen SHK Essen und IFH/Intherm Nürnberg boten interessante Weiterentwicklungen im Bereich Haustechnik: Ein großer Antrieb sind Renovierungen und Modernisierungen von Gebäuden. Außerdem werden technologisch in der Haustechnik die Gebäudeautomation und das „Smart Building“ ein immer wichtigeres Thema. Unser Artikel bietet eine Übersicht über Weiterentwicklungen verschiedener Hersteller im Bereich der Haustechnik.

Stände mit Besuchern auf einer Messe
Quelle: HeizungsJournal/Maischatz
Haustechnik - Neues von der SHK Essen und IFH/Intherm Nürnberg

"Connected Comfort": Ein Zusammenschluss fürs SmartHome von führenden Herstellen der Haustechnik

Ein wichtiger Bereich der Haustechnik ist das "Smart Building". Dabei ist insbesondere das problemlose Zusammenspiel der Haustechnik eine der zentralen Voraussetzungen für die smarten Wohnkonzepte der Zukunft. Um diese zu realisieren, haben sich führende Hersteller der Haustechnik deshalb aktuell unter dem Label "Connected Comfort" zusammengeschlossen - unter anderem auch Vaillant.

"Wir können dem anspruchsvollen Eigenheimbesitzer zusammen ein echtes Smart-Home-System bieten", verspricht Christian Sieg, Leiter Produkt- und Dienstleistungs-Management Vaillant Deutschland, und erklärt: "Vielfach beherrschen in diesem Bereich noch Einzelkonzepte den Markt. Diese lassen sich jedoch nicht zu einer Komplettlösung verknüpfen. Genau das wird aber mit "Connected Comfort" möglich - die Steuerung der kompletten angeschlossenen Haustechnik mit einem einzigen Knopfdruck."

Der Mehrwert für den Nutzer: Von der Sicherung der Immobilie über die Steuerung des gesamten Entertainment-Systems bis hin zum Bad als Wohlfühl-Oase; die vernetzten Lösungen von "Connected Comfort" orientieren sich an einem Wohnkomfort auf Luxus-Niveau.

In sieben Szenarien kann die gesamte Haussteuerung per Tastendruck aufgerufen werden - entweder über einen Tablet-PC oder von unterwegs per Smartphone. Sind alle Fenster zu? Ist die Alarmanlage "scharf" geschaltet? Ist der Herd oder das Bügeleisen ausgeschaltet? Ein Blick auf das Smartphone genügt, um zu prüfen, ob zu Hause alles in Ordnung ist.

Klar ist: Auch die dazu notwendige neue Installationstechnik ist geprägt vom Systemgedanken und ermöglicht dem Handwerk damit letztlich eine zeit- und kostengünstigere Montage. Grundlage der Steuerung bildet der KNX-Bus.

Gira liefert dabei mit seinem Homeserver quasi das Rückgrat für die smarte Haustechnik.

Vaillant sorgt nun für Konnektivität in den Bereichen Heizen, Kühlen und Warmwasser.

Des Weiteren gehören Dornbracht, Miele, Revox, Loewe und der Leuchtenhersteller Brumberg zu dem Zusammenschluss.

BDH engagiert sich in EEBus Initiative e.V.

In diesem Zusammenhang passt auch, dass der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie e.V. (BDH) sich nun in der EEBus Initiative e.V. engagieren will.

Mit dem Beitritt will der BDH als führender Verband der Heizungsindustrie der fortschreitenden Digitalisierung moderner Heizsysteme Rechnung tragen.

Schon heute lassen sich viele moderne Anlagen über mobile Geräte steuern. Die digitalen Anwendungen bei der Haustechnik erlauben unter anderem die Regulierung der Raumtemperatur aus der Ferne oder das Monitoring der im System genutzten erneuerbaren Energien.

"Die Digitalisierung bringt nicht nur einen Zugewinn an Komfort für den Nutzer mit sich, auch lassen sich damit zusätzliche Energieeinsparpotentiale realisieren", erwartet denn auch BDH-Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke.

Bei der Haustechnik eröffnen sich für das Fachhandwerk neue Chancen: So kann der Fachhandwerker zum Beispiel auf die Daten aus der Ferne zugreifen und im Störfall eine Fehleranalyse durchführen, notwendige Komponenten für den Austausch ordern oder gar den Fehler vom Schreibtisch aus beheben.

Im Rahmen der Kooperation wollen beide Organisationen künftig unter anderem bei der Standardisierung von Datensätzen für die digitale Heizung zusammenarbeiten.

Vor diesem Hintergrund bleibt die "Installationswelt" weiter spannend, auch wenn sich bei vielen Herstellern für Haustechnik - wie schon in den letzten Jahren - die Fortschritte vor allem in den Weiterentwicklungen bestehender Systeme zeigen.

Mittwoch, 06.07.2016

Von Thomas Maischatz
Redaktion, Heizungs-Journal Verlags-GmbH