Inhaltsverzeichnis

Frischer Wind für die Wohnraumlüftung

Eine Wohnraumlüftungsanlage ist für die drei Aspekte Komfort, Wohngesundheit und Nachhaltigkeit von großer Bedeutung – was die folgenden Hersteller bzw. Neuheiten eindrucksvoll beweisen (ein Anspruch auf Vollständigkeit wird nicht erhoben).

Zeichnung eines jungen Mannes in einem Wald, der einatmet.
Quelle: jesussanz / https://de.fotolia.com/
Eine Wohnraumlüftungsanlage entlastet den Bewohner von eigenhändiger Fensterlüftung und garantiert mit vollautomatischem Komfort die für jede Wohnsituation passende Belüftung.

Airflow erweitert "Smart Box"-Serie

Gerade in Immobilien mit mehreren Parteien gestaltet sich der Einbau und Betrieb eines Lüftungsgeräts nicht immer einfach, denn schließlich hat jede Partei ihre ganz eigene Vorstellung von der idealen Lüftung bzw. Raumluftqualität.

Eine "Smart Box" von Airflow pro Wohn- bzw. Büroeinheit löst dieses Problem und stellt darüber hinaus eine individuelle Lüftung sicher. Im Keller oder auf dem Dach der Immobilie wird hierbei ein zentrales "Duplex"-Lüftungsgerät installiert. Damit können bis zu 100 "Smart Boxen" über zentrale Zu- und Abluftkanäle versorgt werden.

Die Grafik zeigt, wie die Lüftung mit einer
Quelle: Airflow

Mit der neuen "Smart Box 400" eröffnen sich nun weitere Möglichkeiten: Als Erweiterung der Serie kann sie maximale Luftvolumenströme von bis zu 2.600 m³/h realisieren und eignet sich damit zum Beispiel für Großraumbüros.

bluMartin ermöglicht Lüftungssteuerung per WLAN

Das dezentrale Lüftungsgerät "freeAir 100" von bluMartin wird jetzt serienmäßig WLAN-fähig ausgeliefert. Die browserbasierte Anwendung "freeAir Connect WiFi" ermöglicht es außerdem, das gewünschte Komfortlevel direkt über das Smartphone auszuwählen. Die Bedarfsführung des Lüftungsgeräts über acht Sensoren, unter anderem für CO2, Luftfeuchtigkeit und Temperaturen, nimmt dem Nutzer aber hier viel Arbeit ab.

Die App
Quelle: bluMartin

In der "Pro"-Version von "freeAir Connect WiFi" werden Servicemeldungen, wie der Hinweis auf einen anstehenden Filterwechsel, automatisch per E-Mail versandt. Das bietet zum Beispiel Vermietern, Besitzern von Ferienwohnungen oder Hotels sowie Facility Managern einen guten Überblick über die Funktion der Geräte.

getAir ganz designaffin

Die "SmartFan"-Serie des Herstellers getAir ist jetzt mit einer strömungsoptimierten Design-Innenblende erhältlich und wird so zum "DesignFan". Die Innenblende des dezentralen Wohnraumlüftungssystems besteht aus einem Glas-Dekor mit Motiv-Druck, welcher individuell gestaltet werden kann. Abgestimmt auf das jeweilige Raumambiente von Küche, Bad, Schlaf-, Wohn- und Kinderzimmer passt sich der "DesignFan“ damit dem jeweiligen Wohnstil an.

Ein
Quelle: getAir

Unter www.designfan.eu/konfigurator kann die Design-Innenblende mit einem von über 200 Motiven aus verschiedenen Themenbereichen gestaltet werden. Für noch mehr Individualität gibt es auch die Möglichkeit, ein eigenes Bild im Konfigurator hochzuladen.

Glen Dimplex Thermal Solutions präsentiert neues Luftverteilsystem

Kernstück des Luftverteilsystems "Air 56" aus dem Hause Glen Dimplex Thermal Solutions (GDTS) ist ein neu konstruiertes, rundes Kunststoff-Flex-Lüftungsrohr mit 56 mm Nennweite.

Bei Sanierungen lässt sich "Air 56" in abgehängte Decken einbauen. Im Neubau passen die Rohre im Boden nicht nur in die Beton-, sondern auch in die Dämmschicht unter dem Estrich: Dafür sorgt die geringe Aufbauhöhe von maximal 60 mm. Da sich die Lüftungsrohre in alle Richtungen biegen lassen, kann auf zusätzliche Umlenkstücke verzichtet werden.

Das Luftverteilsystem
Quelle: Glen Dimplex

Außerdem ist das verwendete Material lebensmittelecht und gewährleistet so Luftqualität und -hygiene. Des Weiteren ist es GDTS beim "Air 56"-Luftverteilsystem gelungen, die Anzahl benötigter Hauptkomponenten auf nur acht Stück zu reduzieren. Das erleichtert den Bestellvorgang enorm.

Helios zeigt neue Kompaktlüftungsgeräte

Die neue Produktfamilie Helios-"AIR1" bietet mit drei Geräteserien und Luftvolumenströmen von 500 bis 15.000 m3/h für die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche eine Lösung. Das breite Zubehörprogramm mit verschiedenen Heiz- und Kühloptionen, vielfältigen Luftqualitätssensoren sowie einem mehrstufigen Filterkonzept umfasse über 100 Konfigurationsmöglichkeiten.

Die neue Kompaktlüftungsgeräteserie
Quelle: Helios

Die Deckengeräte "AIR1 XC" (500 bis 3.300 m3/h) sind beispielsweise durch die äußerst kompakten Abmessungen und die frei zugänglichen Wartungsöffnungen optimal für den Einbau in abgehängten Systemdecken.

Die Standgeräte der "AIR1 XH"-Serie (1.000 bis 8.500 m3/h) stehen mit einem Kreuzgegenstrom-Wärmeübertrager für unterschiedlichste Einsatzbereiche zur Verfügung. Eine zusätzliche Feuchterückgewinnung kennzeichnet die dritte Geräteserie "AIR1 RH" (1.500 bis 15.000 m3/h) mit Rotations-Wärmeübertrager.

inVENTer optimiert Ventilatortechnologie

Der "Xenion"-Ventilator aus dem Hause inVENTer weist eine nur geringe Leistungsaufnahme von 1 bis 3 Watt auf und ist mit einer zweistufigen Umschaltautomatik ausgestattet, die einen sanfteren Übergang im Reversierbetrieb ermögliche.

Ebenfalls serienmäßig verbaut ist ein Winddruckstabilisator: Damit erkennt der "Xenion"-Ventilator anstehende Windlasten und hält eigenständig die vorgegebene Drehzahl.

Der
Quelle: inVENTer

Sukzessive implementiert inVENTer die neue Ventilatortechnologie in die gesamte "iV"-Lüftungsfamilie. Der Kompaktlüfter "iV-Smart+" erhält als eines der ersten Lüftungsgeräte die "inVENTron"-Technologie, inklusive "Xenion"-Ventilator: Der Luftvolumenstrom beträgt hier trotz der kompakten Maße bis zu 29 m³/h, im Abluftmodus bis zu 58 m³/h. Der "iV-Smart+" ist abwärtskompatibel mit dem "iV12-Smart" und dem "iV-Smart".

LTM optimiert die Kellerentfeuchtung

Die Lösung für die Kellerlüftung aus der Produktreihe LTM-"Thermo-Lüfter 200-50" wurde ergänzt: Über einen Ansaugturm können nun auch Kellerräume, deren Wandflächen sich im Erdreich befinden, zuverlässig be- und entlüftet werden. Der Ansaugturm ist aus Edelstahl gefertigt und somit witterungsbeständig.

Schnitt eines Kellers mit LTE-Ansaugturm.
Quelle: LTM

Der "Thermo-Lüfter 200-50" mit Sensorik erfasst die Luftzustände der Außen- und der Abluft. Mittels speziell entwickelter Algorithmen werden diese Zustände im h,x-Diagramm abgeglichen und so Trocknungspotentiale erkannt. Eine an die jeweiligen Luftzustände angepasste Drehzahlregelung stellt dann die benötigte Luftwechselrate ein.

Mittels ständiger Kontrolle sowohl der Bedingungen im Innenraum als auch der Außenluft kann die Regelung den idealen Betriebsmodus wählen – den reinen Querlüftungsbetrieb oder idealerweise den Betriebsmodus mit Wärmerückgewinnung.

Mittwoch, 04.07.2018

Von Jörg Gamperling
Chefredaktion HeizungsJournal