Inhaltsverzeichnis

Flächenheizung: Wärme von allen Seiten

Uponor zeigt elektrische Fußbodenheizung

Mit "Comfort E" hat Uponor eine elektrische Fußbodenheizung für den Sanierungs- und Neubaumarkt vorgestellt, welche sowohl im Nass- als auch im Trockenbau verlegt werden kann. Die Temperaturregelung übernimmt ein programmierbarer Raumthermostat mit Bodenfühler, der zudem auch die Heizzeiten und -kosten erfasst. Bei der Nassverlegung unter Fliesen verfügt die Elektroheizung über eine Leistung von 160 W/m² bei einer Aufbauhöhe von 3 mm.

Grafik des Aufbaus der elektrischen Fußbodenheizung
Quelle: Uponor
Die elektrische Fußbodenheizung "Comfort E" kann sowohl im Nass- als auch im Trockenbau verlegt werden.

Eine besonders geringe Aufbauhöhe von weniger als 2 mm erreicht die Variante für den Trockenbau: Dazu wurde auf einen Außenschutz des Kabels verzichtet und nur der Heizleiter zwischen zwei Aluminiumschichten eingeschlossen. Die daraus resultierende Rollmatte mit einer Leistung von 140 W/m² lasse sich in Kombination mit einer speziellen Dämm-Faltplatte unter Laminat-, Parkett- oder Vinylböden schwimmend verlegen.

Variotherm mit verbesserter Modul-Akustikdecke

Die Akustikdecke von Variotherm zur Flächenheizung und Flächenkühlung schützt die Nutzer, beispielsweise in Büros, vor zu hohen Schallbelastungen. Die verwendeten 18 mm starken Gipsfaserplatten sind nun mit zwei verschiedenen Lochbildern verfügbar: Mit der 8 mm Blocklochung oder der 6 bzw. 12 mm Flächenlochung kann der Kunde die Decke nach seinen individuellen Wünschen gestalten.

Grafik des Aufbaus der Akustikdecke von Variotherm zur Flächenheizung und Flächenkühlung.
Quelle: Variotherm
Die Gipsfaserplatten der Akustikdecke von Variotherm zur Flächenheizung und Flächenkühlung sind nun mit zwei verschiedenen Lochbildern verfügbar.

Ein wichtiges Detail bei der Variotherm-Deckenkühlung und -Deckenheizung mit Akustikfunktion: Die Akustik-Löcher werden nicht durch Wärmeleitelemente abgedeckt und bleiben somit zu 100 Prozent aktiv.

Viega optimiert Flächentemperiersystem "Fonterra"

Viega hat für sein "Fonterra"-Flächentemperiersystem (Rohrdimensionen 15 bis 17 mm) eine praxisgerechte Lösung vorgestellt, um die ungeregelte Wärmeabgabe von durchlaufenden Zuleitungen zu verhindern.

Im ersten Installationsschritt wird hier der Boden der Flure mit "Fonterra"-Tacker-Systemplatten "35-2" ausgelegt. Das ist die Installationsebene für die Zuleitungen in die beheizten Räume. Mit einem neuen Schneidewerkzeug werden dann die Aussparungen für die Dämmschläuche und die Zuleitungen in die Systemplatten geschnitten. In den zu beheizenden Räumen wird das "Fonterra"-Flächentemperiersystem, wie gehabt, wahlweise auf "Fonterra"-Tacker- oder -Noppenplatten installiert.

Ein Installateur beim Einbau einer
Quelle: Viega
Viega hat für sein "Fonterra"-Flächentemperiersystem eine praxisgerechte Lösung vorgestellt, um die ungeregelte Wärmeabgabe von durchlaufenden Zuleitungen zu verhindern

Der Übergang von der Dämmebene auf die Installationsebene erfolgt dabei im Türdurchgang zu den Nebenräumen: Um den Höhenversatz auszugleichen, wurde das Sortiment um neue Rohrführungsbögen erweitert. Der Transferraum (z.B. Wohnungsflur) erhält nach Fertigstellung der Installationsebene einen eigenen Heizkreis. Dazu wird das "Fonterra Smart"-Noppenplattensystem auf der Tackerplatten-Dämmung installiert.

Vogel&Noot erweitert Flächenheizungssortiment

Das neue "Floortec"-Industrieflächensystem von Vogel&Noot ist eine Fußbodenheizung speziell geeignet für große Gewerbe- und Industrieflächen, wie zum Beispiel Lagerräume oder Großraumbüros. Dieses System sei optimal für alle Anwendungsfälle, in denen klassische Flächenheizungen durch erhöhte Belastungsanforderungen nicht mehr geeignet seien.

Die Grafik zeigt die
Quelle: Vogel&Noot
Die neue "Floortec"-Fußbodenheizung ist speziell geeignet für große Gewerbe- und Industrieflächen.

Das Industrieflächensystem wird unabhängig vom darunter befindlichen Dämmungsaufbau ausgeführt und ermöglicht ein rasches Verlegen – wobei alle gängigen Verlegabstände realisierbar sind. Vergleichbar ist diese Lösung mit dem "Floortec"-Gittermattensystem von Vogel&Noot. Eine Besonderheit dieser Weiterentwicklung ist aber das "PE-Xcellent"-Heizrohr in der Dimension 20 x 2 mm. Die Gittermatte, 5 mm, wird auf der Bodenkonstruktion verlegt und das "PE-Xcellent"-Heizrohr einfach mit Gittermatten-Spezialclips darauf befestigt.

Wieland-Werke mit Dünnschicht-Flächenheizung

Für die Flächentemperierung mit dem "cuprotherm"-System auf Kupferrohr-Basis hat Wieland einen weiteren Systemaufbau vorgestellt: "cuprotherm ekoLight", eine dünnschichtige und mit 30 kg/m² einschließlich Lastverteilschicht sehr leichte Lösung. "cuprotherm ekoLight" eignet sich damit ideal für die Renovierung und Sanierung bestehender Gebäude.

Neuerungen haben sich auch im Bereich der Regelungstechnik ergeben. Hier bietet Wieland jetzt analoge und digitale Raumthermostate sowie ein WLAN-fähiges Regelmodul zur Ansteuerung auch per Smartphone an.

Die Grafik zeigt den Systemaufbau
Quelle: Wieland
"cuprotherm ekoLight" eignet sich ideal für die Renovierung und Sanierung bestehender Gebäude.

Donnerstag, 06.09.2018

Von Jörg Gamperling
Chefredaktion HeizungsJournal