Familie Kasten und ihre Erfahrungen mit einem Stromspeicher von sonnen

Rügen ist nicht nur als Urlaubsinsel bekannt, sie gehört mit über 1800 Sonnenstunden im Jahr auch zu den sonnenreichsten Orten in Deutschland.

Für Familie Kasten aus Jarnitz ein Grund mehr das neu gebaute Eigenheim auch gleich mit einer PV-Anlage und einer sonnenBatterie auszustatten. Daniel Kasten (33) ist seit 2014 bei der Wasserschutzpolizei Sassnitz auf Rügen tätig und wohnt mit seiner Frau und der sieben Monate alten Tochter seit 1,5 Jahren auf der Insel. 2016 fand die Familie das heutige Grundstück und fing mit der Planung für das Haus und die eigene Energieversorgung an.

Ein Haus auf Rügen.
Quelle: sonnen

"Für uns ist es ganz wichtig, dass wir selbst einen Beitrag leisten können und weg kommen von der fossilen und atomaren Stromproduktion", sagt Daniel Kasten. Einen bleibenden Eindruck hat dabei der Besuch mit Führung im AKW Krümmel hinterlassen. Zudem hat sein Vater als Straßenbauer bei der Vorbereitung der Stollen für den Atommüll geholfen. Welche immensen Probleme die Entsorgung dieses Atommülls mit sich bringt, weiß Daniel Kasten somit aus erster Hand.

Von den positiven Erfahrungen mit einer PV-Anlage und der sauberen Solarstromproduktion, hat Familie Kasten bereits aus ihrem familiären Umfeld gehört. Dadurch stand für sie schon fest, dass es wirtschaftlicher ist, den Solarstrom selbst zu verbrauchen, statt ihn in das Netz einzuspeisen. Dafür sollte zusätzlich ein Speicher mit installiert werden. Auf der Suche nach einer wirtschaftlichen Lösung, die dazu auch noch das passende Gesamtkonzept mit sich bringt, fiel die Wahl recht schnell auf sonnen.

Neben der Technik mit den besonders sicheren und langlebigen Lithiumeisenphosphat-Modulen der sonnenBatterie, hat der Familie besonders die sonnenCommunity imponiert: "Überschüssigen Solarstrom mit anderen Familien teilen und so komplett auf Großkraftwerke verzichten zu können, ist ein absolut zukunftsweisendes Energiekonzept", sagt Daniel Kasten über die sonnenCommunity. Schnell war auf Rügen mit Frank Kapust von alternativ Energie MV der richtige Partner gefunden. Schon nach dem ersten Gespräch war die Entscheidung gefallen, das richtige Konzept für die eigene Energieversorgung gefunden zu haben.

Ein Mann steht neben einem Stromspeicher.
Quelle: sonnen

Heute produziert eine Photovoltaikanlage mit 7,81 kWp den sauberen Solarstrom, der in einer sonnenBatterie mit einer Kapazität von 8 kWh gespeichert wird. Als wirtschaftliche Ergänzung hat Familie Kasten zusätzlich den sonnenFlat-Tarif mit 5.500 kWh Jahresstrombedarf gewählt. Bis zu dieser Strommenge zahlt die Familie monatlich nur den Mitgliedsbeitrag von 19,99 Euro für die sonnenCommunity - ohne weitere Stromkosten.

"Bei der sonnenFlat stand die Wirtschaftlichkeit für mich an erster Stelle", sagt Daniel Kasten dazu. Da der benötigte Reststrom, der über das Jahr nicht selbst produziert werden kann, kostenlos von sonnen kommt, hat sich die Investition in die eigene Energieversorgung für Familie Kasten bereits nach rund zehn Jahren amortisiert.

Weiterführende Informationen: https://sonnen.de

Montag, 18.11.2019