Energie intelligent managen

Wärmepumpentechnik als Treiberin der Sektorenkopplung

Der österreichische Hersteller M-TEC macht aus seinen Wärmepumpen intelligente Zentralen für das ganzheitliche Energiemanagement. Das in den hauseigenen Luft- und Erdwärmepumpen integrierte Energiemanagementsystem maximiert den Eigenverbrauch des selbst erzeugten Solarstroms und regelt sämtliche elektrische Erzeuger und Verbraucher – dazu können neben den Wärmepumpen auch Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen), Batteriespeicher und Ladesteuerungen für Elektrofahrzeuge zählen.

Schema: Energiemanagementsystem „E-Smart“.
Quelle: M-TEC
Mit dem Energiemanagementsystem „E-Smart“ lassen sich elektrische Erzeuger und Verbraucher im Gebäude gezielt vernetzen und steuern.

Egal, ob man morgens die Waschmaschine anstellt, mittags kocht, abends sein Wohnzimmer beheizt oder nachts sein Elektroauto lädt: Das Energiemanagementsystem „E-Smart“ der M-TEC GmbH steuert und regelt die Energieflüsse und teilt den selbst erzeugten Strom auf die hauseigenen Verbraucher auf. Ziel ist ein hoher Eigenverbrauch und eine maximale Energieunabhängigkeit.

Deshalb sorgt das System dafür, dass möglichst wenig Strom ins Netz eingespeist oder von dort bezogen werden muss. Weil „E-Smart“ sowohl die Heizung als auch die Kühlung und die Warmwasserbereitung in das Gesamtkonzept einbindet, kann man mit dem System den Eigenverbrauch, laut M-TEC, auf bis zu 80 Prozent steigern und den Autarkiegrad auf 70 bis 80 Prozent erhöhen.

Wird einmal zu wenig Strom produziert, findet das ausgeklügelte Energiemanagementsystem zukünftig auch den günstigsten Stromtarif und bezieht diesen Energieanteil aus dem Netz.

Überschüssige Wärme speichert entweder der Brauchwarmwasserspeicher, ein Pufferspeicher oder die Estrichmasse der Flächenheizung. Überschüssiger Sonnenstrom wird entweder in der Batterie gespeichert, in Wärme umgewandelt oder für das Laden von Elektrofahrzeugen genutzt. Dabei lassen sich mehrere E-Ladestationen in das Gesamtsystem einbinden. Weil man den Strom mittels der integrierten „OCPP“-Schnittstellen (= Open Charge Point Protocol) individuell abrechnen kann, ist das System auch für Mehrparteienhäuser oder Firmen interessant. „E-Smart“ verfügt darüber hinaus über ein integriertes Lastmanagement, mit dem das Stromnetz vor Überlastungen geschützt werden kann. Je nach Bedarf begrenzt das System auch den Ladestrom für die E-Autos.

Foto: Peter Huemer, Geschäftsführer M-TEC.
Quelle: M-TEC
"Wir entwickeln und installieren seit mehr als 40 Jahren hocheffiziente Wärmepumpen und Energiesysteme für Kunden in ganz Europa. In 2020 konnten wir rund 1.000 Luft- und Erdwärmepumpen mit integriertem Energiemanagementsystem produzieren und im Februar 2021 haben wir nun eine neue Wärmepumpen-Produktserie für Unternehmen und Wohnhausanlagen mit bis zu 280 kW Leistung vorgestellt. In diesem Jahr folgt dann noch eine Solewärmepumpe, die sich mit PVT-Kollektoren kombinieren lässt." Peter Huemer, Geschäftsführer M-TEC.

Flexibel bleiben

M-TEC liefert die modular erweiterbaren Wärmepumpen mit Leistungen zwischen 2 und 280 kW aus. Als Wärmequellen eignen sich sowohl CO2- und Sole-Tiefensonden als auch Grundwasser oder Luft. Für die anderen Komponenten des Energiesystems hat das österreichische Unternehmen die Produkte zahlreicher Hersteller bereits in dem Energiemanagementsystem voreingestellt: Dazu zählen Wechselrichter von Fronius, Kostal, SolarEdge und SMA, Stromspeicher von BYD, E3DC (Hager Energy), Varta und BlueSky Energy sowie Ladestationen von KEBA und Mennekes. Bei entsprechender Nachfrage bindet M-TEC die Komponenten zusätzlicher Anbieter in das Gesamtsystem ein. Auch die gängigen Kommunikationsprotokolle der Hersteller sind bereits integriert.

Ob Einspeisezähler, Heizstab, Ladestation, Batterie, Wechselrichter oder Wärmepumpe – die Komponenten müssen nur noch mit dem mitgelieferten Router verbunden werden. Dabei lässt sich „E-Smart“ schnell sowohl über das integrierte Touchpad als auch per Smartphone, Tablet oder PC konfigurieren – nach Angaben von M-TEC werden hierfür keine Programmierkenntnisse benötigt. Mit der zweiten, bereits integrierten Steuerungseinheit lassen sich weitere Verbraucher und Erzeuger auch zu einem späteren Zeitpunkt miteinander vernetzen.

Neben den einzelnen Komponenten bietet M-TEC vorkonfigurierte Systempakete an: Je nach Kundenwunsch enthalten die Lösungen Luft- oder Erdwärmepumpen, Wechselrichter, Batteriespeicher, Ladestationen für Elektrofahrzeuge und regelbare E-Heizstäbe. Auf Basis der Hydraulikschemen gibt der Onlineshop des Wärmepumpen-Spezialisten nach wenigen Mausklicks fertige Bestelllisten aus.

Abbildung: M-TEC bietet vorkonfigurierte Energielösungen für Sektorenkopplung an - unter anderem aus Wärmepumpen, PV-Anlagen, Stromspeichern und Ladetechnik für E-Mobilität.
Quelle: M-TEC
M-TEC bietet vorkonfigurierte Energielösungen für die Sektorenkopplung an, bestehend unter anderem aus Wärmepumpen, PV-Anlagen, Stromspeichern und Ladetechnik für die E-Mobilität.
Foto: Energiemanagementsystem „E-Smart“ - Überblick für den Anwender.
Quelle: M-TEC
Mit dem Energiemanagementsystem „E-Smart“ behält der Anwender den Überblick.

Weiterführende Informationen: https://www.mtec-systems.com/

Freitag, 07.05.2021

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto? Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren