Deutsches Institut für Bautechnik (DIBt)

Das Bild zeigt das Logo der Behörde.
Quelle: Deutsches Institut für Bautechnik

Das Deutsche Institut für Bautechnik, kurz DIBt, ist eine technische Behörde mit Sitz in Berlin, die im Jahre 1968 von Bund und westdeutschen Bundesländern gegründet wurde. Damals schlossen Bund und Länder ein Abkommen, durch das sie dem Institut die Zuständigkeit für verschiedene öffentliche Aufgaben im Baubereich übertrugen. Seine wichtigste Aufgabe ist die Zulassung von nicht geregelten Bauprodukten und Bauarten. Diese Zulassungen sind in Deutschland für Bauprodukte oder Bauarten notwendig, die nicht „geregelt“ sind, deren Eigenschaften und Verwendbarkeit also noch nicht in DIN-Normen oder ähnlichen allgemein anerkannten Regeln der Technik beschrieben sind. Nicht geregelte Bauprodukte und Bauarten dürfen in der Praxis trotzdem angewandt werden, wenn das DIBt eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ) erteilt. Diese wird in der Regel von den Baustoffherstellern beantragt.

Alle Fachlexikoneinträge anzeigen

Freitag, 11.09.2020