Inhaltsverzeichnis

Das erste "Dachs"-Brennstoffzellen-Heizgerät läuft am Bodensee

Die deutschlandweit erste Anlage mit dem neuen "Dachs 0.8" für moderne Ein- und Zweifamilienhäuser ist in Allensbach am Bodensee in Betrieb gegangen.

Ein Steg am Bodensee in Allensbach.
Quelle: 13364784 / https://pixabay.com/
Die Brennstoffzelle ist angekommen bei SenerTec: Mit dem neuen "Dachs 0.8" hat der KWK-Spezialist eine hocheffiziente Heizlösung für moderne Ein- und Zweifamilienhäuser präsentiert. Die deutschlandweit erste Anlage ist bereits in Betrieb gegangen – in Allensbach am Bodensee.

Das Prinzip ist dasselbe – die Technologie neu: Der "Dachs 0.8" produziert, wie ein Blockheizkraftwerk (BHKW), Strom und Wärme gleichzeitig, setzt dabei aber auf die Brennstoffzellentechnik. Die thermische Leistung des SenerTec-Brennstoffzellenheizgeräts liegt bei 1,1 kW, die elektrische Nennleistung beträgt 750 W. Damit ist die KWK-Lösung auf den geringen Wärmebedarf neu gebauter oder energetisch sanierter Ein- und Zweifamilienhäuser abgestimmt. Wird mehr Wärme benötigt, wird das integrierte Gas-Brennwertgerät (Nennwärmeleistung: 5,2 bis 21,8 kW) automatisch zugeschaltet. Brauchwarmwasser bereitet eine integrierte Frischwasserstation im Durchflussprinzip.

Vom Ölbrenner zur Brennstoffzelle

Der erste "Dachsbau" für das neue Produkt befindet sich in direkter Nähe zum Bodensee im baden-württembergischen Allensbach. Seit November 2019 arbeitet die Anlage im Eigenheim von Familie Fröhlich und zeigt die Anwendungsmöglichkeit in einem teilsanierten Altbau.

Die Doppelhaushälfte aus dem Jahr 1963 hat eine Wohnfläche von rund 130 m². Fenster und Türen wurden in der Vergangenheit bereits ausgetauscht, um Wärmeverluste zu reduzieren. In naher Zukunft wird die Familie das Dach aus demselben Grund mit einem modernen Wärmeschutz ausstatten. Beim massiven Ziegelmauerwerk hat eine thermografische Untersuchung nachgewiesen, dass es nur geringe Wärmeverluste aufweist und eine nachträgliche Dämmung hier nicht wirtschaftlich wäre. Deutlich "überaltert" war jedoch die bestehende Heizung: "Unsere alte Anlage war rund 30 Jahre in Betrieb und eine wahre Ölverbrennungsmaschine", erklärt Eigenheimbesitzer Mike Fröhlich. Rund 2.500 Liter Heizöl wurden pro Jahr benötigt, um den Wärmebedarf des vierköpfigen Haushalts zu decken. Eine Alternative musste also dringend her. Fröhlich weiter: "Heizöl wollte ich nicht mehr einlagern. Das ist für mich nicht der Brennstoff der Zukunft."

Ein befreundeter Heizungsbauer brachte die Familie schließlich auf die Brennstoffzellentechnologie. "Ich habe Informatik und medizinische Physik studiert. Daher begeistern mich neue Techniken immer", erzählt Fröhlich. Eine Wirtschaftlichkeitsrechnung ergab: Bei den gegebenen baulichen Voraussetzungen wird sich das Brennstoffzellenheizgerät "Dachs 0.8" in rund zwölf Jahren amortisieren. Die Installation der Anlage übernahm der SHK-Fachbetrieb Senger aus Konstanz in enger Abstimmung mit den KWK-Experten aus Schweinfurt. Die Beratung und Baubegleitung wurden vom zuständigen SenerTec Center Engen übernommen. Auch die Beantragung sämtlicher Zuschüsse wurde seitens der Experten rund um Center-Geschäftsführer Peter Löser abgewickelt und bis zur Auszahlung begleitet.

Ein Mann zeigt auf das Display eines SenerTec-Brennstoffzellenheizgeräts.
Quelle: SenerTec
Mike Fröhlich ist der erste Besitzer eines "Dachs 0.8" mit Brennstoffzelle. "Wir werden nun erst einmal ein bis zwei Jahre Erfahrungen sammeln. Eventuell werden wir unsere Haustechnik dann noch um eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach ergänzen, um auch im Sommer bei unserer Stromversorgung so unabhängig wie möglich zu sein", betont er.

Donnerstag, 19.03.2020