Coqon und Brötje: Die smarte Verbindung beim Heizen

Smart-Home-Anbieter Coqon und Heizungsspezialist Brötje starten Kooperation.

Offen für Komponenten anderer Hersteller und modular erweiterbar zu sein: Dies gehört zur Grundausrichtung des Bremer Smart-Home-Anbieters Coqon. Bei der jetzt eingegangenen Kooperation mit Brötje kommunizieren die Heizkessel mit dem vielfach ausgezeichneten System von Coqon und bieten so dem Endverbraucher hohe Mehrwerte in Sachen Komfort und Energieeffizienz.

Neben neu installierten Heizungen von Brötje können sämtliche Heizkessel des Rasteder Unternehmens mit Einzelraumsteuerung (IDA), die ab Baujahr 2009 installiert wurden, nachträglich intelligent vernetzt werden. Premiere feierte die "smarte Verbindung beim Heizen" zwischen Brötje und Coqon auf der ISH in Frankfurt.

Eine echte Win-Win-Situation für beide Unternehmen: Durch die Integration von Coqon in das Brötje-Heizsystem wird dem Endverbraucher der Weg in die vollumfängliche Smart-Home-Welt geebnet; dem SHK- und Elektrofachhandwerker ebnet sie die Chance auf höheren Umsatz mit einer innovativen Produktkategorie.

"Coqon öffnet uns damit den Zugang über unser Raumgerät IDA zur Smart-Home-Welt, den wir gerne an die Installateure und letztendlich den Endkunden weiterreichen. Mit unserem intelligenten Digitalregler 'IDA' und der dazugehörigen App haben wir ja bereits die Möglichkeiten für ein individuell regelbares Heizsystem, mit dem sich komfortabel und sparsam nach eigenen Bedürfnissen heizen lässt. Daran setzt Coqon nun konsequent an", sagt Burkhard Maier, Bereichsleiter Marketing, Brötje.

Blick auf einen Messestand von Brötje.
Quelle: Coqon

Robert Daumoser, Geschäftsführer von Coqon: "Mit Brötje haben wir einen erstklassigen Partner gefunden, mit dem unser System im Teamwork seine ganzen Stärken ausspielen wird, um durch die Integration der Heizkesselsteuerung mehr Komfort und eine höhere Energieeffizienz in einzelnen Räumen erzielen zu können."

Komponenten des Coqon Smart-Home-Systems auf einem Messestand.
Quelle: Coqon

Einzelraumsteuerung und Software-Update ab Mai 2019

Im Zusammenspiel mit Coqon lassen sich beispielsweise per separater Thermostate einzelne Räume individuell steuern, was die Verbrauchskosten dauerhaft sinken lässt. Im Zuge der Kooperation wird Coqon zudem die Software-Funktionen ab Mai 2019 für den Heizungsbetrieb erweitern. Dazu gehört unter anderem die Option, elektrische Heiz- und Kältegeräte einzubinden, die Darstellung von Temperaturverläufen, tageweise bis hin zur Jahresansicht, die dem Kunden ermöglichen, mit einem Blick auf Tablet oder Smartphone die Leistungsdaten und Effizienz seines Heizsystems zu prüfen.

Screenshot aus der coqon Smart Home-App.
Quelle: Coqon
Smart-Home-Anbieter Coqon und Heizungsspezialist Brötje kooperieren: Software-Funktionen wie Temperaturverläufe, zielgerichtetes Heizen und Kühlen und raumweise Regelung erhöhen die Energieeffizienz.

Neben diesem umfassenden Monitoring zählt die automatische Überwachung der Heizung zu den neuen Grundfunktionen – damit werden mögliche Fehler, wie zum Beispiel nicht ausreichender Wasserdruck, frühzeitig erkannt und via Push-Nachricht umgehend aufs Handy gesendet.

Dienstag, 09.04.2019