Erneuerbare Energien

Chancen für die Solarthermie

Neue Produkte und Systeme im Überblick

Freitag, 18.11.2022

Die Unsicherheiten bei der Energieversorgung in den kommenden Monaten verschaffte dem Thema Solarthermie auf der IFH/Intherm in Nürnberg Rückenwind.

Zurück aus der Corona-Zwangspause nutzten die Messebesucher ausgiebig die Möglichkeiten, sich über Kollektoren, Speicher und Regelungen zu informieren.

Zwar haben sich die Solarthermie-Systeme weiterhin gegenüber Wärmepumpen und anderen elektrischen Systemen – insbesondere in Verbindung mit Photovoltaik (PV) – zu behaupten. Doch das Interesse an Solarthermie war deutlich vorhanden. Die direkte Nutzung der Sonnenwärme kann beispielsweise eine gute Ergänzung zur Holzheizung sein, vor allem im Sommer und in der Übergangszeit. Das HeizungsJournal zeigt nachfolgend eine Reihe von Neuheiten aus diesem Bereich (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

Das Bild zeigt den Modulkollektor CS 155.
Quelle: Martin Frey
Den neuen „Modulkollektor CS 155“ für die Dachintegration im Hochformat präsentierte Dr.-Ing. Stefan Remke von CitrinSolar.

Neue Produkte bei CitrinSolar

Die CitrinSolar GmbH Energie- und Umwelttechnik, das vor 20 Jahren gegründete Systemhaus für Solarthermie aus dem oberbayrischen Moosburg an der Isar, zeigte auf der Messe ihren neuen „Modulkollektor CS 155“ für die Aufdachmontage im Hochformat und im Querformat übereinander. Alternativ eignet sich der Kollektor auch für die Indachmontage. „Dieser Kollektor ersetzt unser Standardmodul, den »Flachkollektor CS 150«“, berichtete Dr.-Ing. Stefan Remke, Prokurist und Leiter des Vertriebsinnendienstes von CitrinSolar. Aufgrund der Kooperation mit dem finnischen Hersteller Savosolar könne man nun auch Großflächenkollektoren anbieten, die durch eine besonders geringe Wärmeabstrahlung für höhere Betriebstemperaturen geeignet sind. Es seien Großanlagen mit mehreren tausend Quadratmetern Kollektorfläche zu realisieren. Für Projekte könne man Planung, Engineering und Montage-Unterstützung anbieten. Auch die Nachfrage nach kleineren Wärmenetzen liege im Trend, so Remke. Generell gehe man mit Sonderspeichern auch auf individuelle Wünsche ein. So sei eine vermehrte Nachfrage nach Großspeichern zu registrieren, etwa Speicher bis zu einem Volumen von 100.000 l, die etwa in Verbindung mit Biogas-Anlagen zum Einsatz kämen.

Das Bild zeigt die Kollektoren.
Quelle: Martin Frey
Besonders verstärkte Kollektoren und Dachrahmen sowie Solarpakete für Regionen mit besonders hoher Schneelast hat ThermoSolar im Sortiment, informierte Vertriebsleiter Markus Beslmeisl.

ThermoSolar zeigte Vakuum-Flachkollektoren

Die in Simbach am Inn ansässige ThermoSolar DE GmbH präsentierte auf der IFH/Intherm ihre neuen, besonders verstärkten Kollektoren und Dachrahmen sowie Solarpakete, die für Regionen mit besonders hoher Schneelast geeignet sind. „Unser Angebot überzeugt mit überdurchschnittlicher Leistung, Wirtschaftlichkeit und Langlebigkeit“, erklärte Vertriebsleiter Markus Beslmeisl. ThermoSolar ist, nach eigenen Angaben, weltweit der einzige Hersteller von Vakuum-Flachkollektoren. Die Kollektoren aus eigener Produktion besäßen eine tiefgezogene Kollektor-Wanne, Mäander aus Kupferrohr sowie eine hagelschlaggeprüfte Glasabdeckung aus 4 mm-starkem Sicherheitsglas. Der Vakuum-Flachkollektor „TS400“ sei der „einzige Kollektor, der zu 100 Prozent frei von Kondensat arbeitet und somit für Quelltemperatur-Anhebungen bei Solewärmepumpen geeignet ist.“ Das Produkt leiste etwa an der Umweltforschungsstation „Schneefernerhaus“ auf der Zugspitze wertvolle Dienste. ThermoSolar feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Beslmeisl bilanzierte: „Die Messebesucher der IFH bewegten heuer vor allem die Themen Zukunftssicherheit und Kostenersparnis“. Die Kombination von thermischen Solaranlagen und modernen Biomasse-Heizungen habe dabei einen besonderen Stellenwert erfahren.

Das Bild zeigt Solar-Luftkollektoren von LK Metallwaren.
Quelle: Martin Frey
Solar-Luftkollektoren von LK Metallwaren ermöglichen eine Reduktion der Heizkosten um bis zu 30 Prozent, so Vertriebsmitarbeiter Jan Beyer.

Solar-Luftkollektoren von LK Metallwaren

Das gewaltige Potential von Industriehallen zur Solarenergienutzung hat die LK Metallwaren GmbH aus Schwabach in der Metropolregion Nürnberg in den Fokus genommen. Um die Gebäude CO2-neutral zu beheizen und die Energiekosten deutlich zu senken, präsentierte das Unternehmen seine Solar-Luftkollektoren, deren Modulwannen auch aufgeständert werden können. Zusammen mit LK-Warmlufterzeugern seien sie zum solarunterstützten Heizen und Lüften großer Gebäude geeignet. Sie zielten somit auf Industrie-, Lager, Gewerbe- und Mehrzweckhallen. „Auch zur Produkttrocknung, etwa von Kaffee oder Tee, werden die Anlagen eingesetzt“, berichtete Vertriebsmitarbeiter Jan Beyer auf der Messe. Die Kollektoren eignen sich für Steil-, Flachdach und Wandmontage und können auch bei bestehenden Heizanlagen nachgerüstet werden. Sie ermöglichen eine Reduktion der Heizkosten um bis zu 30 Prozent und schonen somit die endlichen Ressourcen. Außerdem weist LK darauf hin, dass die Solar-Luftkollektoren nur minimale Wartungskosten mit sich brächten. Eine Neuheit für Produktions- und Logistikhallen seien Gas-Hybrid-Warmlufterzeuger, welche die Gas-Brennwerttechnik mit einem Wärmepumpenpaket kombinieren.

Galerie

  • Den neuen „Modulkollektor CS 155“ für die Dachintegration im Hochformat präsentierte Dr.-Ing. Stefan Remke von CitrinSolar.
  • Besonders verstärkte Kollektoren und Dachrahmen sowie Solarpakete für Regionen mit besonders hoher Schneelast hat ThermoSolar im Sortiment, informierte Vertriebsleiter Markus Beslmeisl.
  • Solar-Luftkollektoren von LK Metallwaren ermöglichen eine Reduktion der Heizkosten um bis zu 30 Prozent, so Vertriebsmitarbeiter Jan Beyer.
  • Die Solar-Luftkollektoren von Schwank sind speziell für Fassadenflächen, etwa von Industrie- oder Logistikunternehmen, konzipiert, so Sven Burghardt, Vizepräsident bei Schwank Klimasysteme.
  • Die Roth Werke haben ihr Dienstleistungspaket „ServiceXtra“ weiter ausgebaut. Damit lassen sich zum Beispiel Schwimmbadabsorber-Projekte noch leichter realisieren.
  • Der Kälte-/Wärmespeicher „KWS“ von Sailer besteht aus zwei hydraulisch voneinander getrennten Speichern: Oben für Wärme, unten für Wärme bzw. Kälte, je nach Bedarf, informierte Vertriebsmitarbeiter Heiko Klug.
  • Der neue Trainings-Truck „Cube“ von Reflex soll Trainings- und Schulungszwecken dienen und kommt dorthin, wo die SHK-Fachhandwerker ansässig sind, berichtete Sebastian Beier aus der Abteilung Beratung und Vertrieb.
  • Der neue „Datalogger DL2 Plus“ von RESOL dient, laut Geschäftsführer Marcel Pfeil, dem Fernzugriff auf bis zu zwei Regler und ist in der Lage, Anlagendaten aufzuzeichnen.
  • Bei den Universalreglern der Technischen Alternative, darunter frei programmierbare Produkte, bestehe eine große Nachfrage, berichteten der Geschäftsführer Andreas Schneider und die technische Beraterin Tina Miedler.
Von Martin Frey
Fachjournalist
Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Dann stellen Sie der Redaktion hier Ihre Fachfrage!

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren