Branchen-News zu Covid 19

Betrieb von Lüftungs- und Klimaanlagen während der Covid-19-Pandemie

Betreiber von Lüftungs- bzw. Klimaanlagen werden in diesen Tagen oft mit der Frage konfrontiert, ob das Coronavirus SARS-CoV-2 durch Raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) übertragen wird. Nach aktuellem Kenntnisstand werden Corona-Viren durch Tröpfcheninfektion verbreitet. Eine Übertragung von Corona-Viren über Lüftungs- bzw. Klimaanlagen kann deshalb nahezu ausgeschlossen werden. Über die Außenluft- und Zuluftleitungen können aufgrund der eingebauten Filter keine Tröpfchen, die das Corona-Virus enthalten könnten, in die Räume eingetragen werden.

Der BTGA - Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e. V., der FGK - Fachverband Gebäude-Klima e. V. und der RLT-Herstellerverband - Herstellerverband Raumlufttechnische Geräte e. V. haben jetzt auf Basis des aktuellen Kenntnisstandes die gemeinsame Empfehlung "Betrieb Raumlufttechnischer Anlagen unter den Randbedingungen der aktuellen Covid-19-Pandemie" erarbeitet. Grundsätzlich wird empfohlen, Räume mit einem möglichst hohen Außenluftanteil zu lüften. Daher ergeben sich u.a. folgende Empfehlungen für den Betrieb der Lüftungs- bzw. Klimaanlagen:

  • RLT-Anlagen mit Außenluft nicht abschalten; Außenluftvolumenströme nicht reduzieren, sondern möglichst erhöhen.
  • Umluftanteile, soweit in den Anlagen vorhanden, zugunsten der Außenluftanteile reduzieren.
  • Betriebszeiten der Anlagen gegebenenfalls vor und nach der regulären Nutzungszeit verlängern.
  • Überströmung zwischen verschiedenen Nutzungseinheiten nach Möglichkeit minimieren.
  • Wenn möglich Filter mit höherem Abscheidegrad verwenden.
  • Luftfeuchtigkeit nicht unter 35 % halten, möglichst über 40 %.
  • Wartung der Anlagen sicherstellen und Leckagen minimieren.

Sekundärluftgeräte (Ventilatorkonvektoren, Induktionsgeräte, Split-Geräte) sind nur im jeweiligen einzelnen Raum wirksam und übertragen keine Keime in andere Räume.

Messenger MEMOIO kostenlos nutzen

Die scireum GmbH möchte Firmen mit MEMOIO, dem Messenger für Unternehmen, bei der Kommunikation innerhalb der "virtuellen Teams" - bei der Remote-Arbeit, im Home-Office, bei der digitalen Zusammenarbeit - helfen. Deshalb steht MEMOIO jetzt bis zum 01.08. kostenlos zur Verfügung.

Mehr Infos finden Sie hier.

Grohe passt Produktion in Europa der Covid-19 Krise an

Der Armaturenhersteller Grohe hat einen nächsten Schritt zum Schutz seiner Mitarbeiter an den europäischen Produktionsstandorten umgesetzt: Für die drei deutschen Produktionsstandorte und die Produktionsstätte in Klaeng (Thailand) wurden die Produktionspläne und Abläufe angepasst, um die aktuellen offiziellen Empfehlungen und Richtlinien hinsichtlich Hygienemaßnahmen einzuhalten und die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten. Der Produktionsstandort in Albergaria (Portugal) setzt die Produktion ab 30. März 2020 bis zum 12. April 2020 aus. Alle Maßnahmen werden entsprechend den neuesten Entwicklungen fortlaufend überprüft.

Kessel-Webinare schaffen Knowhow-Transfer in Corona-Zeiten

Die KESSEL AG hat in kürzester Zeit ihr großes Online-Angebot für Handwerker, Mitarbeiter im Handel, Sachverständige, Planer, Architekten, Bauunternehmer und Bauleiter um weitere zehn kostenlose Webinare rund um die Entwässerungstechnik ergänzt. Informationen zu den Angeboten und Anmeldeinformationen gibt es hier.

Digitale Betreuung auf der Geberit-Website

Wer Abstand wahren will, um andere zu schützen, muss sich anpassen und neue Wege finden, miteinander in Kontakt zu treten. Um Partner und Kunden weiterhin in vollem Umfang zu unterstützen, hat Geberit kurzerhand sein umfangreiches Service-Angebot auf www.geberit.de für den Schnellzugriff gebündelt.

Dienstag, 07.07.2020