Inhaltsverzeichnis
Erneuerbare Energien

Beraten statt abraten

Ein vereinfachter Weg zur Wärmepumpeninstallation

Freitag, 06.05.2022

Von vielen kompetenten Seiten heißt es nun das Handwerk behindere die Wärmewende.

Das Bild zeigt die Demonstrationsanlage bei Metternich Haustechnik.
Quelle: Genath
Die Demonstrationsanlage bei Metternich Haustechnik in Windeck mit einer 10-kW-Wärmepumpe, dem passenden Modul mit Regelung, dem Modell eines Eisspeichers und der Solar-Absorberanlage. „Mit dem Modul geben wir beziehungsweise unsere Partner, zum Beispiel Viessmann, dem Heizungsbauer ein Produkt an die Hand, das ihm die Sorge nimmt, etwas falsch zu machen. Alles Sensible ist verdrahtet und korrekt integriert“, betont Frank Euteneuer (links im Bild).

Das Handwerk stehe deshalb auf der Bremse der Wärmewende im Heizungskeller, weil viele Betriebe sich mit der Installation von komplexeren nachhaltigen Technologien überfordert sehen. Tatsache ist, dass das Geschäft auch ohne die damit verbundenen Risiken floriert. Vor allem das Sanierungsgeschäft, wo sich der Gesetzgeber mit Auflagen noch zurückhält – noch. Das wird sich aber ändern müssen, die Pariser Klimaziele erzwingen ein neues Bau- und Ordnungsrecht. Ein TGA-Anlagenbauer greift jetzt seinen noch zögernden Kollegen unter die Arme.

Nein, damit kann das SHK-Fachhandwerk wirklich nicht großtun, zu behaupten, es sei der „Klimaschützer Nummer 1“. Manche Verbandsoberen rühmen ja so gerne die Dienstleistung ihrer Mitglieder. In den letzten gut 50 Jahren verbaute die Branche rund 60 Mio. fossile Wärmeerzeuger (Neubau, Erneuerung) – und gerade mal etwas mehr als maximal 1,5 Mio. regenerative Wärmeerzeuger des Typs Holz-/Pellet-Kessel und Wärmepumpe. Nach den aktuellen Zahlen des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) muss ab sofort nun allerdings in weniger als der Hälfte der Zeit, in 23 Jahren bis 2045, das Zehnfache, ergo rund 15 Mio. Wärmepumpen, alleine in Deutschland dazukommen, um die Klimaziele 2045 nicht zu verfehlen.

Doch befasst sich nach einer Abschätzung des Marktforschungsinstituts Querschiesser ernsthaft nur jeder Zehnte von fast 50.000 SHK-Handwerksbetrieben mit Wärmepumpen. Zwar behaupten laut einer repräsentativen Befragung rund 50 Prozent der Interviewten, sie seien auch in diesem Metier fit, aber „von denen wird bei einer Umfrage die Mehrheit auf Basis ihrer ein oder zwei Aggregate im Jahr ebenfalls sagen, sie sei in der Lage, selbst auf der ISS zum Wärmewohl der Kosmonauten eine Wärmepumpe anschließen zu können“, kommentierte Ende Oktober 2021 Querschiesser-Geschäftsführer Hans-Arno Kloep das Ergebnis der Erhebung.

Fossil schlägt nachhaltig

Nun hängt eine Ausdehnung des klimaschonenden Geschäfts natürlich auch von der Nachfrage ab beziehungsweise die zurückhaltende Nachfrage spiegelt die Unsicherheit vieler Anlagenbauer hinsichtlich einer korrekten Verrohrung und Vernetzung der einzelnen Komponenten wider. Sie beraten lieber in Richtung Gas-Brennwerttechnik. Denn sie müssten für ein optimales Betriebs- und Energiemanagement ansonsten für eine weit verzweigte Architektur mit Wärmequellenanlage, Wärmeerzeuger, Solarabsorber, Kühlung und so weiter geradestehen. Solch komplexe Technische Gebäudeausrüstung (TGA) kommt jedoch nicht als „industrielles Sorglos-Paket“ aus einer Hand. Sie entsteht als individueller Entwurf im Planungsbüro und als individuelle Handarbeit auf der Baustelle. Das birgt Risiken und denen stellt man sich ungern. Folge: fossil schlägt nachhaltig – Abratung statt Beratung.

Die Herausforderungen beginnen bereits mit dem Platzbedarf. Was lässt sich wie und wo montieren und unter-bringen? Nach Plan kein Problem. Tatsächlich mangelt es aber im verwinkelten Keller im Bestandshaus an jeder Bewegungsfreiheit und zusammenhängender Stellfläche. Man muss vielfach zeitaufwändig und kostenträchtig improvisieren. Diese Beeinträchtigung ist indes nur einer der Stolpersteine im Weg zu einer funktionierenden und effizienten TGA. Das engmaschige Verknüpfen der Mess-, Steuer- und Regeltechnik macht die grüne Energieversorgung für viele Anlagenbauer ebenfalls nicht sonderlich attraktiv. Wie schon gesagt, die Kundenberatung geht deshalb noch vielfach in die fossile Richtung.

Das Bild zeigt Metternich-Geschäftsführer Mathias Hahn.
Quelle: Genath
Sämtliche Module werden vor der Auslieferung in Betrieb genommen und geprüft. Im Bild: Metternich-Geschäftsführer Mathias Hahn.

Weiterführende Informationen: https://www.be-cologne.de/

Galerie

  • Die Demonstrationsanlage bei Metternich Haustechnik in Windeck mit einer 10-kW-Wärmepumpe, dem passenden Modul mit Regelung, dem Modell eines Eisspeichers und der Solar-Absorberanlage. „Mit dem Modul geben wir beziehungsweise unsere Partner, zum Beispiel Viessmann, dem Heizungsbauer ein Produkt an die Hand, das ihm die Sorge nimmt, etwas falsch zu machen. Alles Sensible ist verdrahtet und korrekt integriert“, betont Frank Euteneuer (links im Bild).
  • Sämtliche Module werden vor der Auslieferung in Betrieb genommen und geprüft. Im Bild: Metternich-Geschäftsführer Mathias Hahn.
  • Das Energiequellenmanagement wertet Wärme-/Kälte-Angebot und -Nachfrage aus und regelt danach die Energieströme.
  • In der Jahresbilanz: Temperaturen im Eisspeicher sowie bereitgestellte Wärme von Solar-Luftabsorber und Eisspeicher.
Von Bernd Genath
Freier Journalist
Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Dann stellen Sie der Redaktion hier Ihre Fachfrage!

Mittwoch, 27.04.2022

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren